Abo
  • Services:

REALbasic 5.5: Visual-Basic-Applikationen für Linux

REALbasic soll ab Version 5.5 auch Linux unterstützen

Real Software will mit seiner kommenden REALbasic-Version 5.5 neben Windows und MacOS auch Linux unterstützen. REALbasic erlaubt damit die visuelle Entwicklung von Basic-Applikationen aus einer Code-Basis für alle drei Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwicklungsumgebung REALbasic lehnt sich an Microsofts Visual Basic an und enthält auch einen VB-Projekt-Konverter, der es erlaubt, Projekte, Formulare und Code aus Visual Basic in REALbasic zu übernehmen. Damit wird es möglich, Visual-Baisc-Applikationen auf einfache Weise von Windows auf Linux zu portieren.

Real Software bietet derzeit nur REALbasic 5 in der Professional Edition für 399,95 US-Dollar an. Die Professional-Version wird benötigt, um Applikationen für mehrere Plattformen erzeugen zu können. Im vierten Quartal 2003 soll eine Beta-Version von REALbasic 5.5 erscheinen, die dann auch allen Nutzern von REALbasic 5 zur Verfügung stehen soll. Die fertige Version von REALbasic 5.5 will Real Software im ersten Quartal 2004 ausliefern.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Alexander Behrens 15. Sep 2004

Die Programme werden doch bis jetzt unter Windows bzw. OS-X geschrieben und dann kann man...

GrayLion 19. Jan 2004

ich such sowas fuer Gnome ... cheers Bernhard

R.Hoffmann 29. Dez 2003

Hallo ! Ich habe lange nach etwas ähnlichem wie Visual Basic ffür Linux KDE gesucht...

R.Hoffmann 29. Dez 2003

Hallo ! Ich habe lange nach etwas ähnlichem wie Visual Basic ffür Linux KDE gesucht...

Navajo 05. Nov 2003

das heißt ja wohl INFORMATIKER jagen Elefanten, indem sie Algorithmus A ausführen...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /