Spieletest: Tomb Raider - The Angel of Darkness

Screenshot #3
Screenshot #3
So weit, so gut - inhaltlich gibt es an "The Angel of Darkness" sicherlich wenig auszusetzen. Ganz anders sieht es da leider auf der technischen Seite aus. Bei der uns vorliegenden PlayStation-2-Fassung bereitet zunächst einmal die neue Analog-Steuerung viele Probleme. Oftmals ist es nicht wirklich möglich, zwischen Laufen und Rennen zu wählen, die richtige Ausrichtung von Lara gerät zudem zu einem absoluten Geduldsspiel - oft genug schafft man einen kniffligen Sprung nicht, weil Lara zuvor nicht haargenau richtig positioniert wurde. Hinzu kommen die häufigen Perspektivenwechsel, mit denen dann auch immer ein Richtungswechsel des Analog-Sticks verbunden ist. Verwirrung ist da programmiert, schon bald gewöhnt man sich daran, die Kamera mit dem rechten Analog-Stick beständig nachzujustieren, um nicht fortwährend den Überblick zu verlieren. Der an sich schon recht hohe Schwierigkeitsgrad wird durch diese Ungereimtheiten nochmals nach oben getrieben.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung Betrieb Basisdienste & Kollaboration (m/w/d)
    üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover
  2. Fachplaner Access & Voice (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Hinzu kommen zahlreiche Bugs: Clipping-Fehler, ungenaue Kollisionsabfragen, Ungereimtheiten bei den Texturen und sogar Systemabstürze sind leider keine Ausnahme, sondern fast schon die Regel. Hinzu kommen Ladezeiten, die einem auf Grund ihrer Länge den Spielspaß doch deutlich verleiden können, und eine oftmals erschreckend niedrige KI der Gegner. Auch grafisch bietet "The Angel of Darkness" leider nicht die erhofften deutlichen Neuerungen, sondern orientiert sich stilistisch größtenteils an früheren Tomb-Raider-Spielen.

Screenshot #5
Screenshot #5
Tomb Raider: The Angel of Darkness ist seit Anfang Juli 2003 im Handel erhältlich. Neben der hier getesteten PlayStation-2-Version ist das Spiel auch für PC erhältlich. Die PC-Version lag uns allerdings leider nicht zum Test vor.

Fazit:
Angesichts der sehr langen Entwicklungszeit verwundern die vielen Probleme des neuen Tomb-Raider-Spiels doch sehr - stellenweise hat man auf Grund der großen technischen Probleme das Gefühl, eine Beta-Version anstelle eines fertigen Spieles vor sich zu haben. Da können auch die sehr gute Hintergrundgeschichte und die neuen Bewegungsoptionen kaum etwas retten: "The Angel of Darkness" ist weit davon entfernt, ein begeisterndes oder gar Maßstäbe-setzendes Action-Adventure zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Tomb Raider - The Angel of Darkness
  1.  
  2. 1
  3. 2


seitenstich 03. Dez 2005

Uuuh, ist das Geil! So ein Forum kann doch sehr unterhaltsam sein. Unabhänig von der...

Timo Rogowski 04. Sep 2005

Geschrieben am 4.9.05: Tomb Raider The Angel of Darkness ist gut! Die Grafik ist toll und...

Decxx 15. Aug 2003

@ashole ...tja, was soll ich da noch zu sagen... Deine "wohl durchdachte", "schön...

ashole 15. Aug 2003

du redest nur wie toll du bist ;-)) aber über diese scheisse die programmiert wurde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /