• IT-Karriere:
  • Services:

Parkgebühren in Wien per Handy bezahlbar

M-Parking löst Münzeinwurf ab

Die lästige Suche nach Kleingeld an öffentlichen Parkuhren hat zumindest für die Einwohner und Besucher Wiens ab Oktober 2003 ein Ende. Von diesem Zeitpunkt an können Autofahrer ihre Parktickets in der Innenstadt über das Handy lösen. M-Parking, so die Bezeichnung des neuen Abrechnungssystems wurde gemeinsam von Siemens und der Mobilkom Austria entwickelt. 1000 Freiwillige testeten das System während eines dreimonatigen Pilotversuchs, der im März 2003 zu Ende ging. 90 Prozent der Teilnehmer bewerteten das Projekt mit "gut" oder "sehr gut".

Artikel veröffentlicht am ,

Die Nutzer hinterlegen im Internet unter www.m-parking.at ihre Handynummer samt KFZ-Kennzeichen und bezahlen über die Kreditkarte eine bestimmte Stundenanzahl im Voraus. Wer seinen Wagen in einer der Wiener Kurzparkzonen abstellen will, muss lediglich noch eine SMS mit der gewünschten Parkdauer an eine spezielle Service-Nummer senden. Wenige Sekunden später erhält der Kunde - ebenfalls per SMS - eine Bestätigung seines elektronischen Parktickets.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Circlon | group, Göttingen, Lübeck

Zehn Minuten vor Ablauf der bezahlten Parkzeit bekommt der Nutzer eine Warnung. Wer sich beim Einkaufsbummel verzettelt hat, muss nicht erst zu seinem Auto zurückhetzen, sondern kann sein Ticket in Abwesenheit verlängern.

Zur Kontrolle der virtuellen Tickets wird das Personal der Wiener Verkehrsüberwachung in Form von Handheld-Computern mit GPRS ausgestattet. Die Geräte sind dadurch ständig mit einem zentralen Server verbunden. Nach der Eingabe des PKW-Kennzeichens prüft das System, ob für den Wagen ein gültiges Ticket ausgestellt wurde. Falls nicht, spuckt der PDA über einen eingebauten Mini-Drucker auch umgehend ein Strafmandat aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

willibeagle 01. Okt 2003

wäre interessant zu wissen, ob die parkdauer auch mit der nächsten vollen 1/4 stunde...

mmo 05. Aug 2003

...oder dem säumigen Autobesitzer gleich per SMS einen gerichtliche Vorladung schicken!

c.b. 04. Aug 2003

Man kann Parkgebühren auch künstlich erhöhen, in dem man ein Medium nimmt, deren Banker...

Mobilix 04. Aug 2003

Ja, aber nicht in Wien. Hier heißt das Mittel der Wahl Parkschein (oder bald SMS). In den...

Mobilix 04. Aug 2003

Na dann sind die 21 Euro Ticketgebühr (per Überweisung ohne SMS zu berappen) in Wien ja...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /