Nikon D2H: Digitale Spiegelreflexkamera mit WLAN-Anschluss

Serienaufnahmen mit einer Geschwindigkeit von acht Bildern pro Sekunde

Nikon hat mit der D2H eine neue digitale Spiegelreflexkamera vorgestellt, die für Profifotografen vor allem im Action- und Pressebereich entwickelt wurde und sich durch besonders hohe Aufnahmegeschwindigkeit und Reaktionsschnelligkeit von anderen Kameras abheben soll. Die Kamera arbeitet mit 4,1 Megapixel und einer Aufnahmegeschwindigkeit von bis zu acht Bildern pro Sekunde.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von Nikon entwickelte CCD-Sensor im DX-Format misst 23,1 x 15,5 mm und soll über extrem geringes Rauschen und einen hohen Dynamikumfang verfügen. Das NEF-"Kombi"-Format ermöglicht eine gleichzeitige Speicherung der Aufnahmen als NEF-(RAW-) und JPEG-Datei. Alle Bilder können mit einer kurzen Sprachnotiz im WAV-Format verknüpft werden.

Inhalt:
  1. Nikon D2H: Digitale Spiegelreflexkamera mit WLAN-Anschluss
  2. Nikon D2H: Digitale Spiegelreflexkamera mit WLAN-Anschluss

Die Auslöseverzögerung beträgt nur 37 Millisekunden und übertrumpft sogar die analoge F5 von Nikon. Die Sucherverdunkelung (Spiegelauslösung) wurde auf 80 Millisekunden reduziert. Die Kamera arbeitet zwischen ISO 200 und 1600 und bietet Verschlusszeiten zwischen 30 Sekunden und 1/8000 Sekunde.

Der mit einer Bilddiagonale von 2,5 Zoll ausgelegte TFT-Monitor mit 211.000 Pixeln auf der Rückseite des Magnesium-Bodys macht die D2H um 3 mm dicker als die F5. Der High-Eyepoint-Sucher mit 100-prozentiger Bildfelddeckung verfügt über ein zusätzliches vertikales Display, in dem unter anderem das Dateiformat, die Weißabgleichseinstellung und die Empfindlichkeit angezeigt werden.

Nikon D2H
Nikon D2H

Das Autofokussystem misst die Entfernung mit Hilfe von elf Messfeldern und deckt damit 75 Prozent des Bildfelds ab. Neun der elf Messfelder sind besonders empfindliche Kreuzsensoren, die in einer Matrix von drei Zeilen und drei Spalten angeordnet sind. Zwei weitere Sensoren dienen zur Erfassung von Objekten an den seitlichen Bildrändern.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Zur Hervorhebung der elf Messfelder im Sucher hat Nikon eine neue LED-Beleuchtung integriert, bei der das kompakte Prismenprofil beibehalten werden konnte. Die LED-Beleuchtung soll auch bei hellen Tageslichtszenen klar erkennbar bleiben. Der Multifunktionswähler kann, falls gewünscht, mit der AF-Startfunktion belegt werden, was vor allem bei sich schnell bewegenden Objekten von Vorteil ist, bei denen die automatische Schärfenachführung schnell zwischen unterschiedlichen Messfeldern wechseln muss.

Der Weißabgleich der D2H basiert wie schon bei der D1X, D1H und D100 einerseits auf den vom DX-Sensor erfassten Bilddaten und andererseits auf der 3D-Farbmatrixmessung mit dem separaten 1.005-Pixel-Sensor, die neben den Helligkeitsinformationen auch die Farbverteilung im Bildfeld berücksichtigt. Dazu kommt bei der D2H noch ein drittes Messsystem: Der prismatische Ambientsensor ermittelt die Farbtemperatur des Umgebungslichts unabhängig von den Farben des Motivs, was besonders bei Leuchtstoffröhren von Vorteil sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nikon D2H: Digitale Spiegelreflexkamera mit WLAN-Anschluss 
  1. 1
  2. 2
  3.  


barclay 23. Jul 2003

und der ganze Bericht ist hier: http://www.dpreview.com/articles/nikond2h/

barclay 23. Jul 2003

upps, das war der Vorgänger Der Bericht über die d2h ist hier zu finden: http://www...

Nosel 23. Jul 2003

Die Bedienung eines Internetbrowsers und das Blättern auf die zweite Seite eines Artikels...

barclay 23. Jul 2003

Hier ist übrigens eine sehr ausführlicher Bericht über die ganze Kamera: http://www...

Zuendeleser 23. Jul 2003

Möglicherweise sollte man erst einmal den Artikel komplett lesen? ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /