Abo
  • Services:
Anzeige

PDA-Entwicklung: Apple-Urgestein Wozniak erweitert wOz-Team

Management um ehemalige Palm-, PalmSource- und Pixo-Mitarbeiter erweitert

Über die Pläne von Steve Wozniaks Anfang 2002 gegründetem Unternehmen "Wheels of Zeus" (wOz) gibt es immer mehr Informationen, unter anderem eine aktuelle Ankündigung über die Erweiterung des Management-Teams um drei ehemalige Palm-, PalmSource- bzw. Pixo-Mitarbeiter. Apple-Urgestein Wozniak will mit wOz eine neue datenfunkfähige Handheld-Plattform etablieren.

Anzeige

Als Chief Operating Officer von wOz wird Rich Rifredi fungieren, der zuvor beim im Juni 2003 von Sun Microsystems übernommenen Unternehmen Pixo arbeitete. Pixo entwickelte Anwendungen und Betriebssysteme für Mobiltelefone sowie eine Java-Serversoftware, die eine sichere Verteilung und die Bezahlung digitaler Inhalte über Mobilgeräte ermöglicht. Auch Rifredi hat seine Karriere bei Apple begonnen, er war dort zuletzt weltweiter Produktmanager für die tragbaren PowerBooks.

Die wOz-Produktentwicklung wird Frank Canova übernehmen, der unter anderem an der Hardware-Entwicklung des ursprünglichen Palm Pilot sowie Palm III, V und VII beteiligt war. Bei IBM soll er zuvor an der Entwicklung des ersten SmartPhones und verschiedenen PDA- und Mobilcomputer-Projekten gearbeitet haben. Auch in seiner Zeit bei Cirrus Logic hatte Canova mit mobiler Technik zu tun, als technischer Direktor steuerte er die Entwicklung von empfangs- und sendefähigen Pagern.

Den Aufbau strategischer Partnerschaften, die Entwicklung und Realisierung der Marketingstrategie sowie die Markenentwicklung von wOz übernimmt Gina Clark. Zuvor war sie als Vice President of Marketing bei der für das PDA-Betriebssystem PalmOS verantwortlichen Palm-Tochter PalmSource tätig. Clark entwickelte dort die weltweite Marketingstrategie für die PalmOS-Plattform. Vor PalmSource arbeitete sie in gleicher Position bei LoopNet, einem Online-Dienst für die Vermittlung von Gewerbe-Immobilien. Auch Clark hat bereits in Business-Development- und Marketing-Positionen bei Apple gearbeitet, auch bei DEC und Connectix war sie tätig.

Die drei Neuzugänge für das wOz-Topmanagement sollen helfen, das "wOz Platform System" zur Marktreife und zum wirtschaftlichen Erfolg zu führen. Herz der wOz-Plattform ist das lokale Datenfunknetz wOzNet, das eine große Reichweite bei geringem Stromverbrauch und niedrigen Datenraten ermöglichen soll. WOz entwickelt das entsprechende Endgeräte-Referenz-Design, das Datenfunk-Netzwerk und einen zugehörigen Online-Dienst. Letzterer soll - inkl. Ortsbestimmung und Kommunikationsanwendungen - Menschen bei der Erledigung der für sie wichtigen täglichen Aufgaben helfen. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern sollen die wOz-Plattform und wOzNet in der ersten Jahreshälfte 2004 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden.

"Meine Vision zur Gründung dieses Unternehmens war die Entwicklung von Technik, die Menschen im Alltag unterstützt. Wir entwickeln eine bahnbrechende Netzwerktechnik, die ein substanzielle Lücke im Datenfunkmarkt füllt", so Steve Wozniak, der CEO von wOz. "Nun haben wir ein Team von schlauen und erfahrenen Geschäftsleuten versammelt, die unsere Technik auf den Markt bringen werden."


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEB GmbH, Singapur
  2. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. BLOKS. GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 399,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  2. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  3. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  4. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  5. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  6. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  7. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  8. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  9. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  10. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Sieht ja chic aus

    der_wahre_hannes | 14:19

  2. Re: 2022...

    azeu | 14:17

  3. Re: Verdientes Ergebnis für alle Käufer

    Shoopi | 14:14

  4. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Azzuro | 14:13

  5. I'm sorry Dave, I'm afraid I can't do that.

    Magroll | 14:10


  1. 12:29

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:45

  5. 11:31

  6. 10:06

  7. 09:47

  8. 09:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel