Abo
  • Services:

WLAN-Nutzung: Wenn einer alle ausbremst

Eine schlechte Verbindung kann alle Nutzer eines Access-Points ausbremsen

Forscher des französischen CNRS-Instituts für Informatik und angewandte Mathematik, "IMAG", suchen eine Lösung für ein Netzwerkarchitektur-Problem von Datenfunknetzen, das zumindest bei den immer verbreiteteren 11-Mbps-WLAN-Netzen nach IEEE-802.11b-Standard auftritt. Dabei werden alle aufgebauten Verbindungen auch bei hervorragender Signalqualität automatisch auf die Geschwindigkeit des am langsamsten angebundenen WLAN-Netzwerkteilnehmers abgesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Praxis arbeiten WLAN-Karten mit vier verschiedenen Datenraten (11 Mbps, 5,5 Mbps, 2 Mbps oder 1 Mbps) mit unterschiedlichen Signal-Modulations-Techniken, die entsprechend der Verbindungsqualität zum Access-Point gewählt werden. Wenn nun diejenigen in der unmittelbaren Nähe des Access Point mit 11 Mbps angebunden sind, kann ein weiter entfernterer oder durch Hindernisse etwa nur mit 1 Mbps angebundener WLAN-Teilnehmer die Datenrate für alle auf die gleiche Geschwindigkeit absenken - auch wenn die besser angebundenen WLAN-Nutzer weiterhin ihre 11-Mbps-Verbindung angezeigt bekommen. Dazu kommt, dass sich alle Teilnehmer die reduzierte Bandbreite teilen müssen und nicht jeder 1 Mbps zur Verfügung hat.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Während dies bei Web-Browsing nicht sonderlich auffällt, nicht jeder Netzwerkteilnehmer permanent Daten sendet und die Flusskontrolle in höherstufigen Protokollen wie TCP den Effekt etwas mildern, könne die im CSMA/CA (Carrier Sense Multiple Access / Collision Avoidance) des WLAN-Standard begründete Schwäche bei steigendem Interesse an drahtlos übertragenen Audio- und Video-Streams oder auch bei längeren Downloads dennoch unangenehm auffallen. CSMA/CA sorgt dafür, dass alle Netzwerkteilnehmer die gleiche Bandbreite zur Verfügung haben.

Die Bandbreitenreduktion sei jedoch für den Anwender nicht vorherseh- oder nachvollziehbar, da sie nur von den Aktivitäten schlecht angebundener Nutzer abhänge. Bei steigendem Bandbreitenbedarf und immer größerem Interesse an WLAN-Nutzung stelle sich damit die Frage, wie gut WLAN den Anforderungen entspreche.

Die IMAG-Forscher arbeiten derzeit an Lösungen, um die "Bandbreiten-Anomalie" zu begrenzen oder zu beseitigen, da sie der Entwicklung von neuen Kommunikationsanwendnungen wie Audio oder Video über das Internet abträglich ist. Access-Point- bzw. Hotspot-Betreiber können allerdings auch jetzt schon einfachere Gegenmaßnahmen ergreifen, indem sie Verbindungen von unter 5,5 Mbps unterbinden bzw. nur auf einem separaten Access-Point möglich machen. Bandbreitenprobleme kann es auch in 802.11g-Access-Points (54 Mbps) geben, wenn diese etwa auch zu 802.11b-Hardware ins Netz lässt und der Kompatibilitäts-Overhead die Bandbreite für alle leicht bis merklich absenkt.

Ihre Analyse der WLAN-Anomalie haben die CNRS-IMAG-Wissenschaftler Martin Heusse, Franck Rousseau, Gilles Berger-Sabbatel und Andrzej Duda auf der Netzwerkkonferenz INFOCOM 2003 im April 2003 in San Francisco präsentiert und Ende Juli 2003 per Pressemitteilung darauf aufmerksam gemacht. Technische Details fanden sich in letzterer leider nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kagi 04. Aug 2003

es ist falsch, dass die anderen WLAN ebenfalls in den 1 Mbit modus gehen. richtig ist...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /