Abo
  • Services:

Ahead bringt Nero 6 mit Verzögerung - und einem Bug

Programmfehler in Brennsoftware kann Daten löschen

Mitte Juni 2003 kündigte Ahead die Version 6 der Brenn-Software Nero an, die per Download-Bestellung eigentlich am 18. Juli 2003 erhältlich sein sollte. Mit einer Verzögerung von fast zwei Wochen stellte der Hersteller Nero 6 nun über das Internet die Software zum Kauf zur Verfügung, wobei gleich noch eine weitere Neuerung in die aktuelle Version eingeflossen ist. Leider weist diese neue Funktion einen Programmfehler auf, der dazu führen kann, dass unerwünscht Daten auf der Festplatte gelöscht werden. Die Box-Version von Nero 6 soll nach wie vor im August 2003 in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Nero Recode wurde eine weitere Neuerung in Nero 6 implementiert, die zu der ursprünglichen Ankündigung noch nicht geplant war. So lassen sich mit der Recode-Funktion nicht-kopiergeschützte DVDs mit zwei Layern ohne sichtbare Qualitätsverluste auf einen DVD-Rohling bringen, verspricht der Hersteller. Dabei werden mit der Software anderssprachige Tonspuren oder Bonusmaterialien entfernt und die Filmdaten mit optimierter Bitrate konvertiert, so dass der Film auf einen DVD-Rohling mit einer Speicherkapazität von 4,7 GByte passt. Zudem lassen sich so auch große, mit NeroVision Express 2 erstellte DVD-Video-Projekte auf DVD bannen.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Wie Ahead auf ihrer Webseite berichtet, enthält die Programmkomponente Recode einen Programmfehler, der im ungünstigen Umstand Daten auf der Festplatte löscht. Recode legt für den Betrieb temporäre Daten an, die vor jedem Kodierungsvorgang gelöscht werden. Dabei übertreibt es die Software etwas und löscht alle Daten des betreffenden Verzeichnisses und nicht nur die von Recode angelegten Dateien. Wenn man den Pfad für temporäre Daten oder das Ziel-Verzeichnis manuell etwa auf das Laufwerk C: legt, würden bei dem Start eines Kodiervorganges sämtliche Daten auf dem Laufwerk C: gelöscht. Ahead empfiehlt, die Pfadangaben für die temporären Dateien und das Zielverzeichnis nicht zu ändern, bis der Hersteller ein Programm-Update anbietet, das in Kürze erscheinen soll.

Mit Nero 6 lassen sich Videos aufnehmen, bearbeiten und auf ein Medium brennen, wobei auch Menüs samt Kapitelaufteilungen erstellt werden können. Außerdem beherrscht die Software die DVD-Wiedergabe und kann Diashows mit Musikuntermalungen ohne die Einschränkungen der Vorversion erzeugen. Die Software spielt MPEG-4-Daten und kann Videomaterial als MPEG 4 kodieren. Zudem verspricht der Hersteller, dass neue Brenner automatisch erkannt werden.

Nero 6 besteht aus mehreren Programmkomponenten, wozu natürlich im Kern Nero Burning ROM zählt, um darüber CDs und DVDs zu brennen. Mit dem Nero Wave Editor 2 lassen sich Audio-Dateien aufnehmen sowie mit Filtern und anderen Werkzeugen verändern. Über Nero SoundTrax lässt sich der Inhalt von Audio-CDs mischen, wobei die Software auch das Überspielen einer LP oder MC auf den PC unterstützt. Nero BackItUp erzeugt Daten-Backups auf CD oder DVD, während man mit Nero CoverDesigner Cover und Labels gestalten und ausdrucken kann.

Ahead bietet Nero 6 für die Windows-Plattform als Download-Version ab sofort zum Preis von 49,99 Euro an. Ein Upgrade gibt es für 34,99 Euro. Als Box-Version soll Nero 6 im August 2003 in den Handel kommen und dort als Vollversion 69,99 Euro und als Upgrade 59,99 Euro kosten. Käufer von Nero 5.5, die über den Ahead-Webshop nach dem 1. Mai 2003 eine Version gekauft haben, erhalten automatisch ein kostenloses Upgrade auf Nero 6. Bereits Ende vergangener Woche stellte Ahead zwar die Testversion von Nero 6 bereit, aber der Online-Shop für den Kauf der Software wurde erst jetzt frei geschaltet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

ein Programmierer 01. Aug 2003

Hallo, bei der Gelegenheit: wenn man mit Nero 5.5 eine normale Daten-CD grillt, Nero in...

Rene 01. Aug 2003

In gewissem Sinne schon. Unter Windows 2000/2003 und XP laufen viele Programme...

ein Programmierer 01. Aug 2003

richtig - volle Zustimmung: Das ganze Nero-Paket kann einfach weggelassen werden. Es...

LOL 01. Aug 2003

"Das schwarze Schaf" ...wo der Name noch zu den Postings passt...

totemphahl 01. Aug 2003

...das mit der Haftung steht vorne drin bei den Lizenzvereinbarungen, die du als gelesen...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /