• IT-Karriere:
  • Services:

Intel schließt sich dem Eclipse-Konsortium an

Weitere Unterstützung für die freie Entwicklungsumgebung Eclipse

Intel schließt sich dem von IBM initiierten Open-Source-Projekt Eclipse an. Mit Eclipse soll eine freie, modulare und plattformunabhängige Entwicklungsumgebung entwickelt werden, für die verschiedene Hersteller freie als auch kommerzielle Erweiterung und Tools anbieten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel wird im "Eclipse Board of Stewards" durch Jonathan Khazam, General Manager für Intels Software Produkte, vertreten. Der Chip-Hersteller plant Plug-Ins für Eclipse bereitzustellen, die Entwicklern helfen sollen, ihre Applikationen für Intels Pentium 4-, Xeon- und Itanium-Prozessoren zu optimieren. Darüber hinaus will Intel seine eigenen Entwickler-Tools - einschließlich Compilern und dem VTune Performance Analyzers - in Eclipse integrieren.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. W3L AG, Dortmund

Eclipse bietet Software-Entwicklern eine universelle Plattform für die Verbindung unterschiedlicher Entwicklungs-Tools. Das Open-Source-Projekt Eclipse wurde von mehreren Software-Herstellern unter Führung von IBM ins Leben gerufen. Da die auf der Eclipse-Plattform eingesetzten Werkzeuge über eine definierte Plug-In-Schnittstelle ihre Daten austauschen, werden Überschneidungen der verschiedenen Repositories vermieden.

Neben IBM und Intel unterstützen unter anderen Borland, QNX, CDT, Red Hat, SuSE, TogetherSoft und auch das Fraunhofer-Institut das Eclipse-Projekt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /