Abo
  • Services:
Anzeige

Mimail-Wurm nutzt Sicherheitsleck in Outlook Express

Wurm gibt Informationen offener Applikationen weiter

Wie etliche Anbieter von Antiviren-Lösungen berichten, tauchte am Wochenende der Wurm Mimail auf, der sich zur Verbreitung eine Sicherheitslücke in Outlook Express zu Nutze macht und sich rasant verbreitet hat. Zudem gaukelt einem die Absenderadresse vor, dass es sich um eine Benachrichtigung vom Administrator handelt, damit der Anwender die angehängte Datei unbedarft öffnet und den Wurm somit aktiviert.

Anzeige

Der Wurm-Code befindet sich im Mail-Anhang in einer ZIP-Datei mit der Bezeichnung Message.zip. Öffnet der Anwender diese, findet er darin die HTML-Datei Message.htm, die den schadhaften Code enthält. Wird diese HTML-Datei geöffnet, macht sich der Wurm die im April dieses Jahres entdeckte Sicherheitslücke in Outlook Express zu Nutze und führt entsprechenden Programmcode (foo.exe) aus. Parallel mit der Bekanntgabe der Sicherheitslücke in Outlook Express wurde im April 2003 auch ein Patch von Microsoft bereitgestellt.

Die Absenderadresse des Wurms weist das Muster admin@eigene-domain auf und soll dem Anwender so in den Glauben versetzen, dass die betreffende E-Mail vom eigenen Administrator stammt. Die Betreffzeile beginnt mit "your account", gefolgt von einigen zufällig ausgewählten Buchstaben. Der Nachrichtentext ist ebenfalls immer identisch und sieht folgendermaßen aus:

Hello there,

I would like to inform you about important information 
regarding your email address. This email address will be 
expiring. Please read attachment for details.
Diesem Textbaustein folgen - wie auch in der Betreffzeile - einige zufällig ausgewählte Buchstaben.

Für die Verbreitung durchforstet der Wurm etliche lokale Dateien nach passenden E-Mail-Adressen und versendet sich über eine eigene SMTP-Engine. Daneben sammelt Mimail Informationen von offenen Applikationen und versendet diese Informationen an im Wurm-Code abgelegte E-Mail-Adressen. So können vertrauliche Informationen in fremde Hände gelangen. Mimail kopiert sich mit den Bezeichnungen exe.tmp, zip.tmp sowie videodrv.exe in das Windows-Verzeichnis und trägt sich mit videodrv.exe in die Registry ein, so dass der Wurm bei jedem Neustart des Rechners gestartet wird.

Die Hersteller von Antiviren-Software haben ihre Signaturdateien aktualisiert, so dass der Wurm damit erkannt und beseitigt werden kann.


eye home zur Startseite
c.b. 04. Aug 2003

Lieber Herr Bill Gates... unser täglich Update gib uns heute. Wir haben ja sonst nichts...

Steinchen 04. Aug 2003

Dieser Wurm geht nicht nur in Outlook Express, sondern ist bei uns auch im "normalen...

Normalverdiener 04. Aug 2003

Gibts wirklich noch Idioten, die auf sowas reinfallen? Falls ja, wird es höchste Zeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Harte Gegner für Intels Core i3
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test
Harte Gegner für Intels Core i3
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Fälschungen bei Amazon Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Microsoft Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM
  2. 8x M.2 Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes
  3. Deep Learning IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

  1. Re: Welche Display Größe & Auflösung?

    DetlevCM | 23:50

  2. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Eheran | 23:48

  3. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    Rettungsschirm | 23:48

  4. Re: Gefährlich/lukrativ ist nur das Microglücksspiel

    Libertybell | 23:46

  5. Re: Strom + Internet

    LinuxMcBook | 23:41


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel