Abo
  • Services:

OSDL bezieht Stellung zu SCOs Vorwürfen

Moglen vergleicht SCOs Vorgehen mit einem Verlag, der feststellt, dass ein anderer Verlag ein Plagiat auf den Markt bringt, dass die eigenen Rechte verletzt. Statt nun gegen Autor und Verlag vorzugehen, wendet sich der Verlag aber an die Käufer des betreffenden Buches und bittet diese zur Kasse. Doch so würde ein Verlag nicht vorgehen, denn es entspreche nicht dem Gesetz.

Stellenmarkt
  1. AIXTRON SE, Aachen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Zwar gestalte sich die Problematik in Bezug auf freie Software etwas anders, schließlich wird diese kopiert, wofür eine Lizenz notwendig sei, so Moglen. Doch diese notwendige Lizenz besitzen die Nutzer der Software mit der GPL bereits. Schließlich hat SCO Linux selbst lange Zeit unter der GPL verbreitet und tut dies noch heute. SCO habe Nutzern die Software zusammen mit der Lizenz übergeben. SCO versuche also laut Moglen, Nutzern einer Software, deren Lizenz explizit das Kopieren, Modifizieren und Weiterverteilen erlaubt, eben das Kopieren, Modifizieren und Verteilen dieser Software zu verbieten. "Wer die entsprechenden Arbeiten von SCO unter einer Lizenz erworben hat, benötige keiner Theorie zufolge eine weitere Lizenz, nur weil SCO sich wünsche, dass die verwendete Lizenz andere Regelungen enthalten hätte", so Moglen.

"Wenn ein Urheber sagt: 'Du hast eine Lizenz von mir, aber ich streite ab, dass diese Lizenz zutrifft; nimm eine andere Lizenz zu einem höheren Preis und ich lasse dich in Ruhe', welchen Grund gibt es, der zweiten Lizenz stärker zu vertrauen als der ersten?", fragt Moglen.

Eben Moglen ist Professor für Recht und Rechtsgeschichte an der Law School der Universität von Columbia sowie Berater der Free Software Foundation und gilt als ausgewiesener Experte für Kartellrecht, Computer und freie Meinungsäußerung.

Das OSDL ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation, die von namhaften Unternehmen unterstützt wird - darunter Alcatel, Computer Associates, Cisco, Dell, Ericsson, Fujitsu, Hitachi, Hewlett Packard, IBM, Intel, MontaVista, Nokia, RedHat, SuSE, Toshiba, Unilever und VA Software. Zu ihren Kernaufgaben gehört unter anderem, Linux für den Einsatz in Daten-Centern und im Carrier-Bereich zu optimieren. Dazu stellt das OSDL Entwicklern etwa die notwendige Hardware zum Testen zur Verfügung. Das OSDL beschäftigt mit Linus Torvalds und Andrew Morton unter anderem zwei der zentralen Linux-Entwickler.

 OSDL bezieht Stellung zu SCOs Vorwürfen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

Michael 06. Aug 2003

Es geht nicht darum, den User zu belangen; es wird ihm schlicht untersagt, den Code zu...

Elmar 06. Aug 2003

Das Promi-Beispiel gefällt mir. Ist bis dato der beste Vergleich...

xelP 05. Aug 2003

Das hast du gut erkannt, ich dachte ein bischen fun muss sein. Ich hab mal gehört, dass...

derich 04. Aug 2003

Doppelt hält besser? "noch >>habe habe<< SCO diese Ansprüche gegenüber deren Arbeitgebern...

Friendly 04. Aug 2003

Es scheint mir mehr ein Witz, denn ein Troll zu sein.


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /