Schneller PDA-Prozessor von Samsung

PDA-Prozessor erreicht Taktrate von 533 MHz

Samsung Electronics stellte in Korea einen neuen PDA-Prozessor auf ARM-Basis vor, der eine Taktrate von 533 MHz erreicht und dabei nur einen geringen Stromverbrauch aufweisen sowie alle wichtigen Komponenten für mobile Geräte enthalten soll. Der S3C2440 eignet sich besonders für den Einsatz in PDAs und Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Samsung-Prozessor S3C2440 enthält eine Schnittstelle für Digitalkameras sowie USB, eine Unterstützung für TFT- und STN-Displays sowie ein Touch-Screen-Interface. Ferner unterstützt die CPU die Speicherkarten SD-Card und MMC sowie den SDIO-Standard, um ein mobiles Gerät mit neuen Funktionen auszustatten.

Stellenmarkt
  1. CSV Experte Qualitätskontrolle (m/w/d)
    BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Durch die Integration der verschiedenen Funktionen erwartet Samsung geringere Fertigungskosten, da die Konfiguration der entsprechenden Komponenten entfällt. Der Prozessor S3C2440 enthält einen ARM-Kern und erreicht Taktraten von 300, 400 und 533 MHz und wird im 0,13-Mikron-Prozess gefertigt. Die CPU versteht sich mit den Betriebssystemen WindowsCE, PalmOS, Symbian und Linux.

Die Massenproduktion des S3C2440 will Samsung Electronics im vierten Quartal 2003 beginnen; Preise wurden noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kalle 06. Aug 2003

Hi, ich bräuchte auch mal eine Sekretärin, lol, und wenn es auch nicht immer was zu...

pc-t 21. Jul 2003

Weshalb gibt es keine Subnotebooks mit XScale-CPU und Windows Mobile 2003, natürlich WLAN...

Skytrade 21. Jul 2003

hehe wer 3 Termine in der Woche hat und 5 Aufgaben in seinem Leben der is mit dem Block...

Autsch 21. Jul 2003

Genau. Und die hast du immer bei dir. Aufblasbar.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /