Abo
  • IT-Karriere:

Telekom: Analoge Telefonanschlüsse werden teurer

Monatliche Grundgebühren und Einmalentgelte sollen steigen

Die Telekom-Festnetzsparte T-COM will die monatlichen Grundgebühren für analoge Telefonanschlüsse sowie Einmalentgelte erhöhen. Zugleich sollen im Ortsnetz die Telefongebühren um bis zu 50 Prozent gesenkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit denen neuen Tarifen reagiere man auf eine Aufforderung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post und auf eine Missbrauchsverfügung der Europäischen Union, so die Telekom. Die RegTP hatte das Unternehmen aufgefordert, das von ihr festgestellte Anschlusskostendefizit von jährlich rund 607 Millionen Euro zu beseitigen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Die Telekom hat daher jetzt bei der RegTP eine Erhöhung der monatlichen Grundentgelte für analoge Telefonanschlüsse um 1,94 auf 15,66 Euro beantragt. Auch das monatliche Grundentgelt eines T-Net-100-Anschlusses soll um 1,46 auf 18,45 Euro erhöht werden.

Zugleich soll das einmalige Bereitstellungsentgelt für Anschlüsse von 51,57 auf 59,95 Euro und das Übernahmeentgelt von 25,78 auf 29,94 Euro angehoben werden.

Im Gegenzug hat die Telekom beantragt, ihre City-Standardtarife um bis zu fünfzig Prozent in der Spitze zu senken. Im Durchschnitt bedeute die beantragte neue Tarifstruktur eine Tarifsenkung bei den City-Verbindungen um knapp fünf Prozent.

Dazu sollen die Zeittakte im City-Bereich beim analogen T-Net-Anschluss und bei T-ISDN-Anschlüssen harmonisiert und gleichzeitig vereinfacht werden. Der Nebenzeittarif mit dem 4-Minuten-Takt wird auf die Zeit von 8 Uhr bis 9 Uhr ausgeweitet. Der 1,5-Minuten-Takt in der Hauptzeit gilt nun einheitlich von 9 bis 18 Uhr und schließlich gilt der Nebenzeittarif mit dem 4-Minuten-Takt einheitlich bereits ab 18 Uhr bis zum nächsten Morgen um 9 Uhr.

So kann am analogen T-Net-Anschluss im Orts- und Nahbereich bereits ab 18 Uhr vier Minuten lang für 6 Cent telefoniert werden. Der City-Tarif der Telekom gilt dabei nicht nur für Verbindungen im eigenen Ortsnetz, sondern in alle jeweiligen Nachbarortsnetze bis zu 20 km Entfernung.



Anzeige
Hardware-Angebote

Lachdanan 25. Jul 2003

Hallo, was für einen Job hast Du denn bei der Telekom? Vielleicht bist Du ja der...

c.b. 23. Jul 2003

Ich wollte ja auch nicht jeden Telekom-Mitarbeiter dafür verantwortlich machen, dass da...

Cutman 23. Jul 2003

Wenn du das so siehst dann informiert dich mal besser. Die Telekom subventioniert die...

Cutman 23. Jul 2003

Also ich arbeite bei der DTAG. Es ist nicht so wie man es sich vorstellt. Also erstens...

T-anschluss analog 23. Jul 2003

Das ist doch ne komische rechnung da nemen sie was weg und woanders hin?! Sollen Sie das...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /