• IT-Karriere:
  • Services:

Preselection im Ortsnetz sorgt kaum für Abwanderung

Befürchteter Antragsstau trat nicht ein

Die massive Antragsflut, die die Wettbewerber der Deutschen Telekom bei der Umstellung von Kunden auf das neue Preselection-Angebot im Ortsnetz ankündigten, ist nach Informationen des Berliner "Tagesspiegel" deutlich geringer ausgefallen als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Hatten die Wettbewerber noch vor Monatsfrist von 700.000 bis einer Million umstellungswilligen Kunden gesprochen, liegt die Zahl der bei der Telekom eingegangenen Anträge nach Informationen der Zeitung nur bei rund 500.000. Die Telekom schafft in der Spitze etwa 15.000 Umstellungen pro Tag. In etwa fünf bis sechs Wochen wäre der "Antragsstau" - zur Verblüffung der Wettbewerber - dann abgebaut. Die Deutsche Telekom selbst hält sich bedeckt. "Aus Wettbewerbsgründen dürfen wir die Zahl nicht nennen", sagte ein Sprecher des Konzerns der Zeitung. "Aber wir schaffen mehr als erwartet."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Preselection im Ortsnetz wurde am 9. Juli 2003 eingeführt. Damit kann sich ein Kunde fest für einen alternativen Telefonanbieter entscheiden. Der Anschluss bleibt trotzdem weiter bei der Telekom. Vor dem Start hatten die Preselection-Anbieter befürchtet, dass die Telekom die Umstellung verzögern könnte, um ihre Kunden möglichst lang zu halten. Die Deutsche Telekom muss die wechselwilligen Kunden auf die Leitungen der Konkurrenz umstellen.

Doch die Skepsis war offenbar unbegründet. "Bisher läuft die Umstellung besser als erwartet", sagte ein Sprecher des Telekom-Konkurrenten Arcor dem Tagesspiegel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Ernesto 04. Aug 2003

.. so stand es irgendwo (bei Heise ?). Mit den 7% hat sich die RegTP gebrüstet. Ich...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /