Abo
  • Services:

Volljährig: Der Amiga wird 18

Commodores PC-Konkurrent weiterhin am Leben

Vor genau 18 Jahren, am 23. Juli 1985, hat Commodore im Lincoln Center in New York den ersten Amiga der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei handelte es sich um den Amiga 1000 mit AmigaOS 1.x, 7,14-MHz-MC-68000-Prozessor von Motorola, 256 KByte Chip-RAM (erweiterbar auf 512 KByte) und ein 880-KByte-3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zum PC bot der Amiga 1000 bereits ein ausgefeilteres, präemptives Multitasking, eine bessere Grafikleistung und ein passendes Betriebssystem mit grafischer Benutzeroberfläche. Im Gegensatz zum früher und in größeren Stückzahlen erhältlichen Konkurrenten Atari 520 ST bot der Amiga 1000 die Möglichkeit, an Fernseher anstatt an Spezial-Displays angeschlossen zu werden und auch die Hardware galt als leistungsfähiger. Später folgten - wenn auch nicht in der nun genannten Reihenfolge - der Amiga 500, Amiga 600, Amiga 1200, Amiga 2000, Amiga 2500, Amiga 3000, Amiga 4000 sowie die Amiga-basierten Unterhaltungssysteme CD32 und CDTV.

Derzeit versucht Amiga Inc. die in die Jahre gekommene Plattform mit Hilfe des PowerPC-Prozessor-basierten AmigaOne und eines neuen Betriebssystems zu retten. Wie damals beim Amiga 1000 hat jedoch auch der AmigaOne seine Startschwierigkeiten und die Spezifikationen haben verschiedene Metamorphosen durchlaufen. Der AmigaOne wird von Amiga-Partnern entwickelt und seit Ende 2002/Anfang 2003 bereits verkauft, ebenso wie das konkurrierende Pegasos-Board von Thendic und bplan - nur das zugehörige AmigaOS 4.0 von Amiga Inc. lässt weiter auf sich warten. Doch die Amiga-Gemeinde ist geduldig, zumal es längst alternative Amiga-Betriebssysteme wie MorphOS gibt und sowohl AmigaOne als auch Pegasos auch unter LinuxPPC laufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 7,77€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

FruttiFresh 03. Sep 2004

Stimmt, die damaligen Freax haben sich mit allen möglichen Systemen auseinandergesetzt...

Bernhard Huber 19. Apr 2004

Hallo Also ich besorg mir den AOne auf jedenfall.......freut mich total, dass mit Amiga...

Kai 26. Jul 2003

Ich

Kai 26. Jul 2003

Bin ich eigentlich der Einzige der sich auch mal eine Anwendung kaufte? :) War nen...

Kai 26. Jul 2003

Für den PC gibs auch sowas, nur mit 256Byte ( http://www.256b.com )


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /