Abo
  • Services:

OmniGlobe - 360-Grad-Display für sphärische Darstellung

Bereits kommerziell verfügbar und in Museen und Ausstellungen vertreten

Neben dem Körperkommunikations-Netzwerk "ElectAura-Net", dem "Food Simulator" und dem "Walk-through Fog Screen" wurde in der Siggraph-2003-Ausstellung "emerging technologies" auch ein OmniGlobe getauftes Kugel-Display gezeigt. In dessen abgeschlossenem Inneren soll ein LCD-Projektor für die optimale, verzerrungsfreie 360-Grad-Darstellung von sphärischem Datenmaterial sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Videosignal des Projektors leuchtet durch ein Loch im aus Acryl bestehenden Globus, wird von einem intern angebrachten, elipsoiden Streuspiegel reflektiert und trifft dann auf die Innenseite der Kugel. Aufgrund der besonderen Geometrie müssen die Bilder für die sphärische Projektion aufbereitet werden: Während in der Nähe eines "Pols" darzustellende Pixel auf einen einzelnen Punkt in der Projektion komprimiert werden, werden die des anderen "Pols" um die Außenseite des Projektionsbilds gelenkt. Da einige Bereiche des Projektionsbilds optisch weiter entfernt vom Projektor sind als andere, werden diese mit stärkerer Leuchtintensität dargestellt, um eine gleichmäßige Darstellungshelligkeit in der Kugel zu erreichen. Da der LCD-Projektor im Standfuß des Kugel-Displays steckt, soll die Installation und die Justierung der Optik des OmniGlobe vergleichsweise einfach sein.

OmniGlobe im Indiana State Museum
OmniGlobe im Indiana State Museum
Inhalt:
  1. OmniGlobe - 360-Grad-Display für sphärische Darstellung
  2. OmniGlobe - 360-Grad-Display für sphärische Darstellung

Entwickelt wurde der OmniGlobe von ARC Science Simulations, die bereits 2002 ein Patent für ihr sphärisches Displaysystem anerkannt bekommen haben. Zu den ersten Kunden des Unternehmens zählt das Indiana State Museum in Indianapolis, das seit Mai 2002 auf einem 80-Zoll-Bildschirm (über 2 Meter Durchmesser) mit UXGA-Auflösung (1.600 x 1.200 Bildpunkte) die Plattentektonik der Erde im Zeitraffer darstellt. Die Aufbereitung des Materials sei allerdings schwierig gewesen: Es gab zwar flache 2D-Einzelbilder für die Anordnung der Kontinente, ihrer Topologie und der Vegetationsmuster von der University of Northern Arizona, doch ein Problem stellten die Zwischenräume zwischen den Einzelbildern dar, so dass ARC ein eigenes Morphing-System entwickeln musste, um einzelne 2D-Bilder flüssig in den 3D-Projektionen darstellen zu können. Weitere Installationen soll es bereits im American Museum of Natural History (2,43 m Durchmesser) in New York für die realistische Darstellung der Erde und im Challenger Center in Washington für die Anzeige des Sonnensystems geben. Für den Londoner Millennium Dome ist ein OmniGlobe mit beachtlichen 12 Metern Durchmesser in Entwicklung, womit ebenfalls die Erde möglichst realistisch dargestellt werden soll.

OmniGlobe - 360-Grad-Display für sphärische Darstellung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  3. 333,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)

heidi... 30. Mär 2007

ach du dickes ei, was bzw. wen finde ich denn da. keine ahnung, ob du diese mail...

VHeimann 15. Okt 2004

Hallo, habe Ihren Artikel gelesen. Befassen Sie sich beruflich mit dem Thema? Ich habe...

Marc O 07. Nov 2003

Tja da fällt mir doch spontan die Hologlobe-Szene aus "Southpark Der Film" ein. Und wer...

heinrich 04. Aug 2003

Und wenn man den Globe nun verkleinert? Etwa so groß wie ein ganz normaler Globus für zu...

Lachdanan 03. Aug 2003

Was den Leuten nicht alles einfällt. Und dann gibt es tatsächlich noch andere Leute, die...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /