Food Simulator - Haptische Schnittstelle gaukelt Nahrung vor

Japanischer "Food Simulator" wurde auf der Siggraph 2003 in Aktion gezeigt

Mit dem "Food Simulator" hat Hiroo Iwata von der japanischen University of Tsukuba den wohl ersten Nahrungsmittel-Simulator auf der Siggraph 2003 (vom 27. bis 31. Juli 2003) vorgestellt. Bei dem in den Mund zu steckenden Gerät handelt es sich um eine haptische Schnittstelle, welche den Kauwiderstand, den Geschmack und die Geräusche von Nahrung nachempfindet.

Artikel veröffentlicht am ,

Food Simulator
Food Simulator
Die geschwungene Form der neuartigen Bissfestigkeits-Schnittstelle soll der Form des menschlichen Kiefers angepasst sein und den Widerstand von zuvor per folienartigem Drucksensor abgetasteter echter Nahrung nachempfinden. Das Profil der Bissfestigkeit wird durch die Kraftkontrolle des Food Simulators umgesetzt. Es können allerdings auch nicht-existierende Nahrungsmittel "nachempfunden" werden.

Stellenmarkt
  1. Cloud / DevOps Engineer (m/w/d)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Um auch Geschmack und den Klang zerkauter Nahrung nachzuahmen, gibt es einen Mikro-Spender, der den chemischen Sinneseindruck aus fünf Basiselementen des Geschmacks synthetisiert: süß, sauer, bitter, salzig und umami (Geschmack protein-reicher Nahrung wie Fleisch und Käse). Die Bissgeräusche werden zuvor mit realen Lebensmitteln über ein Knochenvibrations-Mikrofon aufgenommen und mit dem Food Simulator synchron zur Kaubewegung des Nutzers über einen Knochenleitungs-Lautsprecher wiedergegeben. Der Geruch der Nahrung wird über einen Zerstäuber simuliert.

Als Anwendungszwecke für die kuriose Technik sieht Iwata etwa eine Hilfe für bissschwächere, ältere Menschen, die damit bei geringer Belastung der Zähne wieder stärker kauen lernen könnten - oder für jüngere Menschen, welche durch den Food Simulator verstehen könnten, wie schwer man es im Alter mit harter Nahrung haben kann. Die Nahrungsmittelindustrie wird mit dem Food Simulator laut Iwata den Kauwiderstand von neuen Produkten besser analysieren - und etwa die beste Form für die jeweilige Nahrung finden.

Abgesehen von diesen eher wissenschaftlichen Anwendungen soll der Food Simulator auch für Unterhaltung sorgen: Etwa wenn ein simulierter Keks plötzlich zu einem Gel wird und damit überraschende und witzige Erfahrungen geboten werden könnten, so Iwata. Ob es bereits Interesse an der Erfindung gibt, gab Iwata in der Projektbeschreibung zur weltweit wichtigsten Computergrafikfachmesse Siggraph nicht an. Dort konnten Wagemutige den Food Simulator bereits beißen und schmecken.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den weiteren, auf der Siggraph präsentierten und erlebbaren "emerging technology"-Projekten zählten unter anderem ein durchgehbares 3D-Rauch-Display, ein abgeschlossenes Kugel-Display, ein "Body-Brush" zum Gestalten dreidimensionaler Bilder mittels Bewegung des eigenen Körpers, eine elektro-haptische Hautschicht zum Erspüren künstlicher Objekte und ElectAura-Net, eine Netzwerktechnik, die Geräte am menschlichen Körper per elektrischer Leitung über den Fussboden mit einem Datennetz auch mit hoher Geschwindigkeit (10 Mbps) vernetzen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Beisser 01. Aug 2003

Und der Cracker geht via man-in-the-middle in die Bestellung und macht aus der Pizza...

c.b. 01. Aug 2003

Vergiss den vernetzten Teppichboden nicht...:-)))

banzai 01. Aug 2003

für das virtual reality Erlebnis ein guter Ansatz. Zusätzlich zum Datenanzug noch das...

John Doe 01. Aug 2003

die Gay-bit home gibts doch gar nicht mehr...

Elvis 01. Aug 2003

waere doch praktisch. man sitzt am computer und arbeitet und kann nebenher soviel "cola...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /