Abo
  • IT-Karriere:

Suns Scott McNealy warnt vor Linux

"Viele Unternehmen werden sehr enttäuscht sein"

Scott McNealy, Chairman, Präsident und CEO von Sun Microsystems, hat vor den rechtlichen Folgen der Nutzung von Open-Source-Software gewarnt, das berichtet die US-Site Infoconomy. McNealy habe auf Suns Technology Forum in St Andrews (Schottland) vehement darauf hingewiesen, welche rechtlichen Konsequenzen der Einsatz von Open Source mit sich bringen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut McNealy sollte man Open-Source-Software nur einsetzen, sofern die jeweiligen Anbieter eine Versicherung gegen rechtliche Schritte Dritter abgeben würden.

"Fassen Sie Open-Source-Software nicht an, bevor sie über ein Team von Anwälten für geistiges Eigentum verfügen, die jedes einzelne Teil durchkämmen können. Wir bieten Schadensersatz, aber viele Anbieter tun dies nicht", zitiert Infoconomy Scott McNealy. "Viele Unternehmen werden sehr enttäuscht sein, wenn wir weiter gehen. Es wird eine ernsthafte Herausforderung in Sachen geistiges Eigentum." Sun ist selbst einer der größten Lizenznehmern von SCO und bietet mit Solaris ein eigenes Unix-Derivat an. Allerdings verkauft Sun zudem Linux-basierte Server und plant für das kommenden Jahr auch, Desktop-Systeme mit Linux anzubieten. Entsprechend unterstrich McNealy auch Suns Engagement für Open Source: "Wir sind ein großer Befürworter von Open-Source-Software. Trotz aller Hass-Mails, die ich aus der Open-Source-Bewegung erhalte."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Steve 03. Aug 2003

ja, Darwin war ein armer Irrer genau, das mein ich auch von der Evlotionstheorie, mehr...

Raulsinropa 03. Aug 2003

LOL, das mit der Geld-zurück-Garantie muss ich mir unbedingt merken.

Andre F. 03. Aug 2003

du beziehst dich aber ununterbrochen auf die Bibel.. bzw. dein gesamtes Weltbild scheint...

Heinrich 03. Aug 2003

Einen Schöpfergott nennst du eine plausiblere Erklährung.. dann könnte es genauso gut...

Frank 03. Aug 2003

Im Spiegel wurde neulich die Neue Zahl geschätzer Sterne aufgelistet... habe sie nicht im...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /