Acceleon: Bitboys präsentieren mobile Grafikchips

Einheitliche Lösung für unterschiedliche Performance-Ansprüche

Der finnische Grafikchip-Hersteller Bitboys Oy kündigt mit der Acceleon Visual Platform eine Grafiklösung speziell für Spiele-Handhelds, Mobiltelefone und PDAs an. Im Kern besteht die Lösung aus einer Software, die auf einem von drei verschiedenen Grafikchips aufsetzt, und je nach verwendetem Chip die zur Verfügung stehenden Grafikfunktionen in Soft- oder Hardware ausführt.

Artikel veröffentlicht am ,

G20: Textur- und Oberflächen-Shading
G20: Textur- und Oberflächen-Shading
Die Acceleon Visual Platform ist als Kombination aus Soft- und Hardware ausgelegt und soll flexible Gerätedesigns erlauben, die sich - je nach verwendetem Chipkern - nur in ihrer Leistung, nicht aber in den zur Verfügung stehenden Grafikfunktionen unterscheiden. Von anderen ähnlichen Lösungen sollen sich die Acceleon-Chips vor allem durch eine integrierte Hardware-Beschleunigung von Vektor- und 3D-Grafik abheben. Zudem bieten die Chips ein Hardware-basiertes Anti-Aliasing zur Kantenglättung das, wenn es verwendet wird, zu keinen Performance-Einbußen führen soll. Laut Bitboys soll sich dies besonders auf kleinen Displays mit geringer Auflösung positiv bemerkbar machen.

Stellenmarkt
  1. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
  2. B2B/EDI Spezialist (w/m/d)
    EURO-LOG AG, München-Hallbergmoos
Detailsuche

Als kleinster im Bunde bietet der Acceleon G10 die Basis-Version der Acceleon-Familie an. Der Chip soll sich vor allem für Embedded-Geräte im Massenmarkt eignen. Der Acceleon G20 hingegen soll sich im Bereich Handheld-Gaming zu Hause fühlen. Er bietet laut Bitboys umfangreiche 3D-Funktionen wie "Textured Triangle Rendering", "Pixel Color Processing", Shading, Texturfilterung und -Mapping, Perspektivenkorrektur, Anti-Aliasing und komprimierte Texturen. Dabei bleibt der G20 aber abwärtskompatibel zum G10.

Ball Mania für Acceleon G30 mit Z-Buffering
Ball Mania für Acceleon G30 mit Z-Buffering
Das Top-Modell der Reihe - der Acceleon G30 - soll ausreichend Performance auch für anspruchsvolle, mobile Spiele bieten. Er unterstützt alle gängige Standard-APIs einschließlich einer frühen Version von OpenGL ES 1.0. Damit sollen sich plattformunabhängige Spiele mit hohen Frame-Raten und hervorragender Bildqualität nutzen lassen. Er unterstützt zusätzlich bilineare und Mip-Map-Texturfilterung, Nebel-Effekte sowie Z-Buffer und Stencil-Buffer.

Die Acceleon Visual Platform an sich soll in der Lage sein, jeden der drei Acceleon-Chips auszunutzen, indem alle Hardware-Beschleunigungen genutzt werden, die der jeweilige Chip zur Verfügung stellt. So soll die Kombination aus Hard-und Software eine einheitlich Plattform für eine breite Palette von Endgeräten darstellen, die über die gleichen Grafikfunktionen aber unterschiedliche Rendering-Performance verfügen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hersteller können die Chip-Designs ab sofort von Bitboys Oy lizenzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


itsmemario 24. Sep 2003

Das klingt gar nich mehr so größenwahnsinnig wie früher. Na, ich wünsch Sami "Psi...

Grisu 29. Jul 2003

Denkst du an dieses Board? http://solidhardware.com/sn/bb/P8010048.JPG Nur am Rande: Ein...

John Doe 29. Jul 2003

Eine Pyramid3D wurde vor einem halben oder einem Jahr auf Ebay versteigert, inkl...

Thilo Mohr 28. Jul 2003

[...] Klingt plausibel. Obwohl... Manchmal ist es nicht mal das Management: Ich sollte...

Grisu 28. Jul 2003

Das ist so gesehen falsch! Immerhin haben die schon 96 den Pyramid3D rausgebracht. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Smartphones etc.: Refurbished-Markt tut sich noch schwer in Deutschland
    Smartphones etc.
    Refurbished-Markt tut sich noch schwer in Deutschland

    Nur 13 Prozent der Deutschen haben sich schon einmal ein wiederaufbereitetes Elektrogerät gekauft. Bei Jüngeren ist die Quote etwas höher.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /