Instant-Messaging-Lösung von Lotus für RIMs BlackBerry

Lotus Instant Messaging Everyplace 3 auf BlackBerry-Geräten

Das von der IBM-Tochter Lotus angebotene Instant Messaging Everyplace 3 lässt sich ab sofort auch über die BlackBerry-Geräte von Research In Motion (RIM) nutzen, was Unternehmenskunden in die Lage versetzt auch mobil auf die Instant-Messaging-Lösung zuzugreifen. Derzeit wird die Lösung von Lotus nur für Unternehmenskunden angeboten, die den BlackBerry-Dienst in der Firmen-Infrastruktur einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe von Instant Messaging Everyplace 3 können BlackBerry-Nutzer dann alle wichtigen Funktionen für das Instant Messaging mobil einsetzen. So lassen sich Chats zwischen einzelnen oder mehreren Personen durchführen oder auch normale Instant Messages zwischen dem BlackBerry-Gerät und stationären PCs austauschen. Natürlich werden auch der Zugriff auf Kontaktlisten, Benachrichtigungen per Instant Messaging sowie zahlreiche Sicherheitsfunktionen unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
  2. IT Security Architect (m/w/d)
    Knorr-Bremse Services GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Bereitstellung von Instant Messaging Everyplace 3 auf dem BlackBerry soll die Arbeit von Außendienstmitarbeitern erleichtern, während sich Mitglieder einer Arbeitsgruppe leichter abstimmen können. Aber auch der Kundendienst wird damit im Unternehmen verbessert, verspricht RIM. IBM und Research In Motion haben in den vergangenen Monaten eng zusammen gearbeitet, um das Lotus-Produkt auch für den BlackBerry anbieten zu können.

Lotus Instant Messaging Everyplace 3 für den BlackBerry soll ab sofort über das IBM-Passport-Advantage-Reseller-Programm erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Filina 14. Aug 2003

The IBM product is far behind the RIM J2ME application of Webmessenger, Inc. in terms of...

Philipp 31. Jul 2003

Würde mich auch sehr interessieren, vor allem bei Lotus Notes unter Linux. Momentan...

bazik 31. Jul 2003

Hat hier jemand BlackBerry Geräte mit Lotus Notes im Einsatz? Ich wäre sehr an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /