Abo
  • Services:
Anzeige

Discreet stellt 3ds max 6 vor - Sega half bei Entwicklung

3D-Rendering-Software mit neuen Werkzeugen für Film-, Spiele- und Design-Profis

Die Autodesk-Tochter Discreet hat auf der Siggraph die 3D-Rendering-Software 3ds max in der Version 6 vorgestellt. An der Entwicklung beteiligt wurden Kunden aus den Bereichen Filmeffekte, Design-Visualisierung und Spieleentwicklung - darunter auch Sega Japan.

Anzeige

Zu den neuen Funktionen von 3ds max 6 zählt eine überarbeitete, schematische Ansicht, mit der sich komplexe Szenen besser betrachten und verwalten lassen sollen; an dieser Neuerung ist Sega bei der Entwicklung direkt beteiligt gewesen. Von Hause aus integriert sind nun der Raytracer- und Scanline-Renderer Mental Ray und die Physik-Simulations-Software reactor 2 inklusive der Module "Stuntman" und "Vehicle Dynamics". Ein integriertes Particle Flow System soll in 3ds max 6 die Erzeugung realistischer Fontänen, Nebel, Schnee, Spritzern, Explosionen und anderen Umgebungseffekten erleichtern.

Neu ist zudem die Möglichkeit, Polygone per Pinsel einzufärben ("vertex colour painting"), ohne dazu eine Zusatz-Software zu benötigen. Per "Distributed Network Texture Baking" lässt sich nun das Errechnen von Textur-Skins für 3D-Objekte auf mehrere Rechner verteilen, während diese Funktion in 3ds max 5 nur auf einzelnen Rechnern aber nicht im Grafikworkstation-Cluster möglich war. Neue Design-Visualisierungs-Werkzeuge sowie Datenaustausch mit Autodesk und anderen CAD-Anwendungen erleichtern hingegen die Arbeit von Architekten und Designern.

Discreet erwartet die Auslieferung der englischsprachigen Version von 3ds max 6 für den Herbst 2003, während übersetzte Versionen in Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch später, aber ebenfalls noch 2003 erscheinen würden. Den Preis für die englische Version von 3ds max 6 gibt Discreet mit 2.695,- britischen Pfund zzgl. Steuer an, was umgerechnet rund 3.800,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer entspricht. Ein Update von 3ds max 5 wird mit 595,- Pfund (rund 840,- Euro zzgl. MwSt.) und eines von der älteren Version 3ds max 4 mit 995,- Pfund (knapp über 1.400,- Euro zzgl. MwSt.) zu Buche schlagen. Discreet bietet für seine Software auch ein Abonnement-Modell an, das gegen eine Jahresgebühr jeweils die aktuellen Versionen enthält.

Nachtrag:
In Deutschland wird 3ds max 6 ab Herbst 2003 in der englischen Version für 4.250,- Euro (zzgl. MwSt.) erhältlich sein, die deutsche Version folgt Ende des Jahres. Das Upgrade von 3ds max 5 kostet 900,- Euro (zzgl. MwSt.), das Update von 3ds max 4 wird 1500,- Euro (zzgl. MwSt.) kosten, so Discreet Deutschland in einer eigenen Pressemitteilung.


eye home zur Startseite
CK (Golem.de) 29. Jul 2003

Steht jetzt drin. Ebenso wie die Euro-Preise, die deutlich höher zu liegen scheinen als...

nabohi 29. Jul 2003

Irgendwie fehlt mir noch eine nähere Erläuterung zu Segas Mitwirken. Wenn es schon in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. KRÜSS GmbH, Hamburg
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 4,99€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       

  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel