Tomb Raider: Eidos wechselt den Entwickler

Crystal Dynamics ab sofort für die Reihe zuständig

Die Enttäuschung über die mangelhafte spielerische Qualität des aktuellen Tomb-Raider-Spiels "Angel of Darkness" zeigt erste Konsequenzen: Wie Publisher Eidos jetzt bekannt gab, wird das nächste Spiel in der Reihe nicht mehr wie alle vorherigen Tomb-Raider-Titel von Core Design, sondern stattdessen vom amerikanischen Team Crystal Dynamics entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Tomb Raider 6
Tomb Raider 6
Crystal Dynamics hat sich unter Konsolenspielern vor allem durch Titel wie Blood Omen und Legacy of Kain einen Namen gemacht. Der britische Publisher Eidos - der die Rechte an Tomb-Raider besitzt - will nach eigenen Angaben durch den Wechsel des Entwicklers sicherstellen, dass der Wert der Spielereihe bestmöglich ausgenutzt wird. Im Rahmen der massiven Kritik am neuen Tomb-Raider-Spiel war bereits Jeremy Heath-Smith, Entwicklungsleiter bei Core Design, zurückgetreten.

Das nächste Spiel in der Tomb-Raider-Reihe soll voraussichtlich Anfang 2005 erscheinen. Mehr zu Angel of Darkness im Golem.de-Spieletest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


julia 28. Feb 2005

also wie kann man ins invertar gucken?das steht bei der cd nich bei....wär nett wenn ihr...

bionicman 05. Aug 2003

tja, tomb raider spiele waren wirklich nie richtig gut. Auch wenn sie teilweise gute...

J.C. 02. Aug 2003

Das gesamte Problem bei diesem Spiel ist, daß es unausgegoren und unter Zeitdruck...

Sir Alex XXII 01. Aug 2003

Hi zusammen, nicht nur die Steuerung ist zum heulen (Ich bin oft genug vo den Kanten...

J.C. 01. Aug 2003

Ich träume davon Lara in Form von "Splinter Cell" mit mystischen Orten zu spielen, da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /