• IT-Karriere:
  • Services:

Reiser4: Neues Linux-Dateisystem verspricht mehr Performance

Neues Dateisystem soll Datensicherheit und Geschwindigkeit erhöhen

Hans Reiser hat die Version 4 des Journaling Dateisystems ReiserFS für Linux angekündigt. Reiser4 sei deutlich schneller als die aktuelle Version 3, was Reiser mit entsprechenden Benchmarks belegt. Darüber hinaus soll die neue Version weniger Platz auf dem Datenträger benötigen und vor allem die Datensicherheit erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

So unterstützt Reiser4 atomare Transaktionen, wie dies von Datenbanksystemen bekannt ist. Damit wird sichergestellt, dass zusammenhängende Transaktionen entweder komplett oder gar nicht abgeschlossen werden. Für mehr Geschwindigkeit sorgt aber auch eine neue Journaling-Technologie genannt "Wandering Logs", die zugleich jeden Schreibzugriff zu einer atomaren Transaktion macht. Ein sehr feines Locking soll zudem eine hohe Skalierbarkeit in SMP-Systemen gewährleisten.

Stellenmarkt
  1. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

So genannte "Balanced Trees" sollen es ermöglichen, kleine Dateien mit nur wenigen Byte zu speichern, ohne dabei einen kompletten Block zu belegen und zu große Performance-Verluste zu erleiden. Dies werde durch neue, schnellere Algorithmen möglich, die auch das Dateisystem insgesamt beschleunigen.

Darüber hinaus soll sich Reiser4 einfach durch Plug-Ins erweitern lassen, um so beispielsweise neue Sicherheitsfunktionen hinzuzufügen. Darüber stehen dann beispielsweise Funktionen wie ACL (Access Control Lists) und individuell verschlüsselte Dateien zur Verfügung.

Das primär von der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) des US-Verteidigungsministeriums finanzierte Projekt könnte, so Reiser, möglicherweise noch den Sprung in den kommenden Linux-Kernel 2.6 schaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 18,99€
  3. 29,99€

unwichtig 31. Jul 2006

SCHWACHSINN! KOMPLETTER BLÖDSINN

DebiAn 24. Jun 2004

me@debian:~$ uptime 17:24:28 up 343 days, 2:46, 3 users, load average: 0.02, 0.01, 0.00 ;)

Torsten 19. Apr 2004

Naja .. also Microsoft hat in den letzten Jahren so einige Dateisysteme "verbrochen...

Neco 12. Aug 2003

Stimmt, das war für mich auch sehr gewöhnungsbedürftig. Die allmaligen Crashs und...

Benjamin 12. Aug 2003

Ich habe es im SuSE Press Shop in Nürnberg gekauft, als ich dort mal in der Nähe war.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /