Abo
  • Services:

JVC: Centrino-Subnotebook mit 1GHz Intel Pentium M 1 GHz ULV

MP-XP7310 mit maximal 9,5 Stunden Betriebszeit ohne Netz

JVC hat mit seinem MP-XP7310 ein Centrino-Subnotebook mit Intel Pentium M 1 GHz Ultra-low-Voltage angekündigt. Das Subnotebook verfügt über einen 8,9-Zoll-Bildschirm mit 1.024 x 600 Pixel Auflösung sowie integriertes WLAN nach IEEE802.11b.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Prozessor kommt ein Intel-Pentium-M-1-GHz-Ultra-low-voltage-Prozessor zum Einsatz. Für die Grafikausgabe sorgt der Intel-855-Grafikchip, der bis zu 64 MByte Hauptspeicher adressieren kann. Das Gerät ist von Hause aus mit 256 MByte PC-2100-DDR-SDRAM bestückt. Maximal kann man das Gerät nur auf 512 MByte Hauptspeicher ausbauen.

Japanische Variante des JVC XP7310
Japanische Variante des JVC XP7310
Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln, München
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Die Festplatte des MP-XP7310 fasst 40 GByte. Ein optisches Laufwerk ist nicht integriert. Neben zwei USB-2.0-Schnittstellen, Firewire400, einem PC-Card-Slot (für PCMCIA-Karten vom Typ 1 und Typ 2), internem 56K-Modem, Fast-Ethernet-Schnittstelle und integriertem Mini-PCI-WLAN-Adapter (Intel Pro Wireless 2100 für IEEE-802.11b-Netze) gibt es auch einen VGA-Ausgang für den Anschluss eines externen Displays. Für die Audioausgabe bietet das Gerät einen Stereo-Kopfhöreranschluss, ein Mono-Mikroeingang ist ebenfalls integriert.

Der interne Lithium-Ionen-Akku soll bis zu zwei Stunden durchhalten. Mit einem Zusatzakku können 5,5 Stunden erzielt werden. Ein größerer Zusatzakku soll gar 9,5 Stunden Betrieb erlauben. Das Gerät misst 225 x 29,5 x 152 und wiegt 1,075 Kilogramm.

Das Mini-Notebook wird mit vorinstalliertem Microsoft-Windows-XP-Professional-Betriebssystem ausgeliefert. Laut JVC wird das MP-XP7310 ab Ende September 2003 in Deutschland für 2.199,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

7210 26. Jul 2003

... wenn das Mainboard bzw. das BIOS des 7310 es zuläßt gehts, sonst garnicht, auch nicht...

BuggsBunny 26. Jul 2003

Laut Microsoft soll es möglich sein! Ich habe hier Windows XP Prof, ME und 98 SE und...

7210 26. Jul 2003

...meinte das Ganze etwas anders: hoffe, daß JVC auch in Zukunft das "Stick system...

Ulrich Hobelmann 25. Jul 2003

Tja, gewissermaßen schon. Der Pentium-M ist nur ein P III, der um die Instructions des P4...

3st 24. Jul 2003

Ich stimme zu, so toll hört sich das Gerät im Vergleich nicht an. Das neulich in den...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /