Abo
  • Services:
Anzeige

Fujifilm FinePix A205 - Digicam-Nachfolger für A204 (Update)

Wie FinePix A210 für August 2003 angekündigt

Wie die Vorgängerin FinePix A204 wird auch Fujifilms Digitalkamera FinePix A205 mit 2-Megapixel-CCD aufwarten, eine 1,9-Megapixel-Auflösung von 1.600 x 1.200 Bildpunkten unterstützen und einen 3fachen optischen und 2,5fachen digitalen Zoom mit einer Brennweite von 36 mm bis 108 mm (umgerechnet auf das 35 mm Kleinbild-Format) bieten. Die Blendenöffnung rangiert zwischen F 3.0 und F 7.0 im Weitwinkelbereich und F 4.8 bis F 10.8 im Telebereich. Der Makrobereich beginnt bei 9,14 cm.

Anzeige

Auf der Kamerarückseite befindet sich ein 1,5 Zoll-TFT Farb-Display mit einer Auflösung von 55.000 Pixeln, über das die Menüsteuerung und Motivkontrolle möglich ist. Dazu kommt ein optischer Sucher. Die Verschlusszeiten liegen zwischen 1/2 und 1/2000 Sekunden und die Empfindlichkeit beträgt ISO 100. Der Weißabgleich erfolgt wahlweise automatisch oder anhand von 6 voreingestellten Programmen. Der Selbstauslöser verzögert die Aufnahme um 10 Sekunden.

Fujifilm FinePix A205
Fujifilm FinePix A205

Die AVI-Motion-JPEG-Videoclips (ohne Ton) der FinePix A205 haben eine Auflösung wahlweise von 320 x 240 oder 160 x 120 Bildpunkten bei 10 Bildern pro Sekunde und einer Aufnahmedauer von 20 respektive 80 Sekunden, was auch die FinePix 204 schon bot.

Die Kamera ist mit einem eingebauten Miniblitz mit einer Reichweite von 0,79 bis 3,5 m versehen und speichert ihre JPEGs (Exif Ver 2.2) auf xD-Picture-Card. Auf die mitgelieferte 16-MByte-xD-Card passen in der höheren Auflösung bis zu 98 Sekunden und in der niedrigeren Auflösung bis zu 5,6 Minuten Video. In höchster Auflösung - bei 1.600 x 1.200 Bildpunkten - passen bis zu 25 Fotos auf die 16-MByte-Speicherkarte.

Die Kamera soll zum neuen separat zu erwerbenden CP-FXA10 Picture Cradle kompatibel sein, welches ein Aufladen und die Anbindung an den PC erlaubt. Über das Cradle kann die FinePix A205 auch für Videokonferenzen genutzt werden. Weiterhin stehen über das Cradle Videoausgänge zum Anschluss an Fernseher und Videorekorder zur Verfügung, so dass Bilder und Videoclips nicht nur zum PC überspielt werden können.

Wie die ebenfalls für August 2003 angekündigte, aber mit höherer Auflösung ausgestattete FinePix A210 misst auch die A205 laut Fujifilm 98,5 x 65 x 52,5 mm und wiegt ohne Zubehör und Batterien 175 Gramm.

Als Stromversorgung dienen zwei zwei AA-Batterien oder ein Ni-MH Akkupack. Mitgeliefert werden nur AA-Alkaline-Batterien. Wer das Cradle erwirbt, bekommt den Akku-Pack dazu. Ein USB- und Video-Kabel, eine 16-MByte-xD-Picture-Card und die passende Software liegen der Digitalkamera bei.

Laut Fujifilm wird die FinePix A205 zumindest in den USA ab August 2003 für einen Preis von rund 200,- US-Dollar erhältlich sein. In Deutschland wird das Produkt unter dem Namen FinePix A205s Mitte September für 219,- Euro erhältlich sein. Das optionale Cradle schlägt mit rund 79,- Euro zu Buche.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Isar Kliniken GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 00:03

  2. Re: Angeber-Specs

    cherubium | 00:01

  3. Re: Besserer Geheimtipp: LawBreakers!

    bynemesis | 00:00

  4. Re: Egoshooter heutzutage nicht mehr spielbar.

    bynemesis | 18.08. 23:59

  5. Re: Stanford und TUM Paper

    ad (Golem.de) | 18.08. 23:58


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel