• IT-Karriere:
  • Services:

Infineon reduziert Verluste

Umsatz steigt gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent

Infineon konnte vor allem im Bereich Kommunikation zulegen und im dritten Quartal seines Geschäftsjahres 2003 seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent auf 1,47 Milliarden Euro steigern. Gegenüber dem zweiten Quartal 2003 blieb der Umsatz konstant.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei fiel der Nettoverlust bei Infineon mit 116 Millionen Euro deutlich geringer aus als im vorhergehenden Quartal mit 328 Millionen Euro. Das EBIT im abgelaufenen Quartal verbesserte sich auf minus 115 Millionen Euro gegenüber einem Minus von 223 Millionen Euro im Vorquartal, lag jedoch leicht unter dem EBIT des dritten Quartals im vergangenen Geschäftsjahr (minus 110 Millionen Euro).

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, München
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

"Wir sehen derzeit ein positiveres Marktumfeld, insbesondere im Speicherbereich. Das abgelaufene Quartal war jedoch äußerst schwierig auf Grund des ungünstigen Wechselkurses von Euro und Dollar sowie des weiterhin starken Preisdrucks. Wir haben in den meisten unserer Geschäftsbereiche solide Umsatzzahlen erzielt und unseren Nettoverlust im direkten Quartalsvergleich deutlich um 212 Millionen Euro reduziert", so Dr. Ulrich Schumacher, Vorstandsvorsitzender der Infineon Technologies AG.

Der Umsatz im Geschäftsbereich Speicherprodukte lag im abgelaufenen Quartal bei 569 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorquartal entspricht dies einem Rückgang von sieben Prozent, im Vorjahresvergleich jedoch einer Steigerung von vier Prozent. Der Rückgang gegenüber dem vorangegangenen Quartal ist hauptsächlich auf die ungünstige Entwicklung des Dollar/Euro-Wechselkursverhältnisses zurückzuführen. Hinzu kommen die im Durchschnitt leicht gefallenen Verkaufspreise für Speicherprodukte und geringere Lizenzeinnahmen von 36 Millionen Euro.

"Trotz im Durchschnitt leicht zurückgehender Preise für DRAMs ist unser Geschäftsbereich Speicherprodukte profitabel. Wir konnten dank unseres Vorsprungs in der 300-mm-Fertigung in Dresden, wo wir jetzt rund 6.400 Wafer-Starts pro Woche erreicht haben, unsere günstige Kostenposition im DRAM-Markt festigen", erklärte Dr. Schumacher.

Schumacher sieht im abgelaufenen Quartal eine erste positive Marktentwicklung. Er zeigte sich optimistisch, dass sich die Nachfragesituation sowohl in den Logik-Segmenten als auch bei den Speicherprodukten in der zweiten Jahreshälfte weiter verbessern werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPad Pro 2020 12,9-Zoll-Retina für 975,33€, WLAN-Glühbirnen Set 5er-Pack für 47...
  2. (u. a. Dualshock 4 für 39,96€, PS4 Pro 1TB für 329,52€, PlayStation VR + Camera + VR Worlds...
  3. (u. a. HyperX DIMM 32 GB DDR4-3200 Kit für 99,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450...
  4. 17€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
    •  /