• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Linux ist auch auf dem Desktop konkurrenzfähig

Usability-Studie untersucht die Benutzerfreundlichkeit von Linux

Die Berliner relevantive AG hat die Benutzerfreundlichkeit von Linux in Bezug auf den Einsatz als Desktop-Betriebssystem für Unternehmen unter die Lupe genommen. Die Benutzbarkeit und Benutzerfreundlichkeit von Linux ist im Desktop-Einsatz von den Testpersonen insgesamt positiv und gegenüber Windows XP nur geringfügig schlechter bewertet worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei hat die relevantive AG die Benutzerfreundlichkeit verschiedener Linux-Anwendungen in einer Testreihe mit 80 Personen zwischen 25 und 55 Jahren mit unterschiedlichen und Erfahrungshintergründen untersucht, wobei typische Büroaufgaben durchzuführen waren. Diese reichten von der Erstellung eines Textdokuments bis zum Brennen einer CD. 60 Personen testeten unter Linux, 20 führten die selben Aufgaben unter Windows XP durch.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Dabei wurde nicht nur die Benutzbarkeit und Benutzerfreundlichkeit von Linux insgesamt positiv bewertet, auch die Erledigung der Aufgaben auf dem Linux-System dauerte insgesamt kaum länger als unter Windows XP. Einzig das verändern des Bildschirmhintergrundes dauerte unter Linux deutlich länger. Eine Reihe von Aufgaben wurde sogar schneller als unter Windows XP durchgeführt und die verwendeten Linux-Programme von den Testpersonen auch besser bewertet als ihre Windows-Äquivalente.

Die überwiegende Mehrheit der Testpersonen fühlte sich auf dem verwendeten Linux-System wohl und gab an, maximal eine Woche zu benötigen, um ihr bisheriges Kompetenzniveau zu erreichen.

Die Studie geht aber auch auf Probleme ein, die die Verwendung von Linux als Desktop-System aufwirft. Die Probanden kritisierten in diesem Zusammenhang die mangelhaften Bezeichnungen von Programmen und Schaltflächen. Allgemein wurden Schwächen in Übersichtlichkeit und Strukturierung des Desktops und der Menüs identifiziert. Diese beziehen sich aber nicht unbedingt auf Linux, sondern beispielsweise auf die in den Menüs von OpenOffice.org benutzten Begriffe zum Einfügen von Seitenzahlen.

Als Testsystem kam ein Compaq-PC mit 2 GHz Celeron-Prozessor und 384 MByte sowie als Software SuSE 8.2 Professional und als Desktop KDE 3.1.2 zum Einsatz. Die Konfiguration wurde in enger Zusammenarbeit mit den KDE-Experten des Darmstädter Ingenieurbüros basysKom durchgeführt. Auf die Kooperation mit einem Auftraggeber wurde aus Gründen der Unabhängigkeit bewusst verzichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. 2,49€
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-80%) 9,99€

TRL 06. Aug 2003

Hmm, liegt vielleicht an mir aber das ist nun wirklich einfach geworden. Nimmst du z.B...

Elmar 06. Aug 2003

Tja, dann viel Erfolg bei der Installtion von W-Lan... ich bekomme es nicht hin und habe...

irata 05. Aug 2003

Mich würde mal ein echter Test der Usability, GUI, intuitiver Benutzerführung (falls es...

Rainer 04. Aug 2003

Hmm, das scheint ein Argument zu sein. Trotzdem bleibe ich bei KDE, zum Glück steht das...

flip 04. Aug 2003

Hye, Ja, die Masse der Test ist schon fast nicht mehr schoen. was nicht heisst, dass das...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /