Abo
  • Services:

Acceleon: Bitboys präsentieren mobile Grafikchips

Einheitliche Lösung für unterschiedliche Performance-Ansprüche

Der finnische Grafikchip-Hersteller Bitboys Oy kündigt mit der Acceleon Visual Platform eine Grafiklösung speziell für Spiele-Handhelds, Mobiltelefone und PDAs an. Im Kern besteht die Lösung aus einer Software, die auf einem von drei verschiedenen Grafikchips aufsetzt, und je nach verwendetem Chip die zur Verfügung stehenden Grafikfunktionen in Soft- oder Hardware ausführt.

Artikel veröffentlicht am ,

G20: Textur- und Oberflächen-Shading
G20: Textur- und Oberflächen-Shading
Die Acceleon Visual Platform ist als Kombination aus Soft- und Hardware ausgelegt und soll flexible Gerätedesigns erlauben, die sich - je nach verwendetem Chipkern - nur in ihrer Leistung, nicht aber in den zur Verfügung stehenden Grafikfunktionen unterscheiden. Von anderen ähnlichen Lösungen sollen sich die Acceleon-Chips vor allem durch eine integrierte Hardware-Beschleunigung von Vektor- und 3D-Grafik abheben. Zudem bieten die Chips ein Hardware-basiertes Anti-Aliasing zur Kantenglättung das, wenn es verwendet wird, zu keinen Performance-Einbußen führen soll. Laut Bitboys soll sich dies besonders auf kleinen Displays mit geringer Auflösung positiv bemerkbar machen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Als kleinster im Bunde bietet der Acceleon G10 die Basis-Version der Acceleon-Familie an. Der Chip soll sich vor allem für Embedded-Geräte im Massenmarkt eignen. Der Acceleon G20 hingegen soll sich im Bereich Handheld-Gaming zu Hause fühlen. Er bietet laut Bitboys umfangreiche 3D-Funktionen wie "Textured Triangle Rendering", "Pixel Color Processing", Shading, Texturfilterung und -Mapping, Perspektivenkorrektur, Anti-Aliasing und komprimierte Texturen. Dabei bleibt der G20 aber abwärtskompatibel zum G10.

Ball Mania für Acceleon G30 mit Z-Buffering
Ball Mania für Acceleon G30 mit Z-Buffering
Das Top-Modell der Reihe - der Acceleon G30 - soll ausreichend Performance auch für anspruchsvolle, mobile Spiele bieten. Er unterstützt alle gängige Standard-APIs einschließlich einer frühen Version von OpenGL ES 1.0. Damit sollen sich plattformunabhängige Spiele mit hohen Frame-Raten und hervorragender Bildqualität nutzen lassen. Er unterstützt zusätzlich bilineare und Mip-Map-Texturfilterung, Nebel-Effekte sowie Z-Buffer und Stencil-Buffer.

Die Acceleon Visual Platform an sich soll in der Lage sein, jeden der drei Acceleon-Chips auszunutzen, indem alle Hardware-Beschleunigungen genutzt werden, die der jeweilige Chip zur Verfügung stellt. So soll die Kombination aus Hard-und Software eine einheitlich Plattform für eine breite Palette von Endgeräten darstellen, die über die gleichen Grafikfunktionen aber unterschiedliche Rendering-Performance verfügen.

Hersteller können die Chip-Designs ab sofort von Bitboys Oy lizenzieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

itsmemario 24. Sep 2003

Das klingt gar nich mehr so größenwahnsinnig wie früher. Na, ich wünsch Sami "Psi...

Grisu 29. Jul 2003

Denkst du an dieses Board? http://solidhardware.com/sn/bb/P8010048.JPG Nur am Rande: Ein...

John Doe 29. Jul 2003

Eine Pyramid3D wurde vor einem halben oder einem Jahr auf Ebay versteigert, inkl...

Thilo Mohr 28. Jul 2003

[...] Klingt plausibel. Obwohl... Manchmal ist es nicht mal das Management: Ich sollte...

Grisu 28. Jul 2003

Das ist so gesehen falsch! Immerhin haben die schon 96 den Pyramid3D rausgebracht. Das...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /