Abo
  • IT-Karriere:

Panasonic-Winzling: Centrino-Subnotebook mit CD-Brenner

Trotz geringer Abmaße CD-RW-/DVD-ROM-Laufwerk integriert

Panasonic hat mit seinem CF-W2 Toughbook ein winziges Notebook mit Intels Centrino-Technik angekündigt, das in dem typischen Hartschalen-Metallgehäuse des Herstellers daherkommt und so auch für raue Arbeitsumgebungen geeignet sein soll. Das Notebook verfügt über einen 12,1-Zoll-Bildschirm mit XGA-Auflösung, integriertes WLAN und ein ebenfalls integriertes CD-Brenner-/DVD-ROM-Kombilaufwerk. Ein ähnliches Gerät jedoch mit kleinerem Display hat auch Sony im Programm.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Prozessor kommt ein 900-MHz-Pentium-M-Prozessor in der besonders stromsparenden Ultra-Low-Voltage-Version und mit 1 MByte Level-2-Cache zum Einsatz. Für Grafikausgabe sorgt Intels 855GM-Chipsatz, der bis zu 64 MByte Hauptspeicher abknapsen kann. Das Gerät ist von Hause aus mit 256 MByte PC-2100-DDR-SDRAM bestückt. Maximal kann man das Gerät nur auf 512 MByte Hauptspeicher ausbauen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Die Festplatte des CF-W2 Toughbook fasst 40 GByte. Das CD-Brenner-/DVD-ROM-Kombilaufwerk arbeitet mit 8x DVD-ROM-, 6x CD-R-, 4x CD-RW- und 24x CD-Lese- bzw. Schreibgeschwindigkeit. Weil es in dem kleinen Gehäuse vermutlich sehr eng zugeht, entschloss sich Panasonic, nicht den üblichen Einschiebeschlitten für das optische Laufwerk zu integrieren. Vielmehr klappt man zum Medienwechsel einen Teil der Handablagefläche nach oben ab und kann die CD dann einlegen.

Panasonic CF-W2 Toughbook
Panasonic CF-W2 Toughbook

Neben zwei USB-2.0-Schnittstellen, einem SD-Card-Slot, einem PC-Card-Slot (für PCMCIA-Karten vom Typ 1 und Typ 2), internem Modem, Fast-Ethernet-Schnittstelle und integriertem Mini-PCI-WLAN-Adapter (Intel Pro Wireless 2100 für IEEE-802.11b-Netze) gibt es auch einen VGA-Ausgang für den Anschluss eines externen Displays. Eine Infrarot-Schnittstelle fehlt leider, auch ein TV-Ausgang wird leider nicht geboten. Für die Audioausgabe bietet das Gerät einen Stereo-Kopfhöreranschluss, ein Mono-Mikro ist integriert.

Der Lithium-Ionen-Akku soll mit seiner 6600-mAh-Kapazität bis zu vier Stunden durchhalten. Die Ladezeit liegt nach Herstellerangaben bei 4,5 Stunden. Das Gerät misst 2,79 vorn bzw. 4,32 cm hinten und ist 21,1 cm tief und 26,92 cm breit. Es wiegt mit Batterie 1,3 Kilogramm.

Vorinstalliert sind Windows XP Pro oder wahlweise auch Windows 2000. Laut Panasonic wird das Panasonic CF-W2 Toughbook ab Juli 2003 in den USA für 2.250,- US-Dollar erhältlich sein. Deutsche Pläne sind nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€

Gernot Katzer 18. Feb 2005

Meiner Erfahrung nach schafft das W2 unter WinXP ca. 6 bis 7 Stunden; unter Linux...

NGC 23. Jul 2003

Stimmt alles. Es ist auch immer den Kunden überlassen was er will. Für mich war ein iBook...

vangeles 23. Jul 2003

Jau, Dosenwerfen vielleicht nicht unbedingt, aber die Panasonic Notebooks dürften sich...

zyxxie 23. Jul 2003

Na klar, nur weil kein Aepfelchen auf dem Geraet ist, ist das Design grottenhaeszlich...

3st 23. Jul 2003

In vergleichbarer Ausstattung (256MB RAM, AirPort) liegt das 12" iBook dann allerdings...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
      Digitaler Knoten 4.0
      Auto und Ampel im Austausch

      Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
      2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
      3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

        •  /