Abo
  • Services:

OmniGlobe - 360-Grad-Display für sphärische Darstellung

Die Display-Technik soll den Erfindern zufolge für verschiedene Einsatzgebiete geeignet sein und von der Darstellung weltweiter Finanzentwicklungen oder dem Internet-Datenverkehr über die Darstellung der Daten von rund um die Welt platzierten Sensoren bis hin zur räumlichen Kartendarstellung geographischer Informationssysteme (GIS) reichen. Eine geschrumpfte Version des OmniGlobe könnte laut ARC auch in Schulen eingesetzt werden, damit etwa Lehrer in Echtzeit politische Karten der Geschichte aufrufen, steuern und so Entwicklungen veranschaulichen können.

DayGlobe im American Museum of Natural History
DayGlobe im American Museum of Natural History
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

ARC sieht in seinem laut eigenen Angaben "konkurrenzlosen" OmniGlobe Display System einen großen Schritt hin zu einer besseren Darstellung von sphärischen Daten. Denn zweidimensionale Projektionen würden immer einen schlechten Kompromiss darstellen, weil einige Bereiche gestreckt und andere gestaucht werden müssten, um gekrümmte Daten auf eine flache Oberfläche zu "quetschen". "Zu viele Kinder sind aufgewachsen, die glauben, dass Grönland die gleiche Größe wie Süd-Amerika hat", heißt es dazu vom Hersteller. Der OmniGlobe hingegen mache Kompromisse unnötig und stelle sphärische Daten in ihrer natürlichen Form dar, die selbst das kleinste Kind sofort begreife, wirbt ARC in der Beschreibung seiner Siggraph-2003-Installation.

Auf seiner Website nennt ARC den Preis für das 60-Zoll-Modell (rund 1,5 Meter Durchmesser), welches für unter 100.000 US-Dollar zu haben ist. Den Preis für das ebenfalls angebotene 80-Zoll-Modell gab ARC nicht an. Der Bau erfolgt jeweils nur auf Bestellung und nach Kundenwünschen, die Fertigungszeit betrage - je nach technischer Komplexität - 2 bis 4 Monate. Käufern, die nur eine Halbkugel benötigen, bietet ARC den an Wand oder Decke anzubringenden DayGlobe, der in der 60-Zoll-Ausführung unter 70.000 US-Dollar kosten soll. Die Glühbirnen im verbauten LCD-Projektor sollen 1.000 bis 2.000 Stunden halten und bei Ausfall rund 600,- US-Dollar kosten. Im Kugel-Display-Preis enthalten sind jeweils die benötigte Hard- und Software zum Betrieb, nicht jedoch die Inhalte. Letztere kann man mittels konventioneller Grafiksoftware selber erstellen oder ARC damit beauftragen.

 OmniGlobe - 360-Grad-Display für sphärische Darstellung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

heidi... 30. Mär 2007

ach du dickes ei, was bzw. wen finde ich denn da. keine ahnung, ob du diese mail...

VHeimann 15. Okt 2004

Hallo, habe Ihren Artikel gelesen. Befassen Sie sich beruflich mit dem Thema? Ich habe...

Marc O 07. Nov 2003

Tja da fällt mir doch spontan die Hologlobe-Szene aus "Southpark Der Film" ein. Und wer...

heinrich 04. Aug 2003

Und wenn man den Globe nun verkleinert? Etwa so groß wie ein ganz normaler Globus für zu...

Lachdanan 03. Aug 2003

Was den Leuten nicht alles einfällt. Und dann gibt es tatsächlich noch andere Leute, die...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /