Abo
  • Services:

SCOs Lizenzforderung ohne Grundlage?

Linux-Verband hält neuerlichen SCO-Vorstoß für PR-Manöver

Diverse Vertreter aus dem Open-Source- und Linux-Lager haben die in den letzten Tagen von SCO in den USA angekündigte Forderung von Lizenzgebühren für die Nutzung angeblich im Linux-Kernel enthaltenen SCO-Codes zurückgewiesen. Nach Ansicht des LIVE Linux-Verbandes entbehren die Forderungen von SCO jeder Grundlage.

Artikel veröffentlicht am ,

"Bei diesem neuen Vorstoß handelt es sich offensichtlich um ein reines PR-Manöver", so LIVE-Vorstandsmitglied Daniel Riek. Anscheinend habe das öffentliche Interesse an SCOs Schmutzkampagne in den letzten Wochen so stark abgenommen, dass das Unternehmen nun mit diesen neuen Forderungen wieder mehr Aufmerksamkeit erheischen wolle, so Riek weiter.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

In Deutschland hat sich SCI in einer Unterlassungserklärung gegenüber dem LIVE-Mitglied LinuxTag e.V. verpflichtet, seine Behauptungen nicht weiter zu verbreiten. Die Website von SCO Deutschland ist derzeit nicht erreichbar.

"SCO kann offensichtlich keine Beweise für seine Behauptungen vorlegen. Wie wir aber auch bereits früher dargelegt haben, hat SCO den Linux-Kernel ohnehin selbst jahrelang als freie Software unter der GPL-Lizenz vertrieben. Daher kann das Unternehmen heute wohl kaum noch irgendwelche Ansprüche geltend machen", so Riek weiter. "Davon abgesehen wäre das von SCO angekündigte Lizenzmodell, soweit sich dies zum jetzigen Zeitpunkt beurteilen lässt, selbst ein Verstoß gegen die GPL und damit unzulässig." Man solle sich daher nicht durch SCO verunsichern lassen.

Ähnlich argumentiert auch Bruce Perens, unter anderen einer der Gründer der Open-Source-Initiative: "Sie verkaufen die Katze im Sack", so Perens. "Ich denke, sie haben einen Fehler gemacht, da sie sich zu sicher waren. Dieser Fehler macht sie angreifbar für jeden, der Code zum Linux-Kernel beigesteuert hat." Die Linux-Entwickler hätten nicht zugestimmt, ihren Code unter SCOs Lizenz zu stellen, das mache die GPL sehr klar.

Eben Moglen, Berater der Free Software Foundation, weist darauf hin, dass das Ansinnen von SCO völlig sinnlos sei und vergleicht SCOs geplantes Lizenzprogramm mit Plagiaten in einer Zeitung. Enthält eine Zeitung ein Plagiat, könne man nicht jeden Leser zur Rechenschaft ziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 12,49€

Nufta 31. Jul 2003

Na super... wieder einer der von sich auf die Allgemeinheit schließt... "Ich habe nichts...

Frank 30. Jul 2003

Hmm, scheint zu stimmen. Trotzdem möche ich sehr stark bezweifeln, dass sich damit...

Patentanwalt 30. Jul 2003

Schlechte Karten. 1992 hat die US-Firma Newbreath Inc. das der menschlichen Atmung...

Womblebee 26. Jul 2003

Natuerlich und meine Grossmutter hat von einer Freundin ihres Metzger's deren Tochters...

Nufta 25. Jul 2003

Stimmt schon. Sie haben aber Beweise gezeigt, nicht öffentlich, aber es hat sie jemand...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /