Abo
  • Services:

Online-Wörterbuch liest Suchbegriffe vor

Wachstum des Online-Wörterbuchs www.dict.cc basiert auf Nutzereinträgen

Dict.cc, ein Online-Wörterbuch für Englisch und Deutsch, hat eine neue Funktion erhalten: Eine automatische Sprachausgabe von zunächst nur deutschen Begriffen wird durch ein Text-to-Speech-Modul realisiert, das ohne spezielles Plug-In auskommt und auf die Tonausgabemöglichkeit von Macromedia Flash setzt, das praktisch überall - auch unter Linux - verfügbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer auf www.dict.cc einen deutschen oder englischen Begriff eingibt, kann in den Suchergebnissen den Knopf "say" betätigen, worauf hin der Begriff in recht guter Qualität vorgelesen wird. In das Fenster, in dem die Flash-Animation abgespielt wird, kann man auch eigene deutsche Sätze eintippen und bekommt diese dann vorgelesen. Die Sprachausgabe wurde mithilfe des MBROLA-Projektes (www.festvox.org/mbrola) realisiert.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Wenn die neue Funktion bei den Besuchern Anklang findet, soll die Sprachausgabe in Kürze auch für die englische Aussprache verfügbar sein, teilte Projektinitiator Paul Hemetsberger mit, der das Online-Wörterbuch über Werbeschaltungen und Sponsoring finanzieren will.

Die Grundidee für das Wörterbuch entstand aus dem Wunsch, eine Online-Plattform zum freien Wissensaustausch zu erstellen. So wie bei dict.cc jeder Besucher die Möglichkeit hat, fehlende Begriffe einzutragen und bestehende Einträge zu korrigieren, soll in den nächsten Monaten ein Online-Lexikon entstehen, auf das jeder Nutzer Lese- und Schreibzugriff hat, womit der Ansatz dem Wikipedia-Projekt (de.wikipedia.org) ähnelt.

Das Wörterbuch baut nach Betreiberangaben komplett auf Open-Source-Komponenten wie Linux, Apache, MySQL und PHP auf. Auch die zugrunde liegende Wortliste ist unter der GPL gratis als Download erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Iman Mahmud 16. Aug 2005

Through the looking glass

Ghulam 27. Jan 2005

besseristdas 27. Sep 2003

dict.leo.org liest die englischen Begriffe vor (dank Meriam-Webster - also High Quality...

eliba 19. Aug 2003

Ich habe es jetzt bereits mehrmals versucht, mit längeren Pausen dazwischen, aber das...

K.Rainprechter 04. Aug 2003

Bei mir hat das Vorlesen leider nicht geklappt. Vielleicht ist der Server einfach...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /