Abo
  • Services:
Anzeige

SCOs Lizenzforderung ohne Grundlage?

Linux-Verband hält neuerlichen SCO-Vorstoß für PR-Manöver

Diverse Vertreter aus dem Open-Source- und Linux-Lager haben die in den letzten Tagen von SCO in den USA angekündigte Forderung von Lizenzgebühren für die Nutzung angeblich im Linux-Kernel enthaltenen SCO-Codes zurückgewiesen. Nach Ansicht des LIVE Linux-Verbandes entbehren die Forderungen von SCO jeder Grundlage.

Anzeige

"Bei diesem neuen Vorstoß handelt es sich offensichtlich um ein reines PR-Manöver", so LIVE-Vorstandsmitglied Daniel Riek. Anscheinend habe das öffentliche Interesse an SCOs Schmutzkampagne in den letzten Wochen so stark abgenommen, dass das Unternehmen nun mit diesen neuen Forderungen wieder mehr Aufmerksamkeit erheischen wolle, so Riek weiter.

In Deutschland hat sich SCI in einer Unterlassungserklärung gegenüber dem LIVE-Mitglied LinuxTag e.V. verpflichtet, seine Behauptungen nicht weiter zu verbreiten. Die Website von SCO Deutschland ist derzeit nicht erreichbar.

"SCO kann offensichtlich keine Beweise für seine Behauptungen vorlegen. Wie wir aber auch bereits früher dargelegt haben, hat SCO den Linux-Kernel ohnehin selbst jahrelang als freie Software unter der GPL-Lizenz vertrieben. Daher kann das Unternehmen heute wohl kaum noch irgendwelche Ansprüche geltend machen", so Riek weiter. "Davon abgesehen wäre das von SCO angekündigte Lizenzmodell, soweit sich dies zum jetzigen Zeitpunkt beurteilen lässt, selbst ein Verstoß gegen die GPL und damit unzulässig." Man solle sich daher nicht durch SCO verunsichern lassen.

Ähnlich argumentiert auch Bruce Perens, unter anderen einer der Gründer der Open-Source-Initiative: "Sie verkaufen die Katze im Sack", so Perens. "Ich denke, sie haben einen Fehler gemacht, da sie sich zu sicher waren. Dieser Fehler macht sie angreifbar für jeden, der Code zum Linux-Kernel beigesteuert hat." Die Linux-Entwickler hätten nicht zugestimmt, ihren Code unter SCOs Lizenz zu stellen, das mache die GPL sehr klar.

Eben Moglen, Berater der Free Software Foundation, weist darauf hin, dass das Ansinnen von SCO völlig sinnlos sei und vergleicht SCOs geplantes Lizenzprogramm mit Plagiaten in einer Zeitung. Enthält eine Zeitung ein Plagiat, könne man nicht jeden Leser zur Rechenschaft ziehen.


eye home zur Startseite
Nufta 31. Jul 2003

Na super... wieder einer der von sich auf die Allgemeinheit schließt... "Ich habe nichts...

Frank 30. Jul 2003

Hmm, scheint zu stimmen. Trotzdem möche ich sehr stark bezweifeln, dass sich damit...

Patentanwalt 30. Jul 2003

Schlechte Karten. 1992 hat die US-Firma Newbreath Inc. das der menschlichen Atmung...

Womblebee 26. Jul 2003

Natuerlich und meine Grossmutter hat von einer Freundin ihres Metzger's deren Tochters...

Nufta 25. Jul 2003

Stimmt schon. Sie haben aber Beweise gezeigt, nicht öffentlich, aber es hat sie jemand...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  3. NEW AG, Mönchengladbach
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 199€

Folgen Sie uns
       

  1. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 zeigen sich

  2. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  3. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  4. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  5. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  6. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  7. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  8. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  9. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  10. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: Im Vergleich zum Fernsehen

    Sea | 08:13

  2. Re: LTE hier, LTE da und was ist mit telefonie?

    sav | 08:13

  3. Re: Das sagt eigentlich schon alles aus.

    chefin | 08:11

  4. Re: kein Problem

    NaruHina | 08:09

  5. Re: kann ich bestätigen.

    Chris1308 | 08:08


  1. 07:37

  2. 07:27

  3. 23:03

  4. 19:01

  5. 18:35

  6. 18:21

  7. 18:04

  8. 17:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel