Abo
  • Services:

Fog Screen - Nebel-Bildschirm zum Durchschreiten

Marktreife und weltweite Demonstrationen noch für 2003 angekündigt

Mit ihrem "Walk-thru Fog Screen" haben die finnischen Wissenschaftler Dr. Tech. Ismo Rakkolainen und sein Professor Karri Palovuori von der Technischen Universität Tampere ihr bereits 2002 unter dem Namen "WAVE - Walk-thru Virtual Environment" erstmals öffentlich demonstriertes Nebel-Display näher an die Marktreife gebracht. Mittlerweile soll die Technik so weit gediehen sein, dass die resultierende, schwebende und nicht-stoffliche Projektionsfläche aus Trockennebel auch durchlaufen werden kann, ohne ihre Stabilität zu verlieren - und soll so etwa in Verkaufsräumen oder auf Ausstellungen nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Basiskomponenten des Nebelschirms sind eine wirbelfreie Luftströmung und ein darin mit ebenfalls laminarer Strömung injizierter dünner Nebel-Schirm - es können aber auch andere Partikel genutzt werden. Auf diese Art bleibe der Nebelschirm ein interner Teil der wirbelfreien Luftströmung, bleibe dünn, scharf und durch Turbulenzen geschützt. Wenn der Bildschirm geformt ist, können Bilder entweder von hinten oder von vorne auf ihn projiziert werden - wobei das Display wahlweise durchsichtig oder undurchsichtig sein kann. Der aktuelle Prototyp soll dieses bereits bewerkstelligen, schwärmen die Erfinder. Die Qualität, die Größe und andere Eigenschaften werden jedoch in den kommenden Wochen noch verbessert.

Fog Screen
Fog Screen
Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Der Fog Screen soll eine flache Projektionsfläche für hochqualitative Projektionen bieten, nicht spürbar sein oder sich feucht anfühlen. Das Bild soll auf "magische Weise" in der Luft schweben - die Technik dazu wurde bereits international zum Patent angemeldet und ein entsprechendes Unternehmen gegründet. Der kürzlich auf der Siggraph 2003 in Aktion gezeigte aktuelle Prototyp soll in Kürze einen marktreifen Nachfolger erhalten. Im Laufe des Jahres wollen die Forscher weltweit Demonstrationen zeigen. Auch eine Vertriebspartnerschaft soll bereits geschlossen worden sein, so dass einer Vermarktung nichts mehr im Wege stehen sollte. Einen Einsatz in der Kunst gab es gar schon vor der Marktreife mit Hilfe eines Prototypen - ein bekannter finnischer Pantomime nutzte das Nebel-Display für seinen Auftritt.

Nebel bleibt auch bei Berührung stabil
Nebel bleibt auch bei Berührung stabil

Als Anwendungsgebiete sehen Rakkolainen und Palovuori beispielsweise Durchgeh-Werbetafeln in Geschäften oder Kaufhallen, durchgehbare Bildschirme in Museen, Firmenlobbies, Ausstellungen und Veranstaltungen, Vergnügungsparks oder Theatern. Auch für Virtual-Reality-Caves bzw. virtuelle Räume soll die Technik nutzbar sein. Dabei sei es von Vorteil, dass der Nebelschirm schnell durchschritten werden kann ohne sich aufzulösen und zudem unzerbrechlich ist, wodurch er auch ohne Bewachung eingesetzt werden könne. Erstaunlicherweise soll selbst eine Außennutzung möglich sein; weitere Konzepte wollen die Erfinder später vorstellen. So arbeite man bereits daran, das Dargestellte per Finger-Tracking steuerbar zu machen. In Demonstrationsvideos scheint das Display nach unten hin zwar noch "auszufransen", aber es handelte sich dabei noch um einen früheren Prototypen, so dass man auf die kommerzielle Version gespannt sein darf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-15%) 12,74€
  4. 4,99€

Tobias Twardon 19. Okt 2005

Neuerdings solls so etwas ja geben! Ich habe allerdings leider noch kein Bild davon...

Raiden 03. Aug 2003

das mit dem communicator handy ist eine krasse sache :-) ist euch schon mal aufgefallen...

Mibx 02. Aug 2003

Also folglich: "Die Basiskomponenten des Nebelschirms sind eine wirbelfreie Luftströmung...

TAFKAR 02. Aug 2003

Zumindest gibt es einen LCARS-Programm Launcher für WinCE

CK (Golem.de) 01. Aug 2003

Arthur C Clarke: "Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic...


Folgen Sie uns
       


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /