Abo
  • Services:

Acer mit 14- und 15-Zoll-Centrino-Notebooks

Acer Travelmate 660 vorgestellt

Acer hat mit dem Travelmate 660 eine neue Centrino-Notebookreihe vorgestellt, die mit 14 und 15 Zoll großen Displays lieferbar ist und damit eine Lücke schließen, die bei vielen Anbietern noch nicht besetzt ist. Die TravelMate-660-Serie löst die TravelMate-650-Serie von Acer ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Modelle der TravelMate-660-Serie sind mit dem neuen Intel-Pentium-M-Prozessor (1,4 GHz) ausgestattet und bieten eine Arbeitsspeicherkapazität von maximal 2.048 MByte DDR-266 RAM. Als Chipsatz fungiert der bekannte Intel 855GM, der auch für die Grafik zuständig ist. Der Grafikchip kann bis zu 64 MByte des Hauptspeichers adressieren. Die 15-Zoll-Displays bieten 1.400 x 1.050 Pixel Auflösung, die Geräte mit 14-Zoll-Bildschirm bringen es auf 1.024 x 768 Pixel.

Acer Travelmate 660
Acer Travelmate 660
Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Die Notebooks sind mit Festplatten mit Kapazitäten zwischen 30 und 40 GByte lieferbar. Die Acer-MediaBay-Schnittstelle kann verschiedene Laufwerke oder auch einen zweiten Akku aufnehmen. Zur Auswahl stehen ein 8x-DVD- oder ein DVD/CD-RW-Combo-Laufwerk sowie DVD-RW.

Die Geräte sind mit Schnittstellen wie Firewire, Infrarot, 4x USB 2.0, Port Replicator und S-Video-Ausgang ausgerüstet. Dazu kommt Fast Ethernet sowie ein V.92-Daten-/Fax-Softwaremodem. Wie bei Centrino-Notebooks üblich gibt es integriertes WLAN nach 802.11b. Außerdem verfügt auch das TravelMate 660 serienmäßig über einen SmartCard-Reader für einen Schutz des Rechners beim Boot-Vorgang und verhindert dadurch unautorisierte Zugriffe. Die PlatinumSecure-Funktion ermöglicht das Verschlüsseln einzelner Dateien bzw. ganzer Ordner unter Windows.

Die Geräte sollen etwa 5,5 Stunden ohne Stromnetz auskommen und messen 330 x 28,9-31,8 x 272 mm bei einem Gewicht zwischen 2,76 und 2,86 kg je nach optischem Laufwerk.

Der TravelMate 661LMi, der ab August 2003 verfügbar sein soll, ist mit Pentium-M-1,4-Prozessor, 15-Zoll-Display, 512 MByte RAM, 30-GByte-Platte und DVD-RW-Laufwerk sowie XP Pro für 1.799,- Euro erhältlich.

Das ab sofort erhältliche TravelMate 661LCi hingegen hat bis auf das DVD/CD-RW-Combo-Laufwerk die gleichen technischen Daten und soll mit XP Pro 1.599,- Euro kosten. Mit XP Home ist es 100 Euro billiger.

Das TravelMate 661XCi verfügt gegenüber dem 661LCi über einen kleineren Hauptspeicher von nur 256 MByte RAM, ein 14-Zoll-TFT sowie ein DVD/CD-RW-Combo-Laufwerk und kostet mit XP Pro 1.499,- Euro. Das Notebook-Modell soll ebenfalls ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Andreas 30. Jul 2003

ist ja klar das ich mal wieder den einen oder anderen verschreiber reinhaue. sehe ich...

Andreas 30. Jul 2003

ok halt ein tft. habe verstanden :) und welche einstellmöglichkeiten unter anzeige...

Rolf 30. Jul 2003

Wer kann die Qualität des displays beurteilen. Z.B. im Vergleich mit Dell oder LG...

Andreas 30. Jul 2003

also mich würde das display interessieren wie zb der blikwinkel, das arbeiten mit dieser...

Rainer 22. Jul 2003

Ich habe vor kurzem mein 1 1/2 Jahre altes TravelMate 220 zum Service geben müssen. Die...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /