Abo
  • Services:

SAP richtet Entwicklungsbereich neu aus

Business Solution Groups sollen branchenspezifische Lösungen entwickeln

Die SAP richtet ihren Entwicklungsbereich neu aus, um in Zukunft offene branchenspezifische Unternehmenslösungen effizienter entwickeln zu können. Das Unternehmen hofft so, aus dem eigenen Branchenwissen, der Expertise in Geschäftsprozessen und der Integrationsfähigkeit der Lösungen noch größeren Nutzen zu ziehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwicklung sowohl branchenspezifischer als auch branchenübergreifender Unternehmenslösungen wird künftig in drei so genannten Business Solution Groups (BSGs) zusammengefasst. Jede BSG umfasst Teams für Solution Management sowie für Application Development. Die BSGs werden von einem Mitglied des SAP-Vorstandes beziehungsweise der erweiterten Geschäftsleitung geleitet, die volle Geschäftsverantwortung für ihren Bereich sowie klare Zielvorgaben in Bezug auf Umsatz, Marktanteil und Kundenzufriedenheit haben.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Die drei neuen Business Solution Groups sind BSG Manufacturing Industries, BSG Services Industries sowie BSG Financial und Public Services. Die neuen Business Solution Groups sollen die Zusammenarbeit zwischen den Entwicklungsteams und der globalen Vertriebsorganisation - SAP Global Field Organization - stärken. Letztere ist von der Neuausrichtung nicht betroffen.

Nachdem die Technologie-Entwicklung im Februar 2003 unter der Leitung von Vorstandsmitglied Shai Agassi neu formiert und im Zuge der Neuausrichtung heute in "Technology Platform" umbenannt wurde, hat SAP jetzt eine Application Platform & Architecture-Gruppe (AP&A) gegründet, die von Vorstandsmitglied Peter Zencke geleitet wird. Dieses Team soll die Umsetzung der Enterprise Services Architecture vorantreiben und so die BSGs in die Lage versetzen, branchen- und lösungsspezifische Funktionen zu entwickeln, zu konfigurieren und zu konfektionieren. Außerdem ist die AP&A-Gruppe dafür verantwortlich, wiederverwendbare Kerngeschäftsobjekte, Muster für Geschäftsprozesse und Bedienoberflächen, Engines, die in mehreren Branchen zum Einsatz kommen, sowie Elemente der Produkt-Suite zu entwickeln. In der AP&A-Gruppe werden zudem alle globalen Forschungs- und Innovationsaktivitäten der SAP zusammengeführt und gefördert, um insbesondere Markteinführungszeiten weiter zu verkürzen und die Produktqualität zu verbessern. Gemeinsam mit dem Bereich Technology Platform soll die AP&A Gruppe schließlich für eine einheitliche Applikationsplattform sorgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 164,90€ + Versand
  4. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /