• IT-Karriere:
  • Services:

Spezial: Die Zukunft des Online-Rollenspiels - Teil 1

Entwickler von Rekonstruction im Interview

Online-Rollenspiele gibt es zwar nicht unbedingt wie Sand am Meer, laut MMORPG.com hat man aber schon jetzt über 50 verschiedene Titel zur Auswahl, und etwa ebenso viele werden derzeit programmiert. Die Entwickler der noch nicht veröffentlichten Online-Rollenspiele "Dragon Empires" (Codemasters), "Ryzom" (Nevrax) und "Rekonstruction" (Damage Studios) haben Golem.de erklärt, wie man Spieler trotz starker Konkurrenz auch dauerhaft für sich gewinnen will, wie große Spielermengen verwaltet und wie sich die monatlichen Abogebühren entwickeln werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dieser erste Teil des Spezials widmet sich dem Spiel "Rekonstruction" vom erst Ende 2002 gegründeten Spieleentwickler Damage Studios. Im postapokalyptischen, futuristischen Rekonstruction obliegt es den Spielern, die 2202 beinahe durch einen Asteroiden zerstörte Erde im Jahr 2400 wieder neu zu besiedeln und physisch, ökonomisch und politisch wieder aufzubauen. Im Wettstreit befinden sich dabei drei Menschengruppen: die auf Landwirtschaft konzentrierten Oberflächenbewohner ("Remnants"), die in unterirdische Kavernen geflüchteten und auf Quantentechnologie spezialisierten Menschen ("Vault Consortium Assemblage", kurz VCA) sowie die zwischen den oberirdischen Remnants- und unterirdischen VCA-Städten auf die Jagd nach mutierten Tieren gehenden "Soldati".

Konzept-Bild: Remnants - Oberflächenbewohner
Konzept-Bild: Remnants - Oberflächenbewohner

Technisch soll Rekonstruction die Spieler in einer zwar auf mehrere Server verteilten, aber dennoch konsistenten, einzelnen und dynamischen Welt unterbringen. Das Online-Rollenspiel wird laut den Entwicklern in späteren Ausbaustufen bis zu 1 Million Spieler beherbergen können. Wie auch in anderen, bereits erhältlichen Spielen soll ein Gildensystem die Zusammenarbeit von Spielern, aber auch die Konkurrenz zwischen Spielern vorantreiben sowie eine spannende Hintergrundgeschichte in einer vom Spieler stärker beeinflussbaren Welt geboten werden. Reale Wetterstatistiken werden die mit echten Landschaftsdaten und Modellen von Stadtzentren und Sehenswürdigkeiten versehene, dynamische 3D-Welt von Rekonstruction glaubwürdiger machen, heißt es vielversprechend.

Chris DiBona, einer der drei Gründer von Damage Studios und ehemaliger leitender Angestellter bei VA Software (Linux.com, Andover.net, Slashdot.org) und Ex-Redakteur bei Slashdot.org, erklärte Golem.de im Interview, wie man das Versprochene umsetzen will. Mehr dazu auf der nächsten Seite...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Spezial: Die Zukunft des Online-Rollenspiels - Teil 1 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsamn 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

CK (Golem.de) 30. Jul 2003

Hmm, ich habe bis jetzt noch kein Online-Rollenspiel gesehen, das vom Start weg ohne...

Roman 30. Jul 2003

Achja, ganz zu schweigen vom Piratenspawn. Der wurde immer hässlicher, so das man als Nub...

Roman 30. Jul 2003

Haha, Eve-Online war ja schon trotz mehrmonatiger Beta am straucheln. Es macht zwar Spa...

KoTxE 25. Jul 2003

Jup, auf Fallout aufgesetzt. Das würde ich auch sofort daddeln. ISt dann wahrscheinlich...

Sturmkind 24. Jul 2003

Ach ich hätte lieber was wie Ultima Online nur mit aktueller Technik (z. B. das man sich...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /