Abo
  • Services:
Anzeige

Preise zum PalmOS-Spiele-Handheld von Tapwave erschienen

Tapwave Helix heißt jetzt Zodiac und wird in zwei Ausbaustufen erhältlich sein

Wie die US-Site CNN Money berichtet, kommt der von Tapwave geplante PalmOS-Spiele-Handheld Helix im September 2003 unter dem Namen Zodiac auf den US-Markt. Das Gerät wird demnach mit 32 MByte Speicher sowie in einer zweiten Ausbaustufe mit 128 MByte RAM angeboten. Zum Marktstart sind zudem speziell an den Zodiac angepasste Spiele geplant.

Anzeige

Nach Informationen von CNN Money will Tapwave Ende September 2003 die Spiele-Handhelds der Reihe Zodiac auf den US-Markt bringen und das PalmOS-Gerät dabei in zwei Ausbaustufen anbieten. So wird der Zodiac mit 32 MByte RAM 299,- US-Dollar kosten, während das Modell mit 128 MByte für 399,- US-Dollar über die Ladentheke geht. Wann und zu welchem Preis die Geräte auch nach Deutschland kommen, ist derzeit nicht bekannt. Zunächst will Tapwave Bestellungen für den Zodiac nur über die eigene Homepage annehmen und erst im Jahr 2004 die Geräte auch über den regulären Handel anbieten.

Tapwave will zum Marktstart bereits 15 bis 20 Spieletitel speziell für den Zodiac anbieten, wobei Publisher wie Activision, THQ und Atari ihre Unterstützung angekündigt haben. Tapwave verspricht, dass für den Spiele-Handheld mit "Neverwinter Nights", "Spy Hunter", "Tony Hawk" und "Doom II" auch bekannte Top-Titel erscheinen sollen, die dann jeweils 29,95 US-Dollar kosten. Zusätzlich laufen natürlich auch alle rund 1.400 PalmOS-Spiele auf dem Gerät.

Bereits Anfang Mai 2003 gab Tapwave ausführliche technische Details zum Zodiac bekannt, der damals noch als Helix firmierte und über den Golem.de berichtet hat. Leider existieren nach wie vor keine Bilder von dem Gerät. Da der Zodiac als Betriebssystem PalmOS 5 einsetzt, lassen sich damit auch PalmOS-Anwendungen nutzen, so dass der Spiele-Handheld zur Termin- und Adressverwaltung, aber auch als Musik-Player verwendet werden kann.

Im Zodiac wird eine Bluetooth-Funktion zum Einsatz kommen, so dass Spieler drahtlos gegeneinander antreten können oder auch miteinander gegen andere Gegner vorgehen können. Der Zodiac besitzt ein Farb-Display mit einer Auflösung von 480 x 320 Bildpunkten bei 65.536 Farben. Für die Grafikfunktionen setzt Tapwave auf einen ATI-Grafikchip der Imageon-Reihe sowie die 3D-Engine XForge von Fathammer.


eye home zur Startseite
knock 30. Jul 2003

Ich würde Einen nehmen. Einen Palm habe ich sowieso. Den kann ich dann verkaufen. Dann...

NGC 30. Jul 2003

Hmmm vollmundige versprechungen habe die alle, aber noch nichtmal ein Bild der Konsole...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  3. Commerz Finanz GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 47,99€
  3. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Und amazon kann dafür etwas weil....

    NilsKraus | 17:04

  2. Re: Meine Switch-Hoffnung

    Hotohori | 17:04

  3. Merkel ist eine tolle Frau

    Bierfuerst | 17:04

  4. Weiter warten auf neue 15" 16:10 Notebooks...

    SuperProbotector | 17:03

  5. Re: Unser Geld ?! Meine Rente ?? Meine...

    Stefan99 | 17:02


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel