• IT-Karriere:
  • Services:

Dünner Canon Scanner mit 2400 dpi mit USB-Stromversorgung

Durchlichteinheit für Filmstreifen serienmäßig vorhanden

Canon bringt mit dem LiDE 80 einen DIN-A4-Flachbettscanner mit CIS-Technologie (Contact Image Sensor) mit einer Auflösung von 2.400 dpi und einer Durchlichteinheit für ungerahmte 35 mm Filmstreifen auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Farbtiefe beträgt 48 Bit intern und 48/24 Bit extern. Der Prescan dauert ca. 9 Sekunden und die reine Scanzeit bei 2.400 dpi liegt im Farbmodus bei 20,7 Millisekunden pro Zeile und 6,9 Millisekunden beim Graumodus. Filme werden je nach Auflösung mit 5,16 bis 82,56 Millisekunden pro Zeile abgetastet.

Canon LiDE 80 mit angeschlossener Durchlichteinheit
Canon LiDE 80 mit angeschlossener Durchlichteinheit
Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Media Cologne GmbH, Hürth

Die FARE -Level-2-Technik des neuen Flachbettscanners soll eine hardwaremäßige Staub- und Kratzerentfernung in einem Durchgang erlauben und so die mühsame manuelle Bereinigung solcher Fehler eindämmen. Auf Wunsch kann gleichzeitig eine Korrektur der Farben und eine Reduzierung des Filmkorns durchgeführt werden.

Mit dem im Rahmen der FARE-Level-2-Technik ausgesendeten Infrarotlicht erhält man Informationen über Position und Größe von Schmutz und Kratzern, die durch die Farbinformationen aus benachbarten Bildbereichen ersetzt werden. Die Korrekturmöglichkeiten sind um so besser, je homogener die Bildbereiche in ihrer Farbe und Struktur sind. FARE kann für Farbfilm und Farbprozess-Schwarzweißfilm verwendet werden, funktioniert jedoch nicht bei Kodachrome-Film und normalen Schwarzweißfilm.

Durch den Einsatz der LED-Technik ist der Stromverbrauch so gering (2,5 Watt im Betrieb), dass der Scanner ohne Netzteil direkt am USB-2.0-Port genutzt werden kann und so beispielsweise mobilen Anwendern den Betrieb am Notebook erlaubt, ohne dass eine ganze Herde Netzteile gehütet werden muss. Mit vier Bedienknöpfen an der Vorderseite lassen sich häufig wiederkehrende Routinearbeiten abkürzen. Mit der "Scan to PDF" Funktion kann man ein eingescanntes Dokument direkt in eine PDF-Datei kopieren.

Mit der Multi-Scan-Funktion lassen sich mehrere Bilder in einem Vorgang scannen und nachher automatisch in mehrere Dateien mit den Einzelbildern aufteilen. Um die Vorlagen separat erfassen zu können, muss jedoch ein Abstand von mindestens 1 cm zu jeder Seite eingehalten werden, auch zum Rand der Glasscheibe. So können z.B. drei Fotos der Größe 9 x 13 cm in einem Scanvorgang erfasst werden. Der Auflagendeckel besitzt ein z-förmiges Scharnier, mit dem auch dicke Vorlagen wie beispielsweise Bücher abgedeckt werden können.

Der LiDE 80 wird mit einem Softwarepaket für Windows und MacOS ausgeliefert: Adobe Photoshop Elements 2.0 für die Bildbearbeitung, ArcSoft PhotoBase und PhotoStudio für die Verwaltung und einfache Justage am Bildmaterial, Newsoft PageManger für die Erstellung und Verwaltung von PDF-Dokumenten sowie OmniPage SE für die Texterkennung und die CanoScan Toolbox Software. Die mitgelieferte Software läuft unter MacOS X nur im Classic Mode.

Für 199,- Euro soll der Scanner mit den Abmessungen 258 x 374 x 38 mm und einem Gewicht von ca. 2 kg (mit Durchlichteinheit und Filmhalter) ab Anfang September 2003 im Fachhandel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Andreas 28. Jul 2003

Hallo Dirk, fast alle Scanner auf dem "normalen" Markt sind Geräte für den privaten...

Dirk 28. Jul 2003

von der idee schon mal nicht übel. eine frage: für 200 Euro einen vollwertigen scanner...

Patrick 26. Jul 2003

Und wie werden die Tasten auf der Vorderseite angesteuert? Bei einem der Vorgängermodelle...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /