Abo
  • Services:

Food Simulator - Haptische Schnittstelle gaukelt Nahrung vor

Japanischer "Food Simulator" wurde auf der Siggraph 2003 in Aktion gezeigt

Mit dem "Food Simulator" hat Hiroo Iwata von der japanischen University of Tsukuba den wohl ersten Nahrungsmittel-Simulator auf der Siggraph 2003 (vom 27. bis 31. Juli 2003) vorgestellt. Bei dem in den Mund zu steckenden Gerät handelt es sich um eine haptische Schnittstelle, welche den Kauwiderstand, den Geschmack und die Geräusche von Nahrung nachempfindet.

Artikel veröffentlicht am ,

Food Simulator
Food Simulator
Die geschwungene Form der neuartigen Bissfestigkeits-Schnittstelle soll der Form des menschlichen Kiefers angepasst sein und den Widerstand von zuvor per folienartigem Drucksensor abgetasteter echter Nahrung nachempfinden. Das Profil der Bissfestigkeit wird durch die Kraftkontrolle des Food Simulators umgesetzt. Es können allerdings auch nicht-existierende Nahrungsmittel "nachempfunden" werden.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Um auch Geschmack und den Klang zerkauter Nahrung nachzuahmen, gibt es einen Mikro-Spender, der den chemischen Sinneseindruck aus fünf Basiselementen des Geschmacks synthetisiert: süß, sauer, bitter, salzig und umami (Geschmack protein-reicher Nahrung wie Fleisch und Käse). Die Bissgeräusche werden zuvor mit realen Lebensmitteln über ein Knochenvibrations-Mikrofon aufgenommen und mit dem Food Simulator synchron zur Kaubewegung des Nutzers über einen Knochenleitungs-Lautsprecher wiedergegeben. Der Geruch der Nahrung wird über einen Zerstäuber simuliert.

Als Anwendungszwecke für die kuriose Technik sieht Iwata etwa eine Hilfe für bissschwächere, ältere Menschen, die damit bei geringer Belastung der Zähne wieder stärker kauen lernen könnten - oder für jüngere Menschen, welche durch den Food Simulator verstehen könnten, wie schwer man es im Alter mit harter Nahrung haben kann. Die Nahrungsmittelindustrie wird mit dem Food Simulator laut Iwata den Kauwiderstand von neuen Produkten besser analysieren - und etwa die beste Form für die jeweilige Nahrung finden.

Abgesehen von diesen eher wissenschaftlichen Anwendungen soll der Food Simulator auch für Unterhaltung sorgen: Etwa wenn ein simulierter Keks plötzlich zu einem Gel wird und damit überraschende und witzige Erfahrungen geboten werden könnten, so Iwata. Ob es bereits Interesse an der Erfindung gibt, gab Iwata in der Projektbeschreibung zur weltweit wichtigsten Computergrafikfachmesse Siggraph nicht an. Dort konnten Wagemutige den Food Simulator bereits beißen und schmecken.

Zu den weiteren, auf der Siggraph präsentierten und erlebbaren "emerging technology"-Projekten zählten unter anderem ein durchgehbares 3D-Rauch-Display, ein abgeschlossenes Kugel-Display, ein "Body-Brush" zum Gestalten dreidimensionaler Bilder mittels Bewegung des eigenen Körpers, eine elektro-haptische Hautschicht zum Erspüren künstlicher Objekte und ElectAura-Net, eine Netzwerktechnik, die Geräte am menschlichen Körper per elektrischer Leitung über den Fussboden mit einem Datennetz auch mit hoher Geschwindigkeit (10 Mbps) vernetzen soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Beisser 01. Aug 2003

Und der Cracker geht via man-in-the-middle in die Bestellung und macht aus der Pizza...

c.b. 01. Aug 2003

Vergiss den vernetzten Teppichboden nicht...:-)))

banzai 01. Aug 2003

für das virtual reality Erlebnis ein guter Ansatz. Zusätzlich zum Datenanzug noch das...

John Doe 01. Aug 2003

die Gay-bit home gibts doch gar nicht mehr...

Elvis 01. Aug 2003

waere doch praktisch. man sitzt am computer und arbeitet und kann nebenher soviel "cola...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /