Abo
  • Services:

Preise zum PalmOS-Spiele-Handheld von Tapwave erschienen

Tapwave Helix heißt jetzt Zodiac und wird in zwei Ausbaustufen erhältlich sein

Wie die US-Site CNN Money berichtet, kommt der von Tapwave geplante PalmOS-Spiele-Handheld Helix im September 2003 unter dem Namen Zodiac auf den US-Markt. Das Gerät wird demnach mit 32 MByte Speicher sowie in einer zweiten Ausbaustufe mit 128 MByte RAM angeboten. Zum Marktstart sind zudem speziell an den Zodiac angepasste Spiele geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Informationen von CNN Money will Tapwave Ende September 2003 die Spiele-Handhelds der Reihe Zodiac auf den US-Markt bringen und das PalmOS-Gerät dabei in zwei Ausbaustufen anbieten. So wird der Zodiac mit 32 MByte RAM 299,- US-Dollar kosten, während das Modell mit 128 MByte für 399,- US-Dollar über die Ladentheke geht. Wann und zu welchem Preis die Geräte auch nach Deutschland kommen, ist derzeit nicht bekannt. Zunächst will Tapwave Bestellungen für den Zodiac nur über die eigene Homepage annehmen und erst im Jahr 2004 die Geräte auch über den regulären Handel anbieten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Tapwave will zum Marktstart bereits 15 bis 20 Spieletitel speziell für den Zodiac anbieten, wobei Publisher wie Activision, THQ und Atari ihre Unterstützung angekündigt haben. Tapwave verspricht, dass für den Spiele-Handheld mit "Neverwinter Nights", "Spy Hunter", "Tony Hawk" und "Doom II" auch bekannte Top-Titel erscheinen sollen, die dann jeweils 29,95 US-Dollar kosten. Zusätzlich laufen natürlich auch alle rund 1.400 PalmOS-Spiele auf dem Gerät.

Bereits Anfang Mai 2003 gab Tapwave ausführliche technische Details zum Zodiac bekannt, der damals noch als Helix firmierte und über den Golem.de berichtet hat. Leider existieren nach wie vor keine Bilder von dem Gerät. Da der Zodiac als Betriebssystem PalmOS 5 einsetzt, lassen sich damit auch PalmOS-Anwendungen nutzen, so dass der Spiele-Handheld zur Termin- und Adressverwaltung, aber auch als Musik-Player verwendet werden kann.

Im Zodiac wird eine Bluetooth-Funktion zum Einsatz kommen, so dass Spieler drahtlos gegeneinander antreten können oder auch miteinander gegen andere Gegner vorgehen können. Der Zodiac besitzt ein Farb-Display mit einer Auflösung von 480 x 320 Bildpunkten bei 65.536 Farben. Für die Grafikfunktionen setzt Tapwave auf einen ATI-Grafikchip der Imageon-Reihe sowie die 3D-Engine XForge von Fathammer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

knock 30. Jul 2003

Ich würde Einen nehmen. Einen Palm habe ich sowieso. Den kann ich dann verkaufen. Dann...

NGC 30. Jul 2003

Hmmm vollmundige versprechungen habe die alle, aber noch nichtmal ein Bild der Konsole...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /