Abo
  • Services:

Xerox erforscht fälschungssicheren Dokumentendruck

Glossmark-Verfahren soll Schrift-Dokumente unkopierbar machen

Drei Xerox-Forscher haben den USA eher durch Zufall eine neue Drucktechnik entwickelt, womit sich Hologramm-artige Bilder in gewöhnliche Drucke einbetten lassen. Nach Herstellerangaben lassen sich die so genannten Glossmark-Bilder von herkömmlichen Scannern und Kopierern nicht vervielfältigen. Die Glossmark-Bilder erscheinen, wenn man wie bei einem Hologramm das Dokument ankippt. Das Verfahren könnte man verwenden, um die Sicherheit von Dokumenten zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

Xerox Glossmark
Xerox Glossmark
Mit einem Glossmark-Druck soll man nach Xerox-Angaben beispielsweise einen Stempel oder eine Datums- oder Zeitangabe erstellen können, die nicht einfach kopiert werden kann. Gegenüber Hologrammen und Laminaten soll das Glossmark-Verfahren den Vorteil haben, dass es in einem Schritt mit dem eigentlichen Dokument erstellt werden kann, was nur geringe Zusatzkosten verursachen soll. Außerdem lassen sich Variablen wie Prüfsummen oder ähnliches ohne Mehraufwand in die Echtheitsmerkmale einfügen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die Zeit, in der hochwertiges Papier und Tinte Beweis genug waren, dass eine amtliche Urkunde, eine Versicherungspolice, eine Geburtsurkunde oder eine Eintrittskarte wirklich echt sind, ist durch Digitaldrucker, Scanner und Bildmanipulations-Software eigentlich vorbei. Praktisch jeder kann zu Hause mit ein bisschen handelsüblicher Computertechnik täuschend echte Fälschungen von Papier-Dokumenten erzeugen.

Es war nach Angaben von Xerox eher Zufall, dass man diese Kopierschutz-Möglichkeit entdeckte. Eigentlich war man auf der Suche nach einer Möglichkeit, Glanzeffekte bei Drucken zu verhindern, welche normalerweise als Fehler gelten. Doch die Forscher fragten sich auch, ob man diese Effekte nicht sogar absichtlich provozieren und beeinflussen kann. Man programmierte daraufhin Software und experimentierte mit Halbtonbildern, Tonern und Papieren, um unterschiedliche Glanzniveaus zielgerichtet zu erzeugen.

Zur Zeit arbeitet Xerox daran, die Technik auf verschiedene Drucksysteme anzupassen und kommerziell nutzbar zu machen. Eine Lizenzierung des Systems bietet man ebenfalls an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

banzai 01. Aug 2003

Das Online-Amt kommt auch so- schliesslich kann man mit dem Elster-Formular schon seine...

Tantalus 01. Aug 2003

... entsprechende Hardware vorausgesetz. Ich glaub nicht, dass das System in absehbarer...

Executor17361 01. Aug 2003

Geld weniger aber dies kundenfreundlichen öffnungszeiten der behörden würden dann der...

Lebbo 01. Aug 2003

Na endlich kann ich mir mein Geld selber drucken.


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /