Abo
  • Services:
Anzeige

Intershop in schwerem Fahrwasser: Liquidität schrumpft stark

Massenentlassungen: Rund 44 Prozent der Mitarbeiter sollen gehen

Intershop hat das Geschäftsergebnis für das zweite Quartal 2003 zum 30. Juni 2003 bekannt gegeben. Demnach betrug der Gesamtumsatz 5,6 Millionen Euro gegenüber 6,4 Millionen Euro im ersten Quartal 2003 und 12,1 Millionen Euro im zweiten Quartal 2002.

Anzeige

Intershop hat zwar im Vergleich zum ersten Quartal 2003 den Nettoverlust um 22 Prozent von 8,4 Millionen Euro bzw. 0,44 Euro je Aktie auf 6,6 Millionen Euro bzw. 0,33 Euro je Aktie senken können, wenn man jedoch das zweite Quartal 2003 mit dem von 2002 vergleicht sieht die Rechnung ganz anders aus: Im zweiten Quartal 2002 lag der Nettoverlust noch bei "nur" 5,8 Millionen Euro bzw. 0,31 Euro je Aktie, jetzt ist er also um knapp 14 Prozent gestiegen.

Die Lizenzerlöse im zweiten Quartal 2003 beliefen sich auf 1,5 Millionen Euro gegenüber 1,3 Millionen Euro im ersten Quartal 2003 und 6,3 Millionen Euro im zweiten Quartal 2002. Die Serviceerlöse im zweiten Quartal 2003 betrugen 4,1 Millionen Euro gegenüber 5,1 Millionen Euro im ersten Quartal 2003 und 5,8 Millionen Euro im zweiten Quartal 2002.

Die Gesamtliquidität des Unternehmens betrug zum 30. Juni 2003 nur noch 10,8 Millionen Euro nach 16,7 Millionen Euro zum 31. März 2003. Hierin beliefen sich die frei verfügbaren liquiden Mittel auf 3,8 Millionen Euro zum 30. Juni 2003 verglichen mit 9,7 Millionen Euro zum 31. März 2003.

Am 2. Juli 2003 kündigte Intershop weitreichende Restrukturierungsmaßnahmen an. Im Zuge der Restrukturierung hat Intershop Maßnahmen zur Reduzierung des weltweiten Personalbestandes auf etwa 250 Mitarbeiter zum Ende des vierten Quartals 2003 ergriffen. Zum 30. Juni 2003 beschäftigte Intershop weltweit 445 Vollzeitarbeitskräfte, gegenüber 449 Vollzeitarbeitskräften zum 31. März 2003.

Die Restrukturierungsmaßnahmen betreffen alle Funktionsbereiche des Unternehmens. Nach Medienberichten können die freigesetzten Mitarbeiter zeitlich befristet in eine neu gegründete Beschäftigungsgesellschaft wechseln. Die Transfergesellschaft ist eine so genannte "betriebsorganisatorische eigenständige Einheit" innerhalb der Beratungsgesellschaft TowerConsult. Geschäftsführer von TowerConsult ist Reinhard Hoffmann, bisheriger Personalchef von Intershop.

Für das Gesamtjahr 2003 erwartet das Unternehmen einen Umsatz von rund 25 Millionen Euro und hofft bald über rund fünf Millionen Euro derzeit eingefrorener Mittel wieder uneingeschränkt verfügen zu können.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Continental AG, Hannover
  3. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  4. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. mit dem Gutscheincode PSUPERTECH

Folgen Sie uns
       

  1. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  2. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  3. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  4. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  5. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  6. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  7. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder

  9. FTTH/B

    EWE und Telekom investieren zwei Milliarden Euro in FTTH/B

  10. Honor 7X, Moto X4 und U11 Life im Test

    Drei gute Alternativen zu teuren Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Re: In 1000 Jahren...

    Eheran | 16:26

  2. +1

    tobster | 16:25

  3. Re: 4K 30fps

    backdoor.trojan | 16:23

  4. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    Elgareth | 16:22

  5. Re: Dragon Quest Builders

    Dwalinn | 16:21


  1. 16:00

  2. 15:29

  3. 15:16

  4. 14:50

  5. 14:25

  6. 14:08

  7. 13:33

  8. 12:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel