• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Evil Dead - A Fistful of Boomstick

Neues Action-Spiel für PlayStation 2 und Xbox

Über 20 Jahre ist es mittlerweile her, dass Sam Raimi mit seinem Low-Budget-Horrorfilm "Evil Dead" einen absoluten Überraschungserfolg erzielte und so eine der erfolgreichsten Horror-Reihen aller Zeiten ins Leben rief. Der Zahn der Zeit hat allerdings ein wenig an der Zombie-Hatz genagt - und ein Spiel wie A Fistful of Boomstick von THQ ist kaum dazu geeignet, der Serie wieder neues Leben einzuhauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon bei der Hintergrundgeschichte hat man sich nicht sonderlich viel Mühe gegeben, das sattsam bekannte Szenario einer Runderneuerung zu unterziehen: Nachdem während einer Talkshow im Fernsehen von Dearborn eine Tonbandaufzeichnung des Buches aller Übel, des so genannten Necronomicon, ausgestrahlt wurde, öffnen sich mal wieder die Tore zum Reich des Bösen und lassen unzählige Untote die kleine Provinzstadt erstürmen. Zeit also, dass Hauptheld Ash mal wieder seine Kettensäge auspackt - und sich den Horden ewig gleicher Gegner in den Weg stellt.

Inhalt:
  1. Spieletest: Evil Dead - A Fistful of Boomstick
  2. Spieletest: Evil Dead - A Fistful of Boomstick

Screenshot #1
Screenshot #1
Zwar verfügt Ash insgesamt über ein recht großes Arsenal an Waffen und kann auch mal auf Schwerter, Äxte oder eine Schaufel zurückgreifen, die meiste Zeit ist man aber am besten bedient, wenn man die altbewährte Kombination aus Schrotflinte und Kettensäge nutzt, um sich der bösen Brut in den Weg zu stellen. Wie üblich in der Evil-Dead-Reihe gibt sich auch A Fistful of Boomstick alles andere als zimperlich - herumfliegende Körperteile und in Strömen fließendes Blut erklären schnell, warum die USK dem Spiel keine Jugendfreigabe erteilte und der Titel im Handel somit nur an Personen über 18 Jahre verkauft werden darf.

Screenshot #2
Screenshot #2
Zusätzlich zum brutalen Vorgehen erlernt Ash im Laufe des Spiels allerdings auch noch ein paar Zaubersprüche, die teilweise optisch sehr nett umgesetzt wurden, ihren Reiz aber schnell auch wieder verlieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Evil Dead - A Fistful of Boomstick 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-10%) 8,99€
  3. 33,99€

viola 07. Aug 2005

Hast du in der lange zeit schon mal was neues über Level 4 rausbekommen? wo ist das5...

ReW 18. Okt 2004

wie kann man zum superhuman mutieren ich will ind die tv station rein danke.... "verzweifelt"

Magic_Marco 03. Sep 2004

Hallo weiss jemand wie man weiter kommt im level 4 gruss Magic

RPMS 27. Jul 2004

Help ! Wie komm ich bei dem spiel weiter? Ich bin durch die absperrung da wo der bulle...

RPMS 27. Jul 2004

Mir gehts genauso ich komm einfach nicht in die tv station rein.@!#$ spiel..Den...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /