Abo
  • IT-Karriere:

SCOs Lizenzforderung ohne Grundlage?

Linux-Verband hält neuerlichen SCO-Vorstoß für PR-Manöver

Diverse Vertreter aus dem Open-Source- und Linux-Lager haben die in den letzten Tagen von SCO in den USA angekündigte Forderung von Lizenzgebühren für die Nutzung angeblich im Linux-Kernel enthaltenen SCO-Codes zurückgewiesen. Nach Ansicht des LIVE Linux-Verbandes entbehren die Forderungen von SCO jeder Grundlage.

Artikel veröffentlicht am ,

"Bei diesem neuen Vorstoß handelt es sich offensichtlich um ein reines PR-Manöver", so LIVE-Vorstandsmitglied Daniel Riek. Anscheinend habe das öffentliche Interesse an SCOs Schmutzkampagne in den letzten Wochen so stark abgenommen, dass das Unternehmen nun mit diesen neuen Forderungen wieder mehr Aufmerksamkeit erheischen wolle, so Riek weiter.

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

In Deutschland hat sich SCI in einer Unterlassungserklärung gegenüber dem LIVE-Mitglied LinuxTag e.V. verpflichtet, seine Behauptungen nicht weiter zu verbreiten. Die Website von SCO Deutschland ist derzeit nicht erreichbar.

"SCO kann offensichtlich keine Beweise für seine Behauptungen vorlegen. Wie wir aber auch bereits früher dargelegt haben, hat SCO den Linux-Kernel ohnehin selbst jahrelang als freie Software unter der GPL-Lizenz vertrieben. Daher kann das Unternehmen heute wohl kaum noch irgendwelche Ansprüche geltend machen", so Riek weiter. "Davon abgesehen wäre das von SCO angekündigte Lizenzmodell, soweit sich dies zum jetzigen Zeitpunkt beurteilen lässt, selbst ein Verstoß gegen die GPL und damit unzulässig." Man solle sich daher nicht durch SCO verunsichern lassen.

Ähnlich argumentiert auch Bruce Perens, unter anderen einer der Gründer der Open-Source-Initiative: "Sie verkaufen die Katze im Sack", so Perens. "Ich denke, sie haben einen Fehler gemacht, da sie sich zu sicher waren. Dieser Fehler macht sie angreifbar für jeden, der Code zum Linux-Kernel beigesteuert hat." Die Linux-Entwickler hätten nicht zugestimmt, ihren Code unter SCOs Lizenz zu stellen, das mache die GPL sehr klar.

Eben Moglen, Berater der Free Software Foundation, weist darauf hin, dass das Ansinnen von SCO völlig sinnlos sei und vergleicht SCOs geplantes Lizenzprogramm mit Plagiaten in einer Zeitung. Enthält eine Zeitung ein Plagiat, könne man nicht jeden Leser zur Rechenschaft ziehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nufta 31. Jul 2003

Na super... wieder einer der von sich auf die Allgemeinheit schließt... "Ich habe nichts...

Frank 30. Jul 2003

Hmm, scheint zu stimmen. Trotzdem möche ich sehr stark bezweifeln, dass sich damit...

Patentanwalt 30. Jul 2003

Schlechte Karten. 1992 hat die US-Firma Newbreath Inc. das der menschlichen Atmung...

Womblebee 26. Jul 2003

Natuerlich und meine Grossmutter hat von einer Freundin ihres Metzger's deren Tochters...

Nufta 25. Jul 2003

Stimmt schon. Sie haben aber Beweise gezeigt, nicht öffentlich, aber es hat sie jemand...


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /