• IT-Karriere:
  • Services:

Neues Logo neues Glück? Eidos will Image verbessern

Kunden, Qualitätsverbesserung und Markenstärkung sollen im Mittelpunkt stehen

Der Spiele-Publisher Eidos tritt ab 1. August 2003 im neuen Gewand auf: Nicht nur ein neues Logo sondern auch ein neues Image will man sich nun weltweit geben. Fortan will der Spiele-Publisher nach vorne gerichtet und kundenorientierter agieren - das neue Motto lautet "Committed to the Gameplay Experience".

Artikel veröffentlicht am ,

Altes Eidos-Logo
Altes Eidos-Logo
Eidos sieht es als lebenswichtig an, dass die eigene Marke mit den sich stets wandelnden Herausforderungen des Marktes und der Technik Schritt halten kann. Laut Eidos-CEO Mike McGarvey zeigt das neue Aussehen den Erfolg des eigenen Richtungswechsels und den Beginn einer neuen Ära, in der Eidos den Anspruch und auch die Fähigkeit unterstreicht, hervorragende Spiele zu liefern. Es bedeute auch, dass Eidos die Qualität anhebe und Konsistenz in allen Disziplinen anstrebe. Zuletzt hatte Eidos für den im Juli 2003 nach mehrmonatiger Verspätung veröffentlichten sechsten Tomb-Raider-Teil, "The Angel of Darkness", teils herbe Kritik einstecken müssen - und verkündete kürzlich auch schon einen Wechsel des Entwickler-Teams für kommende Tomb-Raider-Spiele.

Neues Eidos-Logo
Neues Eidos-Logo
Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

"Die alte Eidos-Identität wurde vor 10 Jahren für ein Videokompressions-Unternehmen entworfen und hatte nicht den Endanwender im Sinn. Das neue Logo hat ein scharfes, stromlinienförmiges und fokussiertes Aussehen, welches auf den Kunden ausgerichtet ist. Es machte keinen Sinn, den Stil zu wechseln, bevor nicht die Substanz erfolgreich verändert wurde", so McGarvey. "Durch unsere neue Identität und unser neues Motto - "Committed to the Gameplay Experience" - wird Eidos eine stärkere Marke und im Gegenzug ein stärkeres Geschäft aufbauen."

Verantwortlich für die neue Corporate Identity von Eidos zeichnen die Design-Berater von BexonWoodhouse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Daniel 11. Aug 2003

Irgendwie woll'n wa' dit Logo ändern, aber irgendwie och nich, weil der alte noch stolz...

FooKiller 11. Aug 2003

Das sieht mächtig lächerlich aus das Logo, also wirklich ... peinlich.

Beast 04. Aug 2003

Das beste Logo hatte Psygnosis!

Martin 03. Aug 2003

Nee, dass ich dat noch ma erleb'n darf. Nee, wat schön. Kein Wunder, die heutigen PC...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /