Abo
  • Services:

Financial Times Deutschland wird teilweise kostenpflichtig

Ausgewählte Artikel kosten für Nicht-Abonnenten ab sofort 79 Cent

Die Financial Times Deutschland setzt verstärkt auf Paid-Content und bietet ab sofort ausgewählte "Premiuminhalte" des Online-Angebotes www.ftd.de für Nicht-Abonnenten nur noch kostenpflichtig an. Abonnenten hingegen haben weiterhin kostenfreien Zugriff auf alle Angebote.

Artikel veröffentlicht am ,

Nutzer des Internetangebotes der Financial Times Deutschland (FTD) können auf die täglichen Marktanalysen von Kapital, auf das Thema des Tages, den Agenda-Aufmacher, sowie auf ausgewählte Beiträge der Seiten "Recht und Steuern" und "Networx" nur mehr gegen eine Gebühr von 79 Cent pro Artikel zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Alternativ bietet die FTD ein Online-Abonnement zum Preis von 6,- Euro pro Monat an, in dem alle kostenpflichtigen Artikel des Webangebotes aber auch die Nutzung des Print-Archivs eingeschlossen ist. Die Abrechnung erfolgt über den Dienstleister Firstgate.

Bereits seit September 2002 bietet die Zeitung ihr Print-Archiv Nicht-Abonnenten gegen eine Gebühr von 79,- Cent pro Artikel oder 1,29 Euro pro Zeitungsseite an. Nutzer, die darüber hinaus die Financial Times Deutschland tagesaktuell auch im Netz lesen möchten, können sich die Zeitung als PDF zum Preis von 1,50 Euro herunterladen.

Die Financial Times Deutschland plant darüber hinaus einen weiteren Ausbau ihrer Bezahl-Inhalte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

c.b. 30. Jul 2003

Hi Michael... Du *trittst bei mir mit Deinem Beitrag offene Türen ein*. Völlig richtig...

M.Kessel 30. Jul 2003

Ja, aber solange es bei diesen "Mondpreisen" bleibt, werden solche Dinge im Netz immer...

c.b. 30. Jul 2003

Mahlzeit... Ein Schritt in die richtige Richtung. Das Anbieten von redaktionellem Inhalt...

Frank 30. Jul 2003

naja die Bild ist ja doch wohl noch ein anderes Niveau als die Financial Times...

Wintermute 30. Jul 2003

Richtig! Der einzig echte IT-Profi interessiert sich für Spiele, MP3 Player...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /