Abo
  • Services:

Fog Screen - Nebel-Bildschirm zum Durchschreiten

Marktreife und weltweite Demonstrationen noch für 2003 angekündigt

Mit ihrem "Walk-thru Fog Screen" haben die finnischen Wissenschaftler Dr. Tech. Ismo Rakkolainen und sein Professor Karri Palovuori von der Technischen Universität Tampere ihr bereits 2002 unter dem Namen "WAVE - Walk-thru Virtual Environment" erstmals öffentlich demonstriertes Nebel-Display näher an die Marktreife gebracht. Mittlerweile soll die Technik so weit gediehen sein, dass die resultierende, schwebende und nicht-stoffliche Projektionsfläche aus Trockennebel auch durchlaufen werden kann, ohne ihre Stabilität zu verlieren - und soll so etwa in Verkaufsräumen oder auf Ausstellungen nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Basiskomponenten des Nebelschirms sind eine wirbelfreie Luftströmung und ein darin mit ebenfalls laminarer Strömung injizierter dünner Nebel-Schirm - es können aber auch andere Partikel genutzt werden. Auf diese Art bleibe der Nebelschirm ein interner Teil der wirbelfreien Luftströmung, bleibe dünn, scharf und durch Turbulenzen geschützt. Wenn der Bildschirm geformt ist, können Bilder entweder von hinten oder von vorne auf ihn projiziert werden - wobei das Display wahlweise durchsichtig oder undurchsichtig sein kann. Der aktuelle Prototyp soll dieses bereits bewerkstelligen, schwärmen die Erfinder. Die Qualität, die Größe und andere Eigenschaften werden jedoch in den kommenden Wochen noch verbessert.

Fog Screen
Fog Screen
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Fog Screen soll eine flache Projektionsfläche für hochqualitative Projektionen bieten, nicht spürbar sein oder sich feucht anfühlen. Das Bild soll auf "magische Weise" in der Luft schweben - die Technik dazu wurde bereits international zum Patent angemeldet und ein entsprechendes Unternehmen gegründet. Der kürzlich auf der Siggraph 2003 in Aktion gezeigte aktuelle Prototyp soll in Kürze einen marktreifen Nachfolger erhalten. Im Laufe des Jahres wollen die Forscher weltweit Demonstrationen zeigen. Auch eine Vertriebspartnerschaft soll bereits geschlossen worden sein, so dass einer Vermarktung nichts mehr im Wege stehen sollte. Einen Einsatz in der Kunst gab es gar schon vor der Marktreife mit Hilfe eines Prototypen - ein bekannter finnischer Pantomime nutzte das Nebel-Display für seinen Auftritt.

Nebel bleibt auch bei Berührung stabil
Nebel bleibt auch bei Berührung stabil

Als Anwendungsgebiete sehen Rakkolainen und Palovuori beispielsweise Durchgeh-Werbetafeln in Geschäften oder Kaufhallen, durchgehbare Bildschirme in Museen, Firmenlobbies, Ausstellungen und Veranstaltungen, Vergnügungsparks oder Theatern. Auch für Virtual-Reality-Caves bzw. virtuelle Räume soll die Technik nutzbar sein. Dabei sei es von Vorteil, dass der Nebelschirm schnell durchschritten werden kann ohne sich aufzulösen und zudem unzerbrechlich ist, wodurch er auch ohne Bewachung eingesetzt werden könne. Erstaunlicherweise soll selbst eine Außennutzung möglich sein; weitere Konzepte wollen die Erfinder später vorstellen. So arbeite man bereits daran, das Dargestellte per Finger-Tracking steuerbar zu machen. In Demonstrationsvideos scheint das Display nach unten hin zwar noch "auszufransen", aber es handelte sich dabei noch um einen früheren Prototypen, so dass man auf die kommerzielle Version gespannt sein darf.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Tobias Twardon 19. Okt 2005

Neuerdings solls so etwas ja geben! Ich habe allerdings leider noch kein Bild davon...

Raiden 03. Aug 2003

das mit dem communicator handy ist eine krasse sache :-) ist euch schon mal aufgefallen...

Mibx 02. Aug 2003

Also folglich: "Die Basiskomponenten des Nebelschirms sind eine wirbelfreie Luftströmung...

TAFKAR 02. Aug 2003

Zumindest gibt es einen LCARS-Programm Launcher für WinCE

CK (Golem.de) 01. Aug 2003

Arthur C Clarke: "Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /