• IT-Karriere:
  • Services:

Kroupware Projekt abgeschlossen

Kolab-Server und KDE Kolab Client fertig gestellt

Die drei am Kroupware-Projekt beteiligten Unternehmen Erfrakon, Intevation und Klarälvdalens Datakonsult haben ihre freie Groupware-Lösung fertig gestellt. Das Projekt wurde vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Auftrag gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Kolab-System bietet einheitliche asynchrone Groupware-Funktionen wie E-Mail, Gruppen-Kalender, Notizen sowie Aufgaben und kann nun in einer stabilen Version heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar
  2. finanzen.de, Berlin

Der Kolab Server 1.0 selbst basiert auf verschiedenen freien Komponenten wie Cyrus IMAPd, Postfix, Apache und OpenLDAP. Dabei ist auch eine Interaktion mit Outlook über die Dateiformate iCalender und vCard möglich. Für Sicherheit soll eine verschlüsselte Kommunikation zwischen Server und Client sorgen.

Der KDE Kolab Client, der in der Version 1.0.1 vorliegt, setzt auf den KDE-Komponenten KMail, KOrganizer, KAddressbook und KPilot auf. Die Applikationen wurden so verändert, dass sie mit dem Kolab-Server kommunizieren können. Darüber hinaus wurde der Client um Offline-Fähigkeiten erweitert.

Gestartet wurde das Kroupware-Projekt im September 2002, beauftragt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die kommende KDE Version 3.2 wird voraussichtlich Teile des Kolab Client enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

fordpref 06. Jul 2004

hmm... hat irgendjemand herausgefunden, wo man denn auf deutsch umschalten kann? bei mir...

M. Renz 28. Jul 2003

du möchstest deinen computer ausschalten....

Prian 28. Jul 2003

- richtig - RTFA (read the fucking article); abgeleitet von RTFM (read the fucking...

M. Renz 28. Jul 2003

SErvus, schade das chandler zu spät gegründet wurde... mir wäre es lieber das geld wäre...

MaX 28. Jul 2003

Das K ist wiel wegen dem KDE ;-)


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /