• IT-Karriere:
  • Services:

Sophos bringt MailMonitor für Exchange 2003

Neue Version an aktuelle Exchange-Variante angepasst

Der Antivirenhersteller Sophos hat eine neue Version seines MailMonitor für Exchange entwickelt. Mit der Software lassen sich nun auch Microsoft Exchange 2003 Server auf E-Mail-fähige Würmer, Viren und Trojanische Pferde überprüfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version MailMonitor für Exchange 1.6 überprüft die eingehenden E-Mails auf bösartige Anhänge und lässt sich so vom Administrator konfigurieren, dass verseuchte Nachrichten entweder desinfiziert, gelöscht oder zur weiteren Beobachtung isoliert werden.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach

"Die am meisten verbreiteten Viren nutzen E-Mail-Dienste aus, um sich zu vermehren", erklärte David Mitchell, Produktmanager bei Sophos. "Viele Unternehmen werden ein Upgrade ihrer E-Mail-Server auf Microsoft Exchange 2003 in Erwägung ziehen".

Sophos MailMonitor für Exchange 1.6 soll ab sofort bei allen lizenzierten Vertriebspartnern des Unternehmens erhältlich sein. Das Produkt unterstützt sowohl Exchange 2000 als auch Exchange 2003 und wird durch Antiviren-Updates vom Sophos Enterprise Manager automatisch aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Genau 29. Jul 2003

Bin 101% Deiner Meinung!

Hmm 29. Jul 2003

Warum Upgraden? Denken die wirklich das würde das Viren Problem, welches sowieso nur...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
      Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
      Die mit Abstand besten Desktop-APUs

      Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
      2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
      3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

        •  /