Abo
  • Services:
Anzeige

OpenOffice 1.1 in deutscher Sprache als Download

Office-Paket mit zahlreichen Neuerungen entspricht stabiler Version

Nachdem Mitte Juli 2003 der englischsprachige Release Candidate (RC) 1 von OpenOffice 1.1 erschienen ist, wurde nun die deutsche Sprachversion offiziell zum Download freigegeben. Das OpenOffice-Team bezeichnet den RC1 als stabile Version, die bereits wie eine Final-Version eingesetzt werden kann und noch zahlreiche Neuerungen zusätzlich zur vorherigen Beta-Version bringt. Die fertige Version ist für Ende August 2003 geplant.

Anzeige

OpenOffice 1.1 RC1 enthält eine Silbentrennung für die Sprachen Deutsch, Englisch, Russisch sowie Dänisch und unterstützt eine Rechtschreibprüfung in Englisch und Italienisch standardmäßig. Durch eine n-gram-Analyse wurden Korrekturvorschläge der Rechtschreibprüfung verbessert. Mit einem neuen Kommandozeilenparameter startet man Präsentationen direkt, ohne dazu Impress manuell aufzurufen.

OpenOffice 1.1 bietet eine Unterstützung für Zeichnungselemente in Kopf- und Fußzeilen, beherrscht den Umgang mit Formular-Steuerelementen aus Excel 95 oder einer älteren Version und enthält Bitstreams Vera Fonts. Mit der UNO-Python-Bridge steht zudem mit Python eine weitere Programmiersprache für das OpenOffice-Komponentenmodell UNO zur Verfügung.

In den UNIX-Versionen von OpenOffice lassen sich Bitmap-Bilder per Copy&Paste benutzen. Bei Programmabstürzen sammelt ein Assistent nun Informationen und leitet diese an die Entwickler weiter, um Programmfehler leichter aufspüren und bereinigen zu können. Mit OpenOffice 1.1 ist ein Update von einer OpenOffice-Installation der Version 1.0.x möglich.

OpenOffice enthält die üblichen Office-Komponenten, wozu eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulation, ein Zeichenprogramm sowie eine Präsentations-Software gehören. Alle Programmteile lesen und speichern die Dateiformate von Microsoft Office.

Der Release Candidate 1 von OpenOffice 1.1 steht ab sofort in deutscher Sprache für die Plattformen Windows, Linux und Solaris zum Download bereit. Das Windows-Archiv erreicht eine Größe von 64 MByte, während das Linux-Archiv auf 76 MByte kommt und die Solaris-Installation 87 MByte benötigt.

Parallel zu den Komplettinstallationen der deutschen Version von OpenOffice 1.1 stehen auch lokalisierte Sprachdateien zum Download (15 MByte) bereit, die über eine etwaige englischsprachige Version installiert werden können. Alle Betriebssystem-Versionen laufen nach Entwicklerangaben so stabil, dass einem Produktiveinsatz nichts im Wege steht. Die fertige Version von OpenOffice 1.1 erwarten die Entwickler für Ende August 2003.


eye home zur Startseite
wildecker 11. Aug 2003

Tja, dass ist so ne Sache. Ich find die Idee von dir toll deine Praxis umzustellen. Ich...

Dr. med... 11. Aug 2003

Habe Interesse am Umstieg von Word für Windows auf Open office, weil mich die ständigen...

wildecker 22. Jul 2003

Da kann ich dir nur recht geben. Das tolle an Open-Source ist das die Entwickler gerne...

Mike 22. Jul 2003

Und im Gegensatz zu Microsoft wird man vonden OO-Entwicklern wenigstens auf die...

Andre 22. Jul 2003

Mit dem Hinweis auf vorhandene Probleme stimmt das. Die Liste kann sich jeder gerne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  3. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  4. VSA GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)

Folgen Sie uns
       

  1. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  2. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  3. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  4. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  5. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  6. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  7. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  8. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  9. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  10. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    Handle | 14:44

  2. Re: Empfehlung

    Lumumba | 14:31

  3. Re: Katastrophale UX

    schluchtenhacker | 14:26

  4. Re: Globale Menüleiste

    BLi8819 | 14:21

  5. Re: Nachtrag: Re: Wolkenkukuksheim? Re: FALSCH...

    bombinho | 14:15


  1. 13:05

  2. 11:59

  3. 09:03

  4. 22:38

  5. 18:00

  6. 17:47

  7. 16:54

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel