Abo
  • Services:

Intershop in schwerem Fahrwasser: Liquidität schrumpft stark

Massenentlassungen: Rund 44 Prozent der Mitarbeiter sollen gehen

Intershop hat das Geschäftsergebnis für das zweite Quartal 2003 zum 30. Juni 2003 bekannt gegeben. Demnach betrug der Gesamtumsatz 5,6 Millionen Euro gegenüber 6,4 Millionen Euro im ersten Quartal 2003 und 12,1 Millionen Euro im zweiten Quartal 2002.

Artikel veröffentlicht am ,

Intershop hat zwar im Vergleich zum ersten Quartal 2003 den Nettoverlust um 22 Prozent von 8,4 Millionen Euro bzw. 0,44 Euro je Aktie auf 6,6 Millionen Euro bzw. 0,33 Euro je Aktie senken können, wenn man jedoch das zweite Quartal 2003 mit dem von 2002 vergleicht sieht die Rechnung ganz anders aus: Im zweiten Quartal 2002 lag der Nettoverlust noch bei "nur" 5,8 Millionen Euro bzw. 0,31 Euro je Aktie, jetzt ist er also um knapp 14 Prozent gestiegen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Lizenzerlöse im zweiten Quartal 2003 beliefen sich auf 1,5 Millionen Euro gegenüber 1,3 Millionen Euro im ersten Quartal 2003 und 6,3 Millionen Euro im zweiten Quartal 2002. Die Serviceerlöse im zweiten Quartal 2003 betrugen 4,1 Millionen Euro gegenüber 5,1 Millionen Euro im ersten Quartal 2003 und 5,8 Millionen Euro im zweiten Quartal 2002.

Die Gesamtliquidität des Unternehmens betrug zum 30. Juni 2003 nur noch 10,8 Millionen Euro nach 16,7 Millionen Euro zum 31. März 2003. Hierin beliefen sich die frei verfügbaren liquiden Mittel auf 3,8 Millionen Euro zum 30. Juni 2003 verglichen mit 9,7 Millionen Euro zum 31. März 2003.

Am 2. Juli 2003 kündigte Intershop weitreichende Restrukturierungsmaßnahmen an. Im Zuge der Restrukturierung hat Intershop Maßnahmen zur Reduzierung des weltweiten Personalbestandes auf etwa 250 Mitarbeiter zum Ende des vierten Quartals 2003 ergriffen. Zum 30. Juni 2003 beschäftigte Intershop weltweit 445 Vollzeitarbeitskräfte, gegenüber 449 Vollzeitarbeitskräften zum 31. März 2003.

Die Restrukturierungsmaßnahmen betreffen alle Funktionsbereiche des Unternehmens. Nach Medienberichten können die freigesetzten Mitarbeiter zeitlich befristet in eine neu gegründete Beschäftigungsgesellschaft wechseln. Die Transfergesellschaft ist eine so genannte "betriebsorganisatorische eigenständige Einheit" innerhalb der Beratungsgesellschaft TowerConsult. Geschäftsführer von TowerConsult ist Reinhard Hoffmann, bisheriger Personalchef von Intershop.

Für das Gesamtjahr 2003 erwartet das Unternehmen einen Umsatz von rund 25 Millionen Euro und hofft bald über rund fünf Millionen Euro derzeit eingefrorener Mittel wieder uneingeschränkt verfügen zu können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /