Abo
  • Services:

Xerox erforscht fälschungssicheren Dokumentendruck

Glossmark-Verfahren soll Schrift-Dokumente unkopierbar machen

Drei Xerox-Forscher haben den USA eher durch Zufall eine neue Drucktechnik entwickelt, womit sich Hologramm-artige Bilder in gewöhnliche Drucke einbetten lassen. Nach Herstellerangaben lassen sich die so genannten Glossmark-Bilder von herkömmlichen Scannern und Kopierern nicht vervielfältigen. Die Glossmark-Bilder erscheinen, wenn man wie bei einem Hologramm das Dokument ankippt. Das Verfahren könnte man verwenden, um die Sicherheit von Dokumenten zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

Xerox Glossmark
Xerox Glossmark
Mit einem Glossmark-Druck soll man nach Xerox-Angaben beispielsweise einen Stempel oder eine Datums- oder Zeitangabe erstellen können, die nicht einfach kopiert werden kann. Gegenüber Hologrammen und Laminaten soll das Glossmark-Verfahren den Vorteil haben, dass es in einem Schritt mit dem eigentlichen Dokument erstellt werden kann, was nur geringe Zusatzkosten verursachen soll. Außerdem lassen sich Variablen wie Prüfsummen oder ähnliches ohne Mehraufwand in die Echtheitsmerkmale einfügen.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. matrix technology AG, München

Die Zeit, in der hochwertiges Papier und Tinte Beweis genug waren, dass eine amtliche Urkunde, eine Versicherungspolice, eine Geburtsurkunde oder eine Eintrittskarte wirklich echt sind, ist durch Digitaldrucker, Scanner und Bildmanipulations-Software eigentlich vorbei. Praktisch jeder kann zu Hause mit ein bisschen handelsüblicher Computertechnik täuschend echte Fälschungen von Papier-Dokumenten erzeugen.

Es war nach Angaben von Xerox eher Zufall, dass man diese Kopierschutz-Möglichkeit entdeckte. Eigentlich war man auf der Suche nach einer Möglichkeit, Glanzeffekte bei Drucken zu verhindern, welche normalerweise als Fehler gelten. Doch die Forscher fragten sich auch, ob man diese Effekte nicht sogar absichtlich provozieren und beeinflussen kann. Man programmierte daraufhin Software und experimentierte mit Halbtonbildern, Tonern und Papieren, um unterschiedliche Glanzniveaus zielgerichtet zu erzeugen.

Zur Zeit arbeitet Xerox daran, die Technik auf verschiedene Drucksysteme anzupassen und kommerziell nutzbar zu machen. Eine Lizenzierung des Systems bietet man ebenfalls an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

banzai 01. Aug 2003

Das Online-Amt kommt auch so- schliesslich kann man mit dem Elster-Formular schon seine...

Tantalus 01. Aug 2003

... entsprechende Hardware vorausgesetz. Ich glaub nicht, dass das System in absehbarer...

Executor17361 01. Aug 2003

Geld weniger aber dies kundenfreundlichen öffnungszeiten der behörden würden dann der...

Lebbo 01. Aug 2003

Na endlich kann ich mir mein Geld selber drucken.


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /