Abo
  • Services:

Tibco Java Messaging wird mit Borland Server verbunden

Unternehmen wollen Synergien nutzen

Borland und das aus Palo Alto stammende Unternehmen Tibco sind eine weltweite, strategische Partnerschaft eingegangen, um die Tibco Enterprise for Java Messaging Services mit Borland Enterprise Server zu verbinden und beide Produkte gemeinsam zu vermarkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Borland und Tibco wollen Kunden so die Möglichkeit geben, ihre IT-Kosten besser zu kontrollieren, indem Applikationen integriert und verschiedene Techniken miteinander verbunden werden. Die Technik der beiden Unternehmen soll eine Optimierung von Kommunikation, Skalierung und Geschwindigkeit von J2EE-Anwendungen bringen und sich besonders in Bereichen mit großen Transaktionsvolumen wie etwa bei der Telekommunikation oder bei Finanzdienstleistungen bewähren.

"Durch eine verstärkte Zusammenarbeit mit Tibco können wir in erheblichem Umfang Synergie-Effekte mobilisieren", erklärte Josef Narings, General Manager Central Europe bei Borland. "Die Integration von Anwendungen erfolgt heute auf ganz unterschiedlichen Ebenen und eine leistungsfähige Messaging-Technologie kann eine Enterprise-Plattform dabei sehr gut ergänzen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 16,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /