• IT-Karriere:
  • Services:

Logitech: Probleme im Retail-Geschäft senken Gewinn

Umsatz kann aber weiter gesteigert werden

Logitech hat die Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2004, welches am 30. Juni endete, vorgelegt. Demnach konnte in diesem Zeitraum ein Umsatz von 218 Millionen US-Dollar erzielt werden, was einer Steigerung von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht. Der operative Gewinn verminderte sich gegenüber dem Vorjahresquartal allerdings um 38 Prozent und belief sich auf 7,9 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Reingewinn des Quartals betrug 5,7 Millionen US-Dollar, was 0,12 US-Dollar pro Aktie entspricht - ein Rückgang von 47 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Als Gründe für den Gewinnrückgang führt Logitech die schwache Nachfrage und den harten Wettbewerb im Retail-Geschäft an. In Zusammenhang damit nahm Logitech gegen Ende des 1. Quartals Preisanpassungen vor, die auf den laufenden Verkaufsförderungsmaßnahmen des Unternehmens aufbauen. Zudem führte laut Unternehmensangaben das starke Absatzwachstum in Logitechs OEM-Geschäft (31 Prozent Wachstum gegenüber dem 1. Quartal des Vorjahres) zu einem größeren Prozentsatz an OEM-Verkäufen und somit zu niedrigeren Margen im gesamten Absatzmix des Quartals.

"Obwohl die Preisanpassungen im Retail-Geschäft sich stark in unserem operativen Gewinn des Quartals niedergeschlagen haben, glauben wir, dass die neue Preisgestaltung unsere Produkte gut im Retail-Markt positioniert", meint Guerrino De Luca, Präsident und Chief Executive Officer. "Mit der aggressiveren Preispolitik, kombiniert mit der geplanten Intensivierung der Werbung und des Marketings, soll die Nachfrage nach unseren Retail-Produkten stimuliert werden. Wir antizipieren zudem die Einführung von hoch differenzierten Produktneuheiten im Herbst, welche bereits von unseren Retail-Partnern begutachtet und hoch gelobt wurden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 37,99€
  3. 4,99€
  4. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /