Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Flachdisplays werden immer günstiger - Markt boomt

Preissenkungen drücken auf die Margen

Die Zeichen im Weltmarkt für Flachdisplays stehen gut: Während sich die Auflösungsqualität der Produkte ständig verbessert, bemühen sich die Hersteller gleichzeitig um eine Senkung der Produktionskosten. Folglich ist davon auszugehen, dass der Einsatz von Flachdisplays in vielen Endnutzeranwendungen zunimmt. Entsprechend sollen die Umsätze im Flachdisplay-Weltmarkt, im Jahr 2002 noch auf 33 Milliarden US-Dollar beziffert, bis 2009 auf 99 Milliarden US- Dollar ansteigen. Zu diesem Ergebnis kommt Frost und Sullivan in einer neuen Analyse.

Anzeige

Mit der Steigerung der Produktionskapazitäten und der damit verbundenen Entwicklung des Flachdisplays zum Massenprodukt haben die Verkaufspreise eine rasante Talfahrt begonnen. Wenn sich der Wettbewerbsdruck durch billige Kathodenstrahlbildröhren und neue Marktteilnehmer noch weiter erhöht, werden die Hersteller laut der Analyse erneut drastische Preissenkungen vornehmen und damit die Gewinnspannen weiter verkürzen.

Um die Umsätze zu steigern, sollten sich die Marktteilnehmer auf eine Vielzahl vertikaler Endnutzermärkte ausrichten. Dazu zählen neben Telekommunikations- und elektronischer Verbrauchsgüterindustrie, Automobilindustrie, Gesundheitswesen, Luftfahrt- und Verteidigungsindustrie auch die Märkte in der Pazifik-Region und in China.

Weltmarkt für Flachdisplays - Umsatzprognose bis 2009
Weltmarkt für Flachdisplays - Umsatzprognose bis 2009

Ein Viertel der weltweiten Umsätze im Jahr 2002 stammt von Flachdisplays, die in tragbare Computer eingebaut wurden. Knapp dahinter mit 24 Prozent folgen Monitore für Desktopcomputer vor Mobiltelefondisplays (zwölf Prozent) und Fernsehgeräten (zehn Prozent). In den nächsten Jahren werden die Desktops den tragbaren Computern den Rang ablaufen und ab 2005 ungefähr 30 Prozent der Umsätze verbuchen können. Weitere Einsatzgebiete sind Digitalkameras und Camcorder, elektronische Spiele, Automobile und industrielle Anwendungen. Diese Segmente können derzeit zwischen drei und sechs Prozent der Umsätze erwirtschaften und sollen in Zukunft ähnliche Anteile halten können.

Den größten Sektor im Flachdisplay-Weltmarkt bilden trotz ihres eingeschränkten Betrachtungswinkels und langsamer Reaktionszeiten derzeit die Aktivmatrix-Flüssigkristall-Bildschirme, auch TFT- bzw. Dünnfilmtransistor-Bildschirme genannt. Hier gehen die Hersteller zu höheren Generationen von Fertigungslinien über, um die Produktion zu steigern und Kosteneinsparungen zu erzielen, was sich beispielsweise durch den Einsatz großer Glassubstrate erreichen lässt, so die Studienautoren.

Viele Start-up-Unternehmen entwickeln derzeit OLED-Displays, flache Displays mit organischen Leuchtdioden, die den Aktivmatrix-Produkten zwar überlegen, bisher allerdings noch sehr teuer sind. "Um die Marktakzeptanz zu steigern, sollten die Anbieter versuchen, die hohen mit der Massenproduktion verbundenen Kosten zu drücken und sich intensiv mit zentralen Faktoren wie Materialien, Farbskalen und Prozesstechnologien auseinander zu setzen", sagte Raman Monga, Branchenanalyst bei Frost und Sullivan.

Die wichtigsten Anbieter im Markt für Flachdisplays sind die Unternehmen Samsung, LG Philips LCD und AU Optronics (im Jahr 2001 als Merger von Acer Display Technology und Unipac Optoelectronics Corporation entstanden). Mit Marktanteilen zwischen sieben und neuneinhalb Prozent führen sie das Feld der weltweit mehr als 150 aktiven Unternehmen an. Sharp, Chi Mei Optoelectronics und Chungwa Picture Tubes bilden das zweite Segment mit Umsatzanteilen von dreieinhalb bis fünf Prozent. In Zukunft werden diese Unternehmen eher Marktanteile verlieren, da immer mehr Wettbewerber auf der Bühne erscheinen. Die Umsätze der einzelnen Firmen werden aber im Zuge des allgemeinen Marktwachstums kräftig zulegen.

Der Titel der 4.500,- Euro teuren Analyse lautet "World Flat Panel Display (FPD) Markets".


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover und Braunschweig
  3. Dataport - Anstalt des öffentlichen Rechts, Altenholz / Kiel
  4. Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) - Immer wieder bestellbar...
  2. 319,99€ für Prime-Kunden

Folgen Sie uns
       

  1. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor

  2. Linksys WRT32X

    Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren

  3. Mainframe-Prozessor

    IBMs Z14 mit 5,2 GHz und absurd viel Cache

  4. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  5. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  6. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  7. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  8. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  9. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  10. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Modem?

    Arsenal | 14:07

  2. Re: Andere Länder haben auch schon angefangen

    dEEkAy | 14:07

  3. Re: Ich habe einen Ping von 8ms zu Google

    gaym0r | 14:05

  4. Re: Der Central Processor weist zehn CPU-Kerne

    Neutrinoseuche | 14:05

  5. Re: Sinn???

    LSBorg | 14:03


  1. 14:19

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:05

  5. 12:00

  6. 11:52

  7. 11:27

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel