• IT-Karriere:
  • Services:

Online-Wörterbuch liest Suchbegriffe vor

Wachstum des Online-Wörterbuchs www.dict.cc basiert auf Nutzereinträgen

Dict.cc, ein Online-Wörterbuch für Englisch und Deutsch, hat eine neue Funktion erhalten: Eine automatische Sprachausgabe von zunächst nur deutschen Begriffen wird durch ein Text-to-Speech-Modul realisiert, das ohne spezielles Plug-In auskommt und auf die Tonausgabemöglichkeit von Macromedia Flash setzt, das praktisch überall - auch unter Linux - verfügbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer auf www.dict.cc einen deutschen oder englischen Begriff eingibt, kann in den Suchergebnissen den Knopf "say" betätigen, worauf hin der Begriff in recht guter Qualität vorgelesen wird. In das Fenster, in dem die Flash-Animation abgespielt wird, kann man auch eigene deutsche Sätze eintippen und bekommt diese dann vorgelesen. Die Sprachausgabe wurde mithilfe des MBROLA-Projektes (www.festvox.org/mbrola) realisiert.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Wenn die neue Funktion bei den Besuchern Anklang findet, soll die Sprachausgabe in Kürze auch für die englische Aussprache verfügbar sein, teilte Projektinitiator Paul Hemetsberger mit, der das Online-Wörterbuch über Werbeschaltungen und Sponsoring finanzieren will.

Die Grundidee für das Wörterbuch entstand aus dem Wunsch, eine Online-Plattform zum freien Wissensaustausch zu erstellen. So wie bei dict.cc jeder Besucher die Möglichkeit hat, fehlende Begriffe einzutragen und bestehende Einträge zu korrigieren, soll in den nächsten Monaten ein Online-Lexikon entstehen, auf das jeder Nutzer Lese- und Schreibzugriff hat, womit der Ansatz dem Wikipedia-Projekt (de.wikipedia.org) ähnelt.

Das Wörterbuch baut nach Betreiberangaben komplett auf Open-Source-Komponenten wie Linux, Apache, MySQL und PHP auf. Auch die zugrunde liegende Wortliste ist unter der GPL gratis als Download erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Iman Mahmud 16. Aug 2005

Through the looking glass

Ghulam 27. Jan 2005

besseristdas 27. Sep 2003

dict.leo.org liest die englischen Begriffe vor (dank Meriam-Webster - also High Quality...

eliba 19. Aug 2003

Ich habe es jetzt bereits mehrmals versucht, mit längeren Pausen dazwischen, aber das...

K.Rainprechter 04. Aug 2003

Bei mir hat das Vorlesen leider nicht geklappt. Vielleicht ist der Server einfach...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /