• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Flachdisplays werden immer günstiger - Markt boomt

Preissenkungen drücken auf die Margen

Die Zeichen im Weltmarkt für Flachdisplays stehen gut: Während sich die Auflösungsqualität der Produkte ständig verbessert, bemühen sich die Hersteller gleichzeitig um eine Senkung der Produktionskosten. Folglich ist davon auszugehen, dass der Einsatz von Flachdisplays in vielen Endnutzeranwendungen zunimmt. Entsprechend sollen die Umsätze im Flachdisplay-Weltmarkt, im Jahr 2002 noch auf 33 Milliarden US-Dollar beziffert, bis 2009 auf 99 Milliarden US- Dollar ansteigen. Zu diesem Ergebnis kommt Frost und Sullivan in einer neuen Analyse.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Steigerung der Produktionskapazitäten und der damit verbundenen Entwicklung des Flachdisplays zum Massenprodukt haben die Verkaufspreise eine rasante Talfahrt begonnen. Wenn sich der Wettbewerbsdruck durch billige Kathodenstrahlbildröhren und neue Marktteilnehmer noch weiter erhöht, werden die Hersteller laut der Analyse erneut drastische Preissenkungen vornehmen und damit die Gewinnspannen weiter verkürzen.

Stellenmarkt
  1. König + Neurath AG, Karben
  2. Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg

Um die Umsätze zu steigern, sollten sich die Marktteilnehmer auf eine Vielzahl vertikaler Endnutzermärkte ausrichten. Dazu zählen neben Telekommunikations- und elektronischer Verbrauchsgüterindustrie, Automobilindustrie, Gesundheitswesen, Luftfahrt- und Verteidigungsindustrie auch die Märkte in der Pazifik-Region und in China.

Weltmarkt für Flachdisplays - Umsatzprognose bis 2009
Weltmarkt für Flachdisplays - Umsatzprognose bis 2009

Ein Viertel der weltweiten Umsätze im Jahr 2002 stammt von Flachdisplays, die in tragbare Computer eingebaut wurden. Knapp dahinter mit 24 Prozent folgen Monitore für Desktopcomputer vor Mobiltelefondisplays (zwölf Prozent) und Fernsehgeräten (zehn Prozent). In den nächsten Jahren werden die Desktops den tragbaren Computern den Rang ablaufen und ab 2005 ungefähr 30 Prozent der Umsätze verbuchen können. Weitere Einsatzgebiete sind Digitalkameras und Camcorder, elektronische Spiele, Automobile und industrielle Anwendungen. Diese Segmente können derzeit zwischen drei und sechs Prozent der Umsätze erwirtschaften und sollen in Zukunft ähnliche Anteile halten können.

Den größten Sektor im Flachdisplay-Weltmarkt bilden trotz ihres eingeschränkten Betrachtungswinkels und langsamer Reaktionszeiten derzeit die Aktivmatrix-Flüssigkristall-Bildschirme, auch TFT- bzw. Dünnfilmtransistor-Bildschirme genannt. Hier gehen die Hersteller zu höheren Generationen von Fertigungslinien über, um die Produktion zu steigern und Kosteneinsparungen zu erzielen, was sich beispielsweise durch den Einsatz großer Glassubstrate erreichen lässt, so die Studienautoren.

Viele Start-up-Unternehmen entwickeln derzeit OLED-Displays, flache Displays mit organischen Leuchtdioden, die den Aktivmatrix-Produkten zwar überlegen, bisher allerdings noch sehr teuer sind. "Um die Marktakzeptanz zu steigern, sollten die Anbieter versuchen, die hohen mit der Massenproduktion verbundenen Kosten zu drücken und sich intensiv mit zentralen Faktoren wie Materialien, Farbskalen und Prozesstechnologien auseinander zu setzen", sagte Raman Monga, Branchenanalyst bei Frost und Sullivan.

Die wichtigsten Anbieter im Markt für Flachdisplays sind die Unternehmen Samsung, LG Philips LCD und AU Optronics (im Jahr 2001 als Merger von Acer Display Technology und Unipac Optoelectronics Corporation entstanden). Mit Marktanteilen zwischen sieben und neuneinhalb Prozent führen sie das Feld der weltweit mehr als 150 aktiven Unternehmen an. Sharp, Chi Mei Optoelectronics und Chungwa Picture Tubes bilden das zweite Segment mit Umsatzanteilen von dreieinhalb bis fünf Prozent. In Zukunft werden diese Unternehmen eher Marktanteile verlieren, da immer mehr Wettbewerber auf der Bühne erscheinen. Die Umsätze der einzelnen Firmen werden aber im Zuge des allgemeinen Marktwachstums kräftig zulegen.

Der Titel der 4.500,- Euro teuren Analyse lautet "World Flat Panel Display (FPD) Markets".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
  3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

    •  /