Abo
  • Services:
Anzeige

Discreet stellt 3ds max 6 vor - Sega half bei Entwicklung

3D-Rendering-Software mit neuen Werkzeugen für Film-, Spiele- und Design-Profis

Die Autodesk-Tochter Discreet hat auf der Siggraph die 3D-Rendering-Software 3ds max in der Version 6 vorgestellt. An der Entwicklung beteiligt wurden Kunden aus den Bereichen Filmeffekte, Design-Visualisierung und Spieleentwicklung - darunter auch Sega Japan.

Anzeige

Zu den neuen Funktionen von 3ds max 6 zählt eine überarbeitete, schematische Ansicht, mit der sich komplexe Szenen besser betrachten und verwalten lassen sollen; an dieser Neuerung ist Sega bei der Entwicklung direkt beteiligt gewesen. Von Hause aus integriert sind nun der Raytracer- und Scanline-Renderer Mental Ray und die Physik-Simulations-Software reactor 2 inklusive der Module "Stuntman" und "Vehicle Dynamics". Ein integriertes Particle Flow System soll in 3ds max 6 die Erzeugung realistischer Fontänen, Nebel, Schnee, Spritzern, Explosionen und anderen Umgebungseffekten erleichtern.

Neu ist zudem die Möglichkeit, Polygone per Pinsel einzufärben ("vertex colour painting"), ohne dazu eine Zusatz-Software zu benötigen. Per "Distributed Network Texture Baking" lässt sich nun das Errechnen von Textur-Skins für 3D-Objekte auf mehrere Rechner verteilen, während diese Funktion in 3ds max 5 nur auf einzelnen Rechnern aber nicht im Grafikworkstation-Cluster möglich war. Neue Design-Visualisierungs-Werkzeuge sowie Datenaustausch mit Autodesk und anderen CAD-Anwendungen erleichtern hingegen die Arbeit von Architekten und Designern.

Discreet erwartet die Auslieferung der englischsprachigen Version von 3ds max 6 für den Herbst 2003, während übersetzte Versionen in Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch später, aber ebenfalls noch 2003 erscheinen würden. Den Preis für die englische Version von 3ds max 6 gibt Discreet mit 2.695,- britischen Pfund zzgl. Steuer an, was umgerechnet rund 3.800,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer entspricht. Ein Update von 3ds max 5 wird mit 595,- Pfund (rund 840,- Euro zzgl. MwSt.) und eines von der älteren Version 3ds max 4 mit 995,- Pfund (knapp über 1.400,- Euro zzgl. MwSt.) zu Buche schlagen. Discreet bietet für seine Software auch ein Abonnement-Modell an, das gegen eine Jahresgebühr jeweils die aktuellen Versionen enthält.

Nachtrag:
In Deutschland wird 3ds max 6 ab Herbst 2003 in der englischen Version für 4.250,- Euro (zzgl. MwSt.) erhältlich sein, die deutsche Version folgt Ende des Jahres. Das Upgrade von 3ds max 5 kostet 900,- Euro (zzgl. MwSt.), das Update von 3ds max 4 wird 1500,- Euro (zzgl. MwSt.) kosten, so Discreet Deutschland in einer eigenen Pressemitteilung.


eye home zur Startseite
CK (Golem.de) 29. Jul 2003

Steht jetzt drin. Ebenso wie die Euro-Preise, die deutlich höher zu liegen scheinen als...

nabohi 29. Jul 2003

Irgendwie fehlt mir noch eine nähere Erläuterung zu Segas Mitwirken. Wenn es schon in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Köln/Bonn
  3. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Magdeburg
  4. T-Systems on site services GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       

  1. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  2. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  3. Super Mario

    Computerspiele könnten vor Demenz schützen

  4. Playstation VR

    Weniger als drei Prozent der PS4-Besitzer haben das Headset

  5. Cryptokitties

    Mein Leben als Kryptokatzenzüchter

  6. Uniti One

    Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

  7. Mek1

    In Zotacs Mini-Gamingbox passt ein i7 und eine GTX 1070 Ti

  8. Spionage

    Chinas Geheimdienste kommen per LinkedIn

  9. Video-Streaming

    Netflix denkt über bestimmbare Handlung in Serien nach

  10. Connected Hotel Room

    Hilton-Gäste sollen ihre Zimmer per App steuern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Nur drei Prozent...

    0xDEADC0DE | 12:46

  2. Zwei-Minuten-Regel überall einführen

    Nullmodem | 12:45

  3. Und wo ist da die Neuigkeit?

    Sharra | 12:45

  4. Re: So ein Käse!

    stiGGG | 12:44

  5. Re: Kundenfreundlichkeit vs. Schwarzfahrangst

    Youkai | 12:44


  1. 12:30

  2. 12:12

  3. 12:11

  4. 11:24

  5. 11:17

  6. 11:04

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel