Abo
  • Services:
Anzeige

OpenOffice 1.1 in deutscher Sprache als Download

Office-Paket mit zahlreichen Neuerungen entspricht stabiler Version

Nachdem Mitte Juli 2003 der englischsprachige Release Candidate (RC) 1 von OpenOffice 1.1 erschienen ist, wurde nun die deutsche Sprachversion offiziell zum Download freigegeben. Das OpenOffice-Team bezeichnet den RC1 als stabile Version, die bereits wie eine Final-Version eingesetzt werden kann und noch zahlreiche Neuerungen zusätzlich zur vorherigen Beta-Version bringt. Die fertige Version ist für Ende August 2003 geplant.

Anzeige

OpenOffice 1.1 RC1 enthält eine Silbentrennung für die Sprachen Deutsch, Englisch, Russisch sowie Dänisch und unterstützt eine Rechtschreibprüfung in Englisch und Italienisch standardmäßig. Durch eine n-gram-Analyse wurden Korrekturvorschläge der Rechtschreibprüfung verbessert. Mit einem neuen Kommandozeilenparameter startet man Präsentationen direkt, ohne dazu Impress manuell aufzurufen.

OpenOffice 1.1 bietet eine Unterstützung für Zeichnungselemente in Kopf- und Fußzeilen, beherrscht den Umgang mit Formular-Steuerelementen aus Excel 95 oder einer älteren Version und enthält Bitstreams Vera Fonts. Mit der UNO-Python-Bridge steht zudem mit Python eine weitere Programmiersprache für das OpenOffice-Komponentenmodell UNO zur Verfügung.

In den UNIX-Versionen von OpenOffice lassen sich Bitmap-Bilder per Copy&Paste benutzen. Bei Programmabstürzen sammelt ein Assistent nun Informationen und leitet diese an die Entwickler weiter, um Programmfehler leichter aufspüren und bereinigen zu können. Mit OpenOffice 1.1 ist ein Update von einer OpenOffice-Installation der Version 1.0.x möglich.

OpenOffice enthält die üblichen Office-Komponenten, wozu eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulation, ein Zeichenprogramm sowie eine Präsentations-Software gehören. Alle Programmteile lesen und speichern die Dateiformate von Microsoft Office.

Der Release Candidate 1 von OpenOffice 1.1 steht ab sofort in deutscher Sprache für die Plattformen Windows, Linux und Solaris zum Download bereit. Das Windows-Archiv erreicht eine Größe von 64 MByte, während das Linux-Archiv auf 76 MByte kommt und die Solaris-Installation 87 MByte benötigt.

Parallel zu den Komplettinstallationen der deutschen Version von OpenOffice 1.1 stehen auch lokalisierte Sprachdateien zum Download (15 MByte) bereit, die über eine etwaige englischsprachige Version installiert werden können. Alle Betriebssystem-Versionen laufen nach Entwicklerangaben so stabil, dass einem Produktiveinsatz nichts im Wege steht. Die fertige Version von OpenOffice 1.1 erwarten die Entwickler für Ende August 2003.


eye home zur Startseite
wildecker 11. Aug 2003

Tja, dass ist so ne Sache. Ich find die Idee von dir toll deine Praxis umzustellen. Ich...

Dr. med... 11. Aug 2003

Habe Interesse am Umstieg von Word für Windows auf Open office, weil mich die ständigen...

wildecker 22. Jul 2003

Da kann ich dir nur recht geben. Das tolle an Open-Source ist das die Entwickler gerne...

Mike 22. Jul 2003

Und im Gegensatz zu Microsoft wird man vonden OO-Entwicklern wenigstens auf die...

Andre 22. Jul 2003

Mit dem Hinweis auf vorhandene Probleme stimmt das. Die Liste kann sich jeder gerne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln
  3. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%

Folgen Sie uns
       

  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    ChMu | 23:10

  2. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    Bouncy | 23:08

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Bouncy | 23:00

  4. Re: Finde ich gut

    Bouncy | 22:55

  5. Re: 10-50MW

    ChMu | 22:45


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel