Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Tour de France - Centenary Edition

Rad-Rennspiel für PlayStation 2

Die diesjährige Tour de France nähert sich langsam ihrem Ende, dank Konamis Rennspiel "Tour de France - Centenary Edition" kann man aber zumindest als PlayStation-2-Besitzer den Ausgang der Tour weiterhin spannend halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl an Radrennspielen ist bisher eher begrenzt, den meisten bisher erhältlichen Titeln mangelte es zudem an einer überzeugenden Umsetzung des Pedalsports auf das Gamepad. In dieser Hinsicht kann "Tour de France - Centenary Edition" größtenteils überzeugen: Durch Gedrückthalten der X-Taste beschleunigt man, bei steilen Anstiegen kann man durch rhythmisches Drücken der Taste zudem in den Wiegetritt übergehen und so zusätzliche Kräfte freisetzen. Allerdings sind der Beschleunigung natürlich physische Grenzen gesetzt: Anhand eines Balkens erkennt man, wie gut die Ausdauer des Fahrers noch ist. Nähert sie sich dem kritischen Bereich, empfiehlt es sich, etwas langsamer in die Pedale zu treten oder aber zur Wasserflasche zu greifen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Tour de France - Centenary Edition
  2. Spieletest: Tour de France - Centenary Edition

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Lenkung ist recht gewöhnungsbedürftig: Zwar lässt sich das Fahrrad mit dem Analog-Stick recht einfach bewegen, erreicht man sehr hohe Geschwindigkeiten, gibt sich der Drahtesel aber auch schon mal recht störrisch - bei zu waghalsigem Fahren sind Stürze somit fast vorprogrammiert. Witzigerweise wird der Windschatten anderer Fahrer optisch angezeigt, so dass er sich leichter für das eigene Rennen nutzen lässt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Zu Beginn kann man zwischen dem Arcade-, Time-Trial- und dem Zwei-Spieler-Kopf-an-Kopf-Modus wählen oder sich für den Karriere-Modus entscheiden. In Letzterem übernimmt man die Rolle eines jungen Radrenn-Profis, der sich von Sieg zu Sieg kämpfen muss, um Preisgelder zu erringen, mit denen sich dann zum Beispiel die Trainingsmöglichkeiten verbessern lassen.

Spieletest: Tour de France - Centenary Edition 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,50€
  2. 16,99€
  3. 5,95€
  4. 4,31€

The Gangster 24. Jul 2008

ich hab mal ne ältere version gesehen is die nich besser???? von den screenshots her...

Wurstbrot 29. Aug 2004

Wo kann man dieses spiel eigentlich kaufen? Habs noch nie gesehen, und noch nie was davon...

tour-idiot 30. Nov 2003

Was ihr alle habt? Das Spiel is doch geil!

wurst 25. Jul 2003

Sind diese Screenshots von einem Fernseher abfotografiert? Das sieht ja grauenvoll aus!

Opa 24. Jul 2003

Ausserdem kann man am Rechner ja auch Skateboard fahren, oder BMX oder Beach-Volleyball...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /