Spieletest: Tomb Raider - The Angel of Darkness

Screenshot #3
Screenshot #3
So weit, so gut - inhaltlich gibt es an "The Angel of Darkness" sicherlich wenig auszusetzen. Ganz anders sieht es da leider auf der technischen Seite aus. Bei der uns vorliegenden PlayStation-2-Fassung bereitet zunächst einmal die neue Analog-Steuerung viele Probleme. Oftmals ist es nicht wirklich möglich, zwischen Laufen und Rennen zu wählen, die richtige Ausrichtung von Lara gerät zudem zu einem absoluten Geduldsspiel - oft genug schafft man einen kniffligen Sprung nicht, weil Lara zuvor nicht haargenau richtig positioniert wurde. Hinzu kommen die häufigen Perspektivenwechsel, mit denen dann auch immer ein Richtungswechsel des Analog-Sticks verbunden ist. Verwirrung ist da programmiert, schon bald gewöhnt man sich daran, die Kamera mit dem rechten Analog-Stick beständig nachzujustieren, um nicht fortwährend den Überblick zu verlieren. Der an sich schon recht hohe Schwierigkeitsgrad wird durch diese Ungereimtheiten nochmals nach oben getrieben.

Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter in der Gruppe Netzwerkplanung und Netzwerkbetrieb (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Softwareentwickler C#, VB.Net (m/w/d) für unsere CNC-Schleifmaschinen
    Schütte Schleiftechnik GmbH, Köln
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Hinzu kommen zahlreiche Bugs: Clipping-Fehler, ungenaue Kollisionsabfragen, Ungereimtheiten bei den Texturen und sogar Systemabstürze sind leider keine Ausnahme, sondern fast schon die Regel. Hinzu kommen Ladezeiten, die einem auf Grund ihrer Länge den Spielspaß doch deutlich verleiden können, und eine oftmals erschreckend niedrige KI der Gegner. Auch grafisch bietet "The Angel of Darkness" leider nicht die erhofften deutlichen Neuerungen, sondern orientiert sich stilistisch größtenteils an früheren Tomb-Raider-Spielen.

Screenshot #5
Screenshot #5
Tomb Raider: The Angel of Darkness ist seit Anfang Juli 2003 im Handel erhältlich. Neben der hier getesteten PlayStation-2-Version ist das Spiel auch für PC erhältlich. Die PC-Version lag uns allerdings leider nicht zum Test vor.

Fazit:
Angesichts der sehr langen Entwicklungszeit verwundern die vielen Probleme des neuen Tomb-Raider-Spiels doch sehr - stellenweise hat man auf Grund der großen technischen Probleme das Gefühl, eine Beta-Version anstelle eines fertigen Spieles vor sich zu haben. Da können auch die sehr gute Hintergrundgeschichte und die neuen Bewegungsoptionen kaum etwas retten: "The Angel of Darkness" ist weit davon entfernt, ein begeisterndes oder gar Maßstäbe-setzendes Action-Adventure zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Tomb Raider - The Angel of Darkness
  1.  
  2. 1
  3. 2


seitenstich 03. Dez 2005

Uuuh, ist das Geil! So ein Forum kann doch sehr unterhaltsam sein. Unabhänig von der...

Timo Rogowski 04. Sep 2005

Geschrieben am 4.9.05: Tomb Raider The Angel of Darkness ist gut! Die Grafik ist toll und...

Decxx 15. Aug 2003

@ashole ...tja, was soll ich da noch zu sagen... Deine "wohl durchdachte", "schön...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /