Abo
  • Services:

SCO will Linux-Nutzern "helfen"

SCO: Auf 2,4 Millionen Linux-Servern läuft unsere Software

SCO hat jetzt, wie erwartet, ein Lizenzprogramm für Linux-Nutzer angekündigt. Diese sollen sich mit der Zahlung von Lizenzgebühren an SCO von deren rechtlichen Ansprüchen freikaufen können.

Artikel veröffentlicht am ,

SCO will eine binäre Run-Time-Lizenz für die kommerzielle Nutzung von Produkten auf Basis des Linux-Kernels ab der Version 2.4.x anbieten. Wer die Lizenzgebühren bezahlt, soll Linux nutzen können und dabei keine Durchsetzung von weiteren Ansprüchen seitens SCO zu befürchten haben.

Stellenmarkt
  1. EELOY AG, Künzell bei Fulda
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg

Mit Beginn dieser Woche will SCO beginnen, an Firmen in Bezug auf deren Benutzung von Linux heranzutreten, um ihnen entsprechende UnixWare-Lizenzen anzubieten. Dabei werde man alle Mittel ausschöpfen, um den SourceCode des Unternehmens und seine Urheberrechte zu schützen, so SCO.

"Seit 2001 haben kommerzielle Linux-Kunden eine Software gekauft und erhalten, die fälschlicherweise Unix-Software enthält, die SCO gehört", so Chris Sontag, Senior Vice Präsident und General Manager von SCOsource, SCO-Abteilung zur Durchsetzung des eigenen geistigen Eigentums. "Während die Nutzung von Raubkopien eine Verletzung des Urheberrechts darstellt, wollen wir Linux-Kunden helfen, indem wir eine Option anbieten, die ihre IT-Infrastrukturen nicht zerstört. Wir geben ihnen die Wahlmöglichkeit, um Linux in legaler und vollständig bezahlter Art und Weise zu nutzen."

Laut SCO sind Hunderte von Dateien mit Unix-Quelltexten in verschiedene Bereiche von Linux eingeflossen, einschließlich der Multiprozessorunterstützung. Insbesondere die Skalierbarkeit von Linux 2.4.x und 2.5.x, mit der sich Linux auf bis zu 64 Prozessoren nutzen lässt, sei nur durch die Nutzung der Symmetrical-Multi-Processing-Fähigkeiten (SMP) aus dem UNIX System V und verwandter Arbeiten sowie dem Bruch von Verträgen und der Verletzung von SCO-Urheberrechten möglich gewesen.

"Für mehrere Monate hat sich SCO in erster Linie auf den Vertragsbruch durch IBM und die missbräuchliche Verwendung von Unix-Quellcode konzentriert", so Darl McBride, Präsident und CEO der SCO Group. "Heute zeigen wir auf, dass das Verhalten von IBM und anderen dazu geführt hat, dass Kunden heute ein verdorbenes Produkt auf Kosten von SCO nutzen. Mit mehr als 2,4 Millionen Linux-Servern, auf denen unsere Software läuft, und tausenden weiteren, die täglich Linux einsetzen, erwarten wir, dass SCO jetzt für seine Leistungen, die zehntausende Kunden genutzt haben, bezahlt wird."

McBride bezeichnet das geplante Lizenzprogramm als fairen und ausgewogenen Ausgleich, ohne dabei aber Zahlen und Preise zu nennen. Diese will man in den kommenden Wochen gegenüber "Kunden" und Wiederverkäufern bekannt geben.

Um seine Ansprüche zu unterstreichen, hat SCO zudem seine Urheberrechte an Unix bei US-Copyright-Office registriert.

Dennoch bleiben weiterhin Zweifel in Bezug auf die von SCO erhobenen Ansprüche. Zum einen hat SCO bis heute die beanstandeten Teile nicht öffentlich vorgelegt, zum anderen hat SCO Linux selbst vertrieben und wäre damit an die GPL gebunden, womit die entsprechenden Code-Passagen ebenfalls unter der GPL stehen müssten, so sie denn unberechtigt in Linux integriert wurden.

Aber auch das jetzt angekündigte Lizenzprogramm wirkt problematisch, verbietet die GPL doch eine Lizenzierung von Software in rein binärer Form, was in jedem Fall auf die Teile von Linux zutrifft, die nicht von SCO stammen. Es ist also unklar, wie SCO eine entsprechende Lizenz für Linux anbieten kann, ohne gegen die GPL zu verstoßen, unter der der Linux-Kernel steht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 116,75€ + Versand

Sven 24. Jul 2003

Das kann ich leider nicht genau beantworten. Ich vermute das das niemand so genau kann...

Sven 24. Jul 2003

Ruhig Blut ... es ist nicht Wahr. Der Beweis ist die Existenz des GNU-Systems. Es...

KoTxE 24. Jul 2003

Ja, aber was wäre jetzt wenn eine Firma tatsächlich ihren Code darin eindeckt (ich sprech...

Sven 24. Jul 2003

Sprichst du von einem GNU/Linux System ? Dann ist es sehr unwahrscheinlich das du für...

4n|)R34$ 23. Jul 2003

Und an welche Adresse soll ich das jetzt schicken?? Ich bin mal gespannt, wie die...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /