Abo
  • Services:

Preselection im Ortsnetz sorgt kaum für Abwanderung

Befürchteter Antragsstau trat nicht ein

Die massive Antragsflut, die die Wettbewerber der Deutschen Telekom bei der Umstellung von Kunden auf das neue Preselection-Angebot im Ortsnetz ankündigten, ist nach Informationen des Berliner "Tagesspiegel" deutlich geringer ausgefallen als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Hatten die Wettbewerber noch vor Monatsfrist von 700.000 bis einer Million umstellungswilligen Kunden gesprochen, liegt die Zahl der bei der Telekom eingegangenen Anträge nach Informationen der Zeitung nur bei rund 500.000. Die Telekom schafft in der Spitze etwa 15.000 Umstellungen pro Tag. In etwa fünf bis sechs Wochen wäre der "Antragsstau" - zur Verblüffung der Wettbewerber - dann abgebaut. Die Deutsche Telekom selbst hält sich bedeckt. "Aus Wettbewerbsgründen dürfen wir die Zahl nicht nennen", sagte ein Sprecher des Konzerns der Zeitung. "Aber wir schaffen mehr als erwartet."

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Preselection im Ortsnetz wurde am 9. Juli 2003 eingeführt. Damit kann sich ein Kunde fest für einen alternativen Telefonanbieter entscheiden. Der Anschluss bleibt trotzdem weiter bei der Telekom. Vor dem Start hatten die Preselection-Anbieter befürchtet, dass die Telekom die Umstellung verzögern könnte, um ihre Kunden möglichst lang zu halten. Die Deutsche Telekom muss die wechselwilligen Kunden auf die Leitungen der Konkurrenz umstellen.

Doch die Skepsis war offenbar unbegründet. "Bisher läuft die Umstellung besser als erwartet", sagte ein Sprecher des Telekom-Konkurrenten Arcor dem Tagesspiegel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 9,95€
  4. (-79%) 4,25€

Ernesto 04. Aug 2003

.. so stand es irgendwo (bei Heise ?). Mit den 7% hat sich die RegTP gebrüstet. Ich...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /