• IT-Karriere:
  • Services:

Sega reduziert seine Zahl an Spieleentwickler-Studios

Zusammenlegung von Studios - aber keine Entlassungen?

Sega will im Rahmen einer bereits angekündigten Restrukturierung die Zahl seiner eigenständigen Spieleentwicklerstudios von 9 auf 6 reduzieren und noch 2003 ein weiteres Unternehmen mit dem Namen "Cinematic Online Games" gründen. Ursprünglich war die Zusammenlegung auf fünf Entwicklerstudios geplant, auf einer Vorstandssitzung vom 30. Juli 2003 entschied man sich jedoch für eine andere Struktur.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Reorganisation soll die Produktvermarktung und die Entwicklung von Blockbuster-Titeln auch für den US- und Europa-Markt gestärkt und die Produktivität bei gleichzeitiger Kostensenkung gesteigert werden. Eine neue Holding-Gesellschaft soll die einzelnen Studios verwalten und zu 100 Prozent besitzen. Die entsprechenden Verträge für die Restrukturierung und Zusammenlegung zum 1. Oktober 2003 sollen am 18. August 2003 fertig sein und am 19. August auf einer Aktionärsversammlung zur Absegnung vorgelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Zu den sechs verbleibenden Sega-Studios zählen Amusement Vision, Hitmaker, Sonic Team, Smilebit, Sega-AM2 und Wow Works. In das bestehende Studio Hitmaker (Crazy Taxi, Virtual On) wird das für Sega Ralley und NASCAR Arcade verantwortliche Studio Sega Rosso integriert. Mit dem Sonic Team (Sonic the Hedgehog, Phantasy Star Online) werden die Entwickler von Space Channel 5, die United Game Artists verschmelzen. Amusement Vision (Super Monkey Ball), Smilebit (Jet Set Radio) und Sega-AM2 (Virtua Fighter und Shenmue) bleiben hingegen in ihrer jetzigen Form bestehen, während Overworks (Sakura Wars, Shinobi) mit Wow Entertainment (House of the Dead, Vampire Night) zu Wow Works zusammengelegt werden.

Das neue Entwicklerstudio mit dem vorläufigen Namen Cinematic Online Gaming soll zeitgleich zur Zusammenlegung der anderen Studios im Oktober 2003 seine Arbeit aufnehmen. Geleitet wird das 22 Angestellte starke Unternehmen vom Sega-Starprogrammierer Yu Suzuki, dem Vater von Shenmue. Zwar wurden noch keine Details genannt, doch alleine der vorläufige Firmenname und die Nennung von Suzuki lassen auf Multiplayer-Online-Welten mit der grafischen Qualität von Shenmue hoffen.

Entlassungen scheint Sega im Rahmen der Neustrukturierung der Spieleentwicklung unterdessen nicht zu planen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 6,63€
  4. 18,99€

f 01. Aug 2003

hallo dreamcast ...

Executor17361 01. Aug 2003

ich dacht die firma giebt es nichmehr? hallo game gear hallo mega drive ...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /